Rechtsprechung
   LG Bonn, 07.03.2018 - 19 O 364/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,50568
LG Bonn, 07.03.2018 - 19 O 364/17 (https://dejure.org/2018,50568)
LG Bonn, Entscheidung vom 07.03.2018 - 19 O 364/17 (https://dejure.org/2018,50568)
LG Bonn, Entscheidung vom 07. März 2018 - 19 O 364/17 (https://dejure.org/2018,50568)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,50568) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Widerruf, Autokredit, Pflichtangaben im Darlehensvertrag, Hinweis auf Kündigungsrecht in den Pflichtangaben, Hinweis auf Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung in den Pflichtangaben, Tageszins von "0,00EUR" in der Widerrufsbelehrung angegeben Darlehenswiderruf, ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Köln, 29.11.2018 - 24 U 56/18

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung beim Abschluss eines

    Die Berufung der Klägerin gegen das am 7. März 2018 verkündete Urteil der 19. Zivilkammer des Landgerichts Bonn - 19 O 364/17 - wird zurückgewiesen.
  • LG Köln, 15.10.2020 - 15 O 69/20
    Dies folgt aus den Besonderheiten eines verbundenen Vertrages nach § 358 BGB (OLG Köln, Hinweisbeschl. v. 14.04.2020 - 12 U 46/20; LG Bonn, Urteil vom 07. März 2018 - 19 O 364/17 -, Rn. 24, juris; LG Tübingen, Urteil vom 28. Dezember 2018 - 3 O 137/18 -, Rn. 37 - 45, juris; LG Ravensburg, Urteil vom 18. Februar 2020 - 2 O 299/19 -, Rn. 23 - 24, juris; a.A. LG Limburg, Urteil vom 01. April 2019 - 1 O 55/19 -, juris).
  • OLG Köln, 14.04.2020 - 12 U 46/20
    Dies folgt aus den Besonderheiten eines verbundenen Vertrages nach § 358 BGB (LG Bonn, Urteil vom 07. März 2018 - 19 O 364/17 -, Rn. 24, juris; LG Tübingen, Urteil vom 28. Dezember 2018 - 3 O 137/18 -, Rn. 37 - 45, juris; LG Ravensburg, Urteil vom 18. Februar 2020 - 2 O 299/19 -, Rn. 23 - 24, juris; a.A. LG Limburg, Urteil vom 01. April 2019 - 1 O 55/19 -, juris).
  • OLG München, 30.12.2019 - 17 U 6073/19

    Angabe eines zu zahlenden Zinsbetrags in der Information über die Widerrufsfolgen

    Wenn der Kläger meint, nur eine Angabe mit 0, 00 EUR sei rechtmäßig, so trifft dies nicht zu und ergibt sich auch nicht aus der Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nr. 143/2019 vom 05.11.2019 in Sachen XI ZR 650/18 und XI ZR 11/19: Die nach Art. 247 § 6 Abs. 2 S. 2 EGBGB mitzuteilende Angabe eines zu zahlenden Zinsbetrags in der Information über die Widerrufsfolgen ist auch dann klar und verständlich, wenn sie mit 0, 00 Euro angegeben wird (BGH Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nr. 143/2019, juris viertletzter Absatz, Hervorhebung durch den Senat; vgl. auch vorangehend OLG Köln, Urteil vom 29.11.2018 - 24 U 56/18, juris Rn. 21 sowie LG Bonn, Urteil vom 07.03.2018 - 19 O 364/17, juris Rn. 33; vgl. nunmehr vor allem BGH, Urteil vom 05.11.2019 - XI ZR 650/18 unter II 2 insb. juris Rn. 25).

    Es kommt daher nicht mehr darauf an, dass der Kläger in seiner Spekulation fehlgeht, der Bundesgerichtshof habe eine Fallgestaltung entschieden, in der das Darlehen nicht direkt an den Händler ausbezahlt wurde (vgl. Stellungnahme vom 12.12.2019 S. 5 zweiter und fünfter Absatz, Bl. 207 d.A.): Aus dem Ausgangsurteil des Landgerichts Bonn (vgl. LG Bonn, Urteil vom 07.03.2018 - 19 O 364/17, juris Rn. 1) ergibt sich mit hinreichender Deutlichkeit das Gegenteil.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht