Weitere Entscheidung unten: OLG Köln, 12.04.2013

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 15.02.2013 - I-19 U 96/12   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 833
    Umfang der Tierhalterhaftung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Umfang der Tierhalterhaftung für Verletzungen eines schlafend im Verkehrsraum liegenden Hundes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Sturz über schlafenden Hund begründet Tierhalterhaftung

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Auch schlafende Hunde können zur Gefährdungshaftung führen

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Tierhalterhaftung: Tierhalter haftet für Sturz über seinen herumliegenden Hund

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der schlafende Hund im Geschäftseingang

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Sturz über schlafenden Hund begründet Tierhalterhaftung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Vorsicht, Schäferhund! - Kundin stürzt im Eingang eines Geschäfts über schlafenden Hund: Haftung der Tierhalterin?

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Sturz über schlafenden Hund begründet Tierhalterhaftung

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Haftung für Hund im Ladengeschäft

  • lto.de (Kurzinformation)

    § 833 BGB
    OLG Hamm zur Tierhalterhaftung - Schlafende Hunde besser wecken

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Wer haftet, wenn ein schlafender Hund zum Hindernis wird?

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Tierhalter - Gefährdungshaftung auch bei Sturz eines Fußgängers über einen regungslos im öffentlichen Verkehrsraum liegenden Hund

Besprechungen u.ä.

  • juraexamen.info (Fallbesprechung - aus Ausbildungssicht)

    Zur Tierhalterhaftung beim Sturz über schlafenden Hund

Verfahrensgang

Zeitschriftenfundstellen

  • MDR 2013, 908



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Brandenburg, 29.11.2013 - 11 U 120/12  

    Tierhalterhaftung: Voraussetzungen einer Haftungsverteilung bei Verletzung eines

    Die so genannte Passivgefahr kann sich beispielsweise bei einer läufigen Hündin (vgl. BGH, Urt. v. 06.07.1976 - VI ZR 177/75 aaO) oder bei einem regungslos und schlafend im Verkehrsraum liegenden Hund (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 15.02.2013 - 19 U 96/12, Rdn. 19, r+s 2013, 357 = MDR 2013, 908) realisieren.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Köln, 12.04.2013 - I-19 U 96/12   

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Unfallmanipulation - wann?

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Zuviele Unfälle mit zu teuren Autos und immer denselben Personen = Manipulation!

  • bld.de (Leitsatz/Kurzinformation)

    Nachweis eines gestellten Unfalls durch Feststellung von Indizien

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Tierhalterhaftung

Verfahrensgang

  • LG Köln, 12.06.2012 - 36 O 211/09
  • OLG Köln, 12.04.2013 - I-19 U 96/12

Zeitschriftenfundstellen

  • VersR 2014, 996



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • OLG Köln, 18.10.2013 - 19 U 78/13  

    Rückforderung von Versicherungsleistungen aus Anlass fingierter Verkehrsunfälle

    Die Klage des Fahrzeugeigentümers gegen die hiesige Klägerin und die hier Beklagte zu 5) wurde vom Senat mit Urteil vom 12.04.2013 - 19 U 96/12 - abgewiesen.

    Im Parallelverfahren des Senat - 19 U 96/12 - seien weitere Betrugsindizien bekannt geworden.

    Im Übrigen verweist die Klägerin auf die Parallelen zum Sachverhalt des Unfalls, der Gegenstand des Senatsurteils vom 12.04.2013 - 19 U 96/12 - war.

    Die Akten OLG Köln 19 U 96/12 sind beigezogen worden.

    Schließlich kommt für den Senat als weiteres, gewichtiges Indiz der Umstand hinzu, dass die Beklagte zu 5) an einem vierten Verkehrsunfall beteiligt war, der Gegenstand des Rechtsstreits OLG Köln 19 U 96/12 war.

    9) Abschließend ist anzuführen, dass der Senat auch im vierten, von der Beklagten zu 5) verursachten Verkehrsunfall mit Senatsurteil vom 12.04.2013 - 19 U 96/12 - einen fingierten Verkehrsunfall angenommen hat.

  • OLG Köln, 22.04.2015 - 11 U 154/14  

    Haftungsverteilung bei Kollision zweier Fahrzeuge auf der Bundesautobahn im Zuge

    Einzelne Indizien können vielmehr ein Mosaik bilden, welches im Gesamtbild erkennen lässt, dass der Unfall fingiert ist (OLG Köln VersR 2014, 996; DAR 2000, 67; VersR 1996, 1292; Senat Beschl. v. 28.1.2004 - 11 U 149/11, BeckRS 2010, 06359).

    Häufen sich in auffälliger Weise Merkmale, die für gestellte Unfälle typisch sind, und bestehen hierauf deutende gewichtige Verdachtsgründe, so sind an den Indizienbeweis keine zu strengen Anforderungen zu stellen (OLG Köln VersR 2014, 996; DAR 2000, 67; OLG Celle VRS 102 (2002), 258; OLG Düsseldorf Urt. v. 28.5.2013 - 1 U 132/12, BeckRS 2014, 0128 = Schaden-Praxis 2013, 351; Geigel/Kunschert, Der Haftpflichtprozess, 26. Aufl., 25. Kapitel Rdn. 12).

    Vielmehr reicht die erhebliche Wahrscheinlichkeit einer Manipulation durch das Aufzeigen einer Vielzahl von Beweisanzeichen aus, die aufgrund ihrer ungewöhnlichen Häufung für einen verabredeten Unfall sprechen (etwa Senat Urteil vom 2.4.2004 - 11 U 213/02; Beschl. v. 13.2.2005 - 11 U 186/05; OLG Köln VersR 2014, 996; VersR 1999, 121 = OLGR 1998, 109; OLGR 1993, 22).

    Im Übrigen fehlen wesentliche für einen fingierten Unfalls typische Beweisanzeichen (dazu etwa OLG Köln VersR 2014, 996; OLG Düssseldorf a.a.O.; Geigel/Kunschert a.a.O. Rdn. 13): Der Unfall geschah am frühen Abend im fließenden Berufsverkehr.

  • LG Köln, 06.08.2014 - 7 O 301/13  

    Indizienbeweis für einen gestellten Verkehrsunfall. Insbesondere: Ausbleiben d.

    Es genügt vielmehr die Feststellung von Indizien, die in lebensnaher Zusammenschau und praktisch vernünftiger Gewichtung den Schluss eines kollusiven Zusammenwirkens zulassen (OLG Köln, Urteil vom 12.04.2013, 19 U 96/12; OLG Karlsruhe, Urteil v. 04.10.2005 - 12 U 1114/04 m.w.N.; LG Krefeld, Urteil vom 25.09.2008, 3 O 101/08).

    Entsprechend wurde seine Beauftragung mitunter auch schon von Gerichten als Indiz für einen gestellten Verkehrsunfall gewertet (LG Köln, Urteil vom 17.02.2011 - 22 O 460/10 - nicht veröffentlicht, aber im hiesigen Verfahren der Kläger- und Beklagtenseite bekannt; OLG Köln, Beschluss vom 12.04.2013 - 19 U 96/12, Rn. 39 - zitiert nach juris).

  • OLG Köln, 23.10.2014 - 19 U 79/14  

    Anforderungen an den Nachweis eines manipulierten bzw. gestellten Verkehrsunfalls

    In Ausnahmefällen, insbesondere bei Häufung von Anzeichen, die auf eine Manipulation des Unfallgeschehens hindeuten, kann für die behauptete Einwilligung in die Schädigung aber ein Anscheinsbeweis sprechen (vgl. Senat , BeckRS 2013, 16609; OLG Koblenz , NZV 2006, 262; OLG Schleswig , NJW-RR 2011, 176; OLG Köln - 9 U 122/09 - r + s 2010, 192; Hentschel/ König /Dauer, Straßenverkehrsrecht, 42. Aufl. 2013, StVG, § 7 Rn. 48; a. A. OLG Düsseldorf , NZV 1996, 321; BeckRS 2009, 09214: nur Indizienbeweis, da es für individuelle Willensentscheidungen keine Typizität gebe; zweifelnd auch Eggert , a. a. O., Rn. 106 und Lehmke , a. a. O., Rz. 54, die aber zu Recht darauf verweisen, dass es bei zahlreichen Anhaltspunkten für eine Unfallmanipulation eines Anscheinsbeweises häufig nicht bedarf, weil die Feststellung der Einwilligung dann auch im Wege des Indizienbeweises möglich ist).Unerheblich ist dabei, ob diese Anzeichen bzw. Indizien bei isolierter Betrachtung jeweils auch als unverdächtig erklärt werden können.
  • KG, 05.10.2015 - 161 Ss 190/15  

    Vorwurf eines manipulierten Unfalles

    Solche typischen Indizien für einen manipulierten Unfall sind unter anderem, dass der Geschädigte auf Reparaturkostenbasis abrechnet, der Schädiger aufgrund der Unfallsituation voll haften muss, das geschädigte Fahrzeug hochwertig ist, während das schädigende Fahrzeug wertlos ist, der Unfall ohne nennenswerte Verletzungsrisiken war, er im Dunkeln geschah, neutrale Zeugen nicht anwesend waren und sich die Unfallbeteiligten zur Tatzeit in finanziellen schlechten Verhältnissen befanden (vgl. OLG Köln, Urteil vom 12. April 2013 - 19 U 96/12 - juris Rz. 32 ff. und Rz. 49; KG, Beschlüsse vom 7. September 2010 - 12 U 210/09 - juris Rz. 20 ff; vom 1. Oktober 2007 - 12 U 72/06 - juris Rz. 6; OLG Frankfurt, Urteil vom 21. September 2006 - 16 U 75/06 - juris Rz. 27 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht