Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 28.11.2008 - 2 A 10495/08.OVG   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,2731
OVG Rheinland-Pfalz, 28.11.2008 - 2 A 10495/08.OVG (https://dejure.org/2008,2731)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 28.11.2008 - 2 A 10495/08.OVG (https://dejure.org/2008,2731)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08.OVG (https://dejure.org/2008,2731)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2731) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    Art 140 GG, Art 19 Abs 4 GG, Art 3 Abs 1 GG, § 40 Abs 1 VwGO, Art 137 Abs 3 S 1 WRV
    Dienstrecht; Besoldung eines evangelischen Pfarrers, Verwaltungsrechtsweg

  • Judicialis

    GG Art. 3; ; GG Art. 3 Abs. 1; ; GG Art. 19; ; GG Art. 19 Abs. 4; ; GG Art. 140; ; WRV Art. 137; ; WRV Art. 137 Abs. 3; ; WRV Art. 137 Abs. 3 Satz 1; ; VwGO § 40; ; VwGO § 40 Abs. 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Dienstrecht: Verwaltungsrechtsweg; Kirchen; Religionsgemeinschaften; kirchliches Selbstbestimmungsrecht; Selbstbestimmungsrecht; Justizgewährleistung; Justizgewähr; Dienstrecht; Pfarrerbesoldung; Besoldung; Versorgung; Versorgungsbezüge; Ruhestand; Ruhegehalt; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz (Pressemitteilung)

    Gegen kirchliche Maßnahmen kann Verwaltungsgericht angerufen werden

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Eröffnung des Rechtswegs zu den staatlichen Verwaltungsgerichten bei Maßnahmen von Kirchen und Religionsgemeinschaften auf dem Gebiet des kirchlichen Dienstrechts; Beschränkung des Umfangs der verwaltungsgerichtlichen Überprüfung durch das kirchliche ...

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Gegen kirchliche Maßnahmen kann Verwaltungsgericht angerufen werden

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Gegen kirchliche Maßnahmen kann Verwaltungsgericht angerufen werden

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 1223
  • DVBl 2009, 241
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VG Düsseldorf, 16.07.2010 - 1 K 714/08

    Rechtsweg innerkirchliche Streitigkeit Kirchenbeamtenverhältnis

    Insoweit werde auf die Entscheidung des OVG Koblenz vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08 - Bezug genommen.

    (3.) Selbst wenn man aber mit einer in der zivilrechtlichen Rechtsprechung und der Literatur vertretenen Auffassung in der von Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 Abs. 3 WRV formulierten Schranke "des für alle geltenden Gesetzes" eine Bestätigung für die grundsätzlich auch gegenüber kirchlichen Maßnahmen bestehende Pflicht zur Justizgewährung durch staatliche Gerichte sähe und eine Beschränkung lediglich des Inhalts und Umfangs der Justizgewährung annähme, vgl. Bundesgerichtshof (BGH), Urteil vom 28. März 2003 - V ZR 261/03 -, NJW 2003, 2097; Oberverwaltungsgericht für das Land Rheinland-Pfalz (OVG Rheinland-Pfalz), Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08-, DVBl. 2009, 1123; beide auch www.juris.de.; von Campenhausen in: von Mangoldt u.a., GG Art. 137 WRV Rn 138 ff., 164 ff. m.w.N.; Ehlers in: Sachs, GG, 5. Auflage 2009, Art. 140 Rn 12 f.

    Ergebe die materielle Güterabwägung, dass es sich bei dem Streitgegenstand um eine von dem Selbstverständnis der Kirche getragene Maßnahme nach autonomem Kirchenrecht handele, so könne sie durch staatliche Gerichte nicht auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden, wohl aber anhand der Grundprinzipien der staatlichen Rechtsordnung einer Wirksamkeitsprüfung unterzogen werden, vgl. BGH Urteil vom 28. März 2003 - V ZR 261/02-; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08-, beide a.a.O.; v. Camphausen in: von Mangoldt, u.a., GG, Art. 137 WRV Rn 139 ff.

    Auch die Vertreter dieser Rechtsauffassung ordnen Maßnahmen im Bereich der Organisations- und Ämterhoheit - wie die vorliegende - dem kirchlich autonomen Bereich des Selbstbestimmungsrechts zu, vgl. BGH Urteil vom 28. März 2003 - V ZR 261/02-; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08-, a.a.O.

    Sie entfalten dagegen keine Ausstrahlungswirkung in andere Rechtsbereiche, wie dies etwa für das allgemeine Willkürverbot oder den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz gilt, vgl. ebenso auch BGH, Urteil vom 28. März 2003 - V ZR 261/02-, a.a.O.; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08-, a.a.O.

  • VG Hamburg, 12.02.2016 - 20 E 6824/15

    Rechtsschutz bei innerkirchlichen dienstverhältnisbezogenen Maßnahmen

    So hat das Bundesverwaltungsgericht bereits entschieden, dass auch Beamte einer Religionsgesellschaft, die von ihrer Dienstherrenfähigkeit Gebrauch gemacht hat, staatliche Gerichte anrufen können, wenn und soweit sie geltend machen, ein Akt der Religionsgesellschaft habe sie in ihren Rechten verletzt (BVerwG, Urt. v. 27. Februar 2014, 2 C 19/12, juris Rn. 14; Kopp/Schenke, Verwaltungsgerichtsordnung, 21. Auflage 2015, § 40, Rn. 40a; Sachs/Ehlers, Grundgesetz, 7. Auflage 2014, Art. 140, Rn. 16; vgl. auch OVG Koblenz, Urt. v. 28. November 2008, 2 A 10495/08, juris Rn. 17; von Campenhausen/de Wall, Staatskirchenrecht, 4. Auflage 2006, S. 311; zur vorherigen Rechtsprechung siehe BVerwG, Urt. v. 30. Oktober 2002, 2 C 23/01, juris Rn. 13 - 15 m. w. N.).

    Das verfassungsrechtlich geschützte Selbstbestimmungsrecht der Religionsgesellschaften gemäß Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 Abs. 3 WRV schließt nicht bereits den Zugang zu den staatlichen Gerichten aus, sondern bestimmt Umfang und Intensität der Prüfung des Aktes der Religionsgesellschaft durch das staatliche Gericht (BVerwG, Urt. v. 27. Februar 2014, 2 C 19/12, juris Rn. 14; OVG Koblenz, Urt. v. 28. November 2008, 2 A 10495/08, juris Rn. 18; Sachs/Ehlers, Grundgesetz, 7. Auflage 2014, Art. 140, Rn. 16 f.).

    Ein nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts vorrangiger Kirchenrechtsweg (BVerwG, Urt. v. 27. Februar 2014, 2 C 19/12, juris Rn. 27; OVG Koblenz, Urt. v. 28. November 2008, 2 A 10495/08, juris Rn. 19) besteht im vorliegenden Fall nicht (vgl. VG Hamburg, Urt. v. 17. August 2011, 8 K 3632/09, juris Rn. 26).

    Streiten sich wie hier eine Religionsgesellschaft und eine ihr zugehörige Beamtin, handelt es sich bei dem Streit aus ihrem Dienstverhältnis um eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit (OVG Koblenz, Urt. v. 28. November 2008, 2 A 10495/08, juris Rn. 17; LAG Mainz, Beschl. v. 17. August 2007, 2 Ta 166/07, juris Rn. 26).

    Dienstrechtliche Maßnahmen einer Religionsgemeinschaft können zwar auf die Einhaltung des Willkürverbots überprüft werden (OVG Koblenz, Urt. v. 28. November 2008, 2 A 10495/08, juris Rn. 22-27), doch liegt hier kein willkürliches Verhalten vor.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.09.2012 - 5 A 1941/10

    Rechtsschutz für früheren Pastor gegen seine Landeskirche

    vgl. BVerfG, Urteil vom 19. Dezember 2000 - 2 BvR 1500/97 -, BVerfGE 102, 370, 389; BGH, Urteile vom 11. Februar 2000 - V ZR 271/99 -, NJW 2000, 1555, und vom 28. März 2003 - V ZR 261/02 -, NJW 2003, 2097, 2098; ebenso OVG Rh.-Pf., Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08 -, NJW 2009, 1223; in diese Richtung auch BVerwG, Urteil vom 28. Februar 2002 - 7 C 7.01 -, BVerwGE 116, 86 ff.; offen lassend BVerfG, Beschluss des Zweiten Senats vom 27. Januar 2004 - 2 BvR 496/01 -, NJW 2004, 3099; siehe auch Laubinger, Festschrift für Stern, a. a. O., S. 445, 461.

    vgl. etwa BGH, Urteil vom 28. März 2003 - V ZR 261/02 -, NJW 2003, 2097, 2099; OVG Rh.-Pf., Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08 -, NJW 2009, 1223; OVG NRW, Urteil vom 22. März 1994 - 5 A 2378/93 -, NJW 1994, 3368, 3369; Morlok, in: Dreier (Hrsg.), GG, Bd. 3, 2. Aufl. 2008, Art. 137 WRV Rn. 73.

  • EGMR, 20.12.2011 - 38254/04

    Rechtsschutz für Pfarrer: Kirchlicher Streit vor weltlichem Richter

    Seines Erachtens spricht sich nicht nur das Schrifttum mehrheitlich für einen Rechtsschutz durch staatliche Gerichte in Kirchensachen aus, sondern in zunehmendem Maße auch die Rechtsprechung wie etwa der Bundesgerichtshof, der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts und das Oberverwaltungsgericht Koblenz (Urteil vom 28. November 2008, 2 A 10495/08).
  • VG Oldenburg, 27.09.2010 - 1 B 1384/10

    Abberufung eines Stiftungsvorstandes

    Das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften schränkt für den innerkirchlichen Bereich zwar die gerichtlichen Kontrolldichte ein, schließt aber den Anspruch des Betroffenen auf Justizgewährung nicht aus (OVG Koblenz, Urt. v. 28.11.2008, 2 A 10495/08, NJW 2009, 1223).

    Maßnahmen von Kirchen innerhalb ihres Selbstbestimmungsrechts sind nach der hier zu Grunde gelegten Rechtsansicht von den staatlichen Gerichten nur auf ihre Wirksamkeit überprüfbar, nämlich ob sie gegen Grundprinzipien der Rechtsordnung verstoßen, wie sie in dem allgemeinen Willkürverbot sowie in der Grundrechtsordnung und den rechtsstaatlichen Prinzipien ihren Niederschlag gefunden haben (BGH Urt. v. 28.03.2003, V ZR 261/02, BHZ 154, 306 Rdnr. 17; OVG Koblenz, Urt. v. 28.11.2008, 2 A 10495/08, NJW 2009, 1223).

  • LG Bonn, 01.07.2014 - 8 S 316/13

    Voraussetzungen der Prozessfähigkeit

    Eine Begutachtung zur Klärung der Prozessfähigkeit darf das Gericht erst nach persönlicher Anhörung der betroffenen Partei (Art. 103 Abs. 1 GG) anordnen (BGH NJW 2009, 1223).
  • EGMR, 06.12.2011 - 39775/04

    REUTER c. ALLEMAGNE

    Dieser Rechtsprechung war das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (Urteil vom 1. Juni 2001, 2 A 12125/00, anschließend aufgehoben durch das Bundesverwaltungsgericht - siehe oben -, und Urteil vom 28. November 2008, 2 A 10495/08) in Rechtssachen betreffend die Versetzung evangelischer Pfarrer in den Warte- bzw. in den Ruhestand gefolgt.
  • VG Neustadt, 24.02.2011 - 4 K 1213/10

    Zum Rechtsweg gegen Beschlüsse der Gemeindeversammlung einer

    Kirchliche Maßnahmen oder solche religiöser Körperschaften des öffentlichen Rechts wie der Beklagten stellen zwar öffentliche Gewalt dar, aber eben keine staatliche (BVerwG, a.a.O., insoweit auch zustimmend OVG Rheinland-Pfalz, Urteile vom 26. November 2008 - 2 A 10495/08.OVG - und vom 1. Juni 2001 - 2 A 12125/00.OVG -, trotz der im Übrigen vom BVerwG abweichenden Auffassung hinsichtlich der Tragweite des Justizgewährungsanspruches, juris).
  • VG Köln, 16.06.2010 - 21 K 3793/08

    Versagung oder Zuerkennung des Familienzuschlags an einen im Dienste stehenden,

    Dabei kann es dahinstehen, ob der Auffassung des Bundesverwaltungsgerichts beizutreten ist, der zufolge die Exemtion von der staatlichen Gerichtsbarkeit sich selbst auf die Einhaltung der "fundamentalen Grundsätze der staatlichen Rechtsordnung" durch die kirchlichen Stellen, die die Entscheidung getroffen haben, bezieht, BVerwG, Urteil vom 30. Oktober 2002 - 2 C 23.01 -, a.a.O.; a. A.: Bundesgerichtshof, Urteil vom 28. März 2003 - V ZR 261/02 -, BGHZ 154, 306, Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 23. Juli 2002 - 24 U 49/02 -, OLGR Köln 2002, 397, Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08 -, NJW 2009, 1223.
  • VG Hamburg, 17.08.2011 - 8 K 3632/09

    Eröffnung des Rechtswegs zu staatlichen Gerichten; Berufung in das

    Diese allgemeine Justizgewährungspflicht ist zu unterscheiden von dem Gebot effektiven Rechtsschutzes gegen Akte öffentlicher Gewalt (vgl. BVerwG, Urteil vom 28. Februar 2002 - 7 C 7.01 - BVerwGE 116, 86; augenscheinlich a. A. OVG Koblenz, Urteil vom 28. November 2008 - 2 A 10495/08 - DVBl. 2009, 241).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht