Weitere Entscheidung unten: OVG Berlin, 22.10.1996

Rechtsprechung
   BVerwG, 13.11.1997 - 2 A 7.96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,2292
BVerwG, 13.11.1997 - 2 A 7.96 (https://dejure.org/1997,2292)
BVerwG, Entscheidung vom 13.11.1997 - 2 A 7.96 (https://dejure.org/1997,2292)
BVerwG, Entscheidung vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 (https://dejure.org/1997,2292)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2292) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    Versäumnis, entschuldbares - der vorherigen Anerkennung der Beihilfefähigkeit einer Sanatoriumsbehandlung.

  • Wolters Kluwer

    Vorherige Anerkennung der Beihilfefähigkeit einer Sanatoriumsbehandlung - Gewährung von Beihilfe für Aufwendungen aus Anlaß einer Sanatoriumsbehandlung - Beihilfefähigkeit - Vorherige Anerkennung einer Sanatoriumsbehandlung - Vorherige Anerkennung der Beihilfefähigkeit ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BhV § 7 Abs. 2 Nr. 2 § 17 Abs. 8
    Beamtenrecht - Beihilfe, Erfordernis der vorherigen Anerkennung der Beihilfefähigkeit von Aufwendungen aus Anlaß einer Sanatoriumsbehandlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • DVBl 1998, 649 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.06.2006 - 1 A 2526/04

    Anspruch auf Beihilfe für einen Sanatoriumsaufenthalt bei fehlender vorheriger

    Bei dem Erfordernis einer solchen vorherigen behördlichen Anerkennung, gegen das nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts keine rechtlichen Bedenken bestehen, vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteile vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 -, Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 4 und vom 5. November 1998.

    vgl. BVerwG, Urteile vom 5. November 1998 - 2 A 6.97 -, a.a.O. und vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 -, a.a.O.; OVG NRW, Urteile vom 6. April 1995 - 6 A 3689/93 - und vom 6. August 1997.

    Die von der Beklagten und im angefochtenen Urteil herangezogene Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu § 17 Abs. 8 der Beihilfevorschriften des Bundes (BhV), wonach bei Vorliegen der Voraussetzungen jener Bestimmung nur die fehlende vorherige Anerkennung unbeachtlich ist, nicht jedoch die fehlende Bestätigung durch ein amts- oder vertrauensärztliches Gutachten, vgl. BVerwG, Urteile vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 - und 5. November 1998 - 2 A 6.97 - a.a.O., betrifft nicht die hier maßgebliche Rechtslage.

  • BVerwG, 05.11.1998 - 2 A 6.97

    Beihilfe, Gewährung von - für Aufwendungen aus Anlaß einer Sanatoriumsbehandlung;

    Die für die Beihilfefähigkeit allgemein erforderliche Notwendigkeit einer Sanatoriumsbehandlung reicht nicht aus, um das Fehlen der Voranerkennung als entschuldbar anzusehen (wie Urteil vom 13. November 1997 BVerwG 2 A 7.96 - Gegen diese Erfordernisse bestehen nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts keine rechtlichen Bedenken aus dem Gesichtspunkt der Fürsorgepflicht des Dienstherrn (vgl. u.a. Urteil vom 13. November 1997 BVerwG 2 A 7.96 m.w.N.).

    Denn die vorherige Anerkennung der Beihilfefähigkeit solcher Aufwendungen dem Grunde nach ist kein verzichtbares Ordnungserfordernis, sondern sachlich-rechtliche Voraussetzung für die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen (vgl. BVerwG, Urteil vom 13. November 1997 BVerwG 2 A 7.96 - ).

  • VGH Baden-Württemberg, 17.12.2009 - 4 S 1909/07

    Zur vorherigen Anerkennung der Beihilfefähigkeit einer Heilmaßnahme

    17, 162, vom 12.06.1967 - VI C 28.67 -, BVerwGE 27, 189, vom 13.11.1997 - 2 A 7.96 -, Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 4, vom 05.11.1998 - 2 A 6.97 -, Juris, sowie Beschluss vom 23.07.1991 - 2 B 21.91 -, ZBR 1991, 350; Senatsurteil vom 18.10.1996 - 4 S 1751/94 -, Juris; so auch Bayerischer VGH, Beschluss vom 29.09.2006 - 14 B 04.1220 -, Juris; Hessischer VGH, Urteil vom 27.07.1993 - 2 UE 2130/90 -, Juris; OVG Hamburg, Urteil vom 31.10.1996 - Bf I 16/96 -, ZBR 1997, 235; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 22.06.2006 - 1 A 2526/04 -, IÖD 2007, 116, und Beschluss vom 23.05.2006 - 6 A 3612/04 -, Juris).

    Weder die vom Kläger durchgeführten Planungen bzw. getroffenen Dispositionen (Anmeldung zur Kur, Buchung der Pension) noch sein Wunsch, einen Teil der Heilkur gemeinsam mit seiner Ehefrau zu absolvieren, stellen gewichtige Gründe dar, die es rechtfertigen könnten, über das Erfordernis der Voranerkennung hinwegzusehen (vgl. BVerwG, Urteile vom 13.11.1997, a.a.O., und vom 05.11.1998, a.a.O.).

  • VG Düsseldorf, 15.03.2011 - 2 K 1384/10

    Zum Erfordernis der vorherigen Anerkennung der Notwendigkeit einer (nachfolgend

    Bei diesem Voranerkennungserfordernis, das keinen grundsätzlichen rechtlichen Bedenken begegnet, 30 vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteile vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 -, Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 4, und vom 5. November 1998 - 2 A 6.97 -, DokBer B 1999, 59, 31.

    BVerwG, Urteil vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 -, a.a.O.; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteil vom 6. April 1995 6 A 3689/93 , Schütz/Maiwald, Beamtenrecht, Entscheidungssammlung C IV 2 Nr. 94.

    BVerwG, Urteile vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 - und vom 5. November 1998 - 2 A 6.97 -, a.a.O.

  • BVerwG, 02.09.1999 - 2 C 14.99

    Anerkennung, vorherige - der Beihilfefähigkeit einer Sanatoriumsbehandlung;

    Von diesen Erfordernissen, gegen die nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts keine rechtlichen Bedenken aus dem Gesichtspunkt der Fürsorgepflicht des Dienstherrn bestehen (Urteil vom 13. November 1997 - BVerwG 2 A 7.96 - ; Beschluß vom 2. Juli 1990 - BVerwG 2 B 10.90 - jeweils m.w.N.), ist jedenfalls das des amts- oder vertrauensärztlichen Gutachtens nicht erfüllt.
  • VGH Bayern, 12.10.2011 - 14 ZB 10.2064

    Zulassungsantrag; Anerkennung von Rehabilitätsmaßnahmen; vorherige Anerkennung

    Gegen dieses Erfordernis bestehen keine rechtlichen Bedenken unter dem Gesichtspunkt der Fürsorgepflicht (BVerwG z. B. vom 13.11.1997 Az. 2 A 7/96 RdNr. 13).

    Allein die für die Beihilfefähigkeit allgemein erforderliche Notwendigkeit der (alsbaldigen) Behandlung der Krankheit reicht dafür ebenso wenig aus, wie die Begründung der Klägerin, dass die vorsorglich erfolgte Reservierung des Sanatoriumsplatzes verfallen würde (vgl. BVerwG vom 13.11.1997 a. a. O.; BVerwG vom 5.11.1998 a. a. O.).

  • VG Sigmaringen, 08.05.2001 - 4 K 2041/99

    Beihilfe - Fürsorgepflicht

    So weit die Beihilfevorschriften für bestimmte Aufwendungen die Beihilfefähigkeit beschränken oder ausschließen, lässt sich ein Beihilfeanspruch regelmäßig nicht unmittelbar aus der dem Dienstherrn gegenüber dem Beamten gemäß § 79 Bundesbeamtengesetz obliegenden Fürsorgepflicht herleiten (vgl. BVerwG, Urt.v. 13.11.1979 - 2 A 7/96 -, Buchholz 270, § 7 BHV Nr. 4 - mit zahlreichen weiteren Nachweisen).

    Es ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass das Fehlen der Voranerkennung der Beihilfefähigkeit als entschuldbar angesehen werden kann, wenn der Beginn der Sanatoriumsbehandlung keinen Aufschub duldete (vgl. BVerwG, Urt.v. 13.11.1997 - 2 A 7/96 -).

  • VG Köln, 01.03.2013 - 19 K 4037/12

    Preisvereinbarung, 30% Kürzung, mündliche Zusage

    Bei dem Voranerkennungserfordernis, das keinen grundsätzlichen rechtlichen Bedenken begegnet, vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteile vom 13.11.1997 - 2 A 7.96, Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 4, und vom 5.11.1998 - 2 A 6.97, DokBer B 1999, 59, handelt es sich um ein anspruchsbegründendes Tatbestandsmerkmal.

    Es ist sachlich-rechtliche Voraussetzung für die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen, BVerwG, Urteil vom 13.11.1997 - 2 A 7.96, a.a.O.; OVG NRW, Urteil vom 6.4.1995 - 6 A 3689/93, deren erstattungsfähige Höhe erst im Nachhinein festgestellt wird.

  • VG Saarlouis, 20.04.2010 - 3 K 1468/09

    Zur beihilferechtlichen Abgrenzung eines Sanatoriums von einem Akutkrankenhaus

    (vgl. BVerwG, Urteil vom 13.11.1997 - 2 A 7.96 -, Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 4; VGH Kassel, Urteil vom 27.07.1993 - 2 UE 2130/90 -, ZBR 1993, 383; Urteil der Kammer vom 16.12.2004 - 3 K 95/03 -).

    (vgl. BVerwG, Urteile vom 13.11.1997 a.a.O. sowie vom 02.09.1999, a.a.O.; Urteil der Kammer vom 16.12.2004 - 3 K 95/03 -).

  • VG Potsdam, 01.03.2017 - 2 K 842/15

    Beihilfe

    BVerwG, Urteil vom 13. November 1997 - 2 A 7.96 -, juris Rn. 12; Urteil vom 5. November 1998 - 2 A 6.97 -, juris Rn. 13,.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.02.2013 - 1 A 522/12

    Ablehnung einer weiteren Beihilfe für eine Implantatbehandlung bei Beginn der

  • VG Sigmaringen, 28.11.2001 - 1 K 1031/00

    Kosten für Heilkuren in anderen Mitgliedstaaten der EU

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.08.2003 - 6 A 29/01
  • VG Aachen, 07.01.2014 - 1 K 900/11

    Freie Heilfürsorge; Ergotherapie; Vorherige Anerkennung

  • VG Köln, 08.07.2013 - 19 K 6797/12

    Gewährung von Beihilfe zu Kosten zahnärztlicher Behandlung; Scheitern der

  • VG Düsseldorf, 20.11.2007 - 2 K 598/07

    Freie Heilfürsorge; Kostenübernahmeerklärung; Krankenhausbehandlung;

  • VG Köln, 20.01.2012 - 19 K 4974/10

    Scheitern eines Beihilfeanspruchs am fehlenden Voranerkennungsverfahren

  • VG Köln, 31.08.2017 - 19 K 4644/15
  • VG Köln, 07.05.2013 - 9 K 5759/11

    Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für psychotherapeutische Leistungen

  • VG Köln, 20.01.2012 - 19 K 3941/10

    Keine Beihilfe für Implantatversorgung bei unterbliebener vorheriger Durchführung

  • VG München, 16.03.2010 - M 5 K 08.3855

    Beihilfe für ambulante Heilkur; Wartefrist; Ausnahme; schwere chronische Leiden;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OVG Berlin, 22.10.1996 - 2 A 7.96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,5080
OVG Berlin, 22.10.1996 - 2 A 7.96 (https://dejure.org/1996,5080)
OVG Berlin, Entscheidung vom 22.10.1996 - 2 A 7.96 (https://dejure.org/1996,5080)
OVG Berlin, Entscheidung vom 22. Januar 1996 - 2 A 7.96 (https://dejure.org/1996,5080)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,5080) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Bebauungsplan; Stadtpolitische Bedeutung; Vorläufiger Rechtsschutz; Beurteilungszeitpunkt; Abwägung

Papierfundstellen

  • NVwZ 1997, 1237 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.10.2007 - 2 A 7.06

    Bebauungsplan Verlängerung der Französischen Straße

    In der weiteren vom Antragsgegner zitierten, in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren ergangenen Entscheidung vom 22. Oktober 1996 (OVG 2 A 7.96) hat der 2. Senat des OVG Berlin es dann auch ausdrücklich offen gelassen, ob für Bebauungspläne von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung an der bisherigen Auffassung über den maßgeblichen Zeitpunkt festzuhalten ist.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.10.2007 - 2 A 1.07

    Abwägung seitens der Senatsverwaltung muss vor Zustimmung des Abgeordnetenhauses

    In der weiteren vom Antragsgegner zitierten, in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren ergangenen Entscheidung vom 22. Oktober 1996 (OVG 2 A 7.96) hat der 2. Senat des OVG Berlin es dann auch ausdrücklich offen gelassen, ob für Bebauungspläne von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung an der bisherigen Auffassung über den maßgeblichen Zeitpunkt festzuhalten ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht