Rechtsprechung
   BGH, 24.11.1998 - 2 ARs 487/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,5522
BGH, 24.11.1998 - 2 ARs 487/98 (https://dejure.org/1998,5522)
BGH, Entscheidung vom 24.11.1998 - 2 ARs 487/98 (https://dejure.org/1998,5522)
BGH, Entscheidung vom 24. November 1998 - 2 ARs 487/98 (https://dejure.org/1998,5522)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,5522) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 04.06.2004 - 2 ARs 216/04

    Bestimmung des zuständigen Gerichts

    Das Amtsgericht Bad Kissingen konnte daher die Bewährungsüberwachung nicht wirksam übertragen, weil es, wie vorstehend dargelegt, zum Zeitpunkt der Nachtragsentscheidungen hierfür nicht mehr zuständig war (Senat, Beschluss vom 24. November 1998 - 2 ARs 487/98; Fischer aaO Rdn. 27 m.w.N.).".
  • BGH, 25.10.2000 - 2 ARs 300/00

    Zuständigkeit der Strafvollstreckungskammer in deren Bezirk die Strafanstalt

    Denn "befaßt" wird das Gericht mit einer Sache schon dann, wenn Tatsachen aktenkundig werden, die eine Entscheidung rechtfertigen können (vgl. u.a. BGHSt 26, 187 ff.; Senatsbeschlüsse vom 10. Juni 1998 - 2 ARs 206/98, vom 24. November 1998 - 2 ARs 487/98 und vom 15. März 2000 - 2 ARs 41/00).
  • BGH, 04.06.2004 - 2 AR 124/04

    Zuständigkeit der Strafvollstreckungskammer für Nachtragsentscheidungen

    Das Amtsgericht Bad Kissingen konnte daher die Bewährungsüberwachung nicht wirksam übertragen, weil es, wie vorstehend dargelegt, zum Zeitpunkt der Nachtragsentscheidungen hierfür nicht mehr zuständig war (Senat, Beschluss vom 24. November 1998 - 2 ARs 487/98; Fischer aaO Rdn. 27 m.w.N.).".
  • BGH, 25.10.2000 - 2 AR 188/00

    Strafaussetzung - Bewährung - Strafvollstreckungskammer - Zuständigkeit -

    Denn "befaßt" wird das Gericht mit einer Sache schon dann, wenn Tatsachen aktenkundig werden, die eine Entscheidung rechtfertigen können (vgl. u.a. BGHSt 26, 187 ff.; Senatsbeschlüsse vom 10. Juni 1998 - 2 ARs 206/98, vom 24. November 1998 - 2 ARs 487/98 und vom 15. März 2000 - 2 ARs 41/00).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht