Rechtsprechung
   BAG, 19.04.2012 - 2 AZR 186/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,36019
BAG, 19.04.2012 - 2 AZR 186/11 (https://dejure.org/2012,36019)
BAG, Entscheidung vom 19.04.2012 - 2 AZR 186/11 (https://dejure.org/2012,36019)
BAG, Entscheidung vom 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 (https://dejure.org/2012,36019)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,36019) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • lexetius.com

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Besuch von Erotik-Webseiten während der Arbeitszeit rechtfertigt arbeitsrechtliche Abmahnung, aber noch keine Kündigung

  • IWW
  • openjur.de

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung; private Internetnutzung; Abmahnungserfordernis; Auflösungsantrag; einheitliches Arbeitsverhältnis

  • Bundesarbeitsgericht

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 626 Abs 1 BGB, § 1 Abs 2 S 1 Alt 2 KSchG, § 9 Abs 1 S 2 KSchG, § 10 Abs 1 KSchG, § 10 Abs 3 KSchG
    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer
  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Fristlose Kündigung - muss vorher abgemahnt werden?

  • bag-urteil.com

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kündigung - Außerordentliche und ordentliche Kündigung; private Internetnutzung; Einzelfallprüfung und Interessenabwägung; Auflösungsantrag; leitender Angestellter; einheitliches Arbeitsverhältnis mit mehreren Arbeitgebern

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (16)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht: Ansehen von Pornos am Arbeitsplatz rechtfertigt keine fristlose Kündigung

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen pornografischen Filmen auf dem Firmen PC

  • faz.net (Kurzinformation)

    Bekommt auch der Chef eine Abfindung?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Leitende Angestellte und die gerichtliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Private Internetnutzung am Arbeitsplatz

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Kündigung, wenn Internetsex-Angebote am Arbeitsplatz besucht werden?

  • arbeitsrechtsiegen.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung - muss vorher abgemahnt werden?

  • thorsten-blaufelder.de (Kurzinformation)

    Betrachten von Schmuddelfilmchen am Firmen-PC während erforderlicher Entspannungs- und Erholungspausen

  • poko.de (Kurzinformation)

    Private Internetnutzung am Arbeitsplatz

  • etl-rechtsanwaelte.de (Leitsatz)

    Private Nutzung des Internet durch einen leitenden Angestellten als Kündigungsgrund?

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen pornografischen Filmen auf dem Firmen PC

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Surfen während der Arbeitszeit - Fristlose Kündigung ohne Abmahnung?

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Chefs sollten sich vor Pornos auf dem PC hüten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Leitende Angestellte - kein absoluter Kündigungsgrund beim Download von Pornografie

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Besuch pornografischer Internetseiten während der Arbeit rechtfertigt keine fristlose Kündigung - Abmahnung ist milderes Mittel

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Kündigung eines leitenden Angestellten wegen privater Internetnutzung" von RA/FAArbR Dr. Stefan Kramer, original erschienen in: NZA 2013, 311 - 313.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 104
  • NZA 2013, 27
  • MMR 2013, 199
  • DB 2013, 124
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (101)

  • BAG, 20.06.2013 - 6 AZR 805/11

    Bestimmtheit einer ordentlichen Kündigung

    Ein solcher Zusammenhang kann sich aus der Auslegung der geschlossenen Verträge, aber auch aus zwingenden rechtlichen Wertungen ergeben (vgl. BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - Rn. 16; 15. Dezember 2011 - 8 AZR 692/10 - Rn. 30) .

    Besteht ein einheitliches Arbeitsverhältnis, kann es im Regelfall nur von allen auf einer Vertragsseite Beteiligten gekündigt werden (vgl. BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - Rn. 16 mwN) .

  • LAG Hamm, 17.06.2016 - 16 Sa 1711/15

    Privatnutzung des Dienst-PC; heimliche Überwachung mittels Keylogger;

    Dies gilt grundsätzlich auch bei Störungen im Vertrauensbereich (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 -).
  • BAG, 10.04.2014 - 2 AZR 647/13

    Kündigung zum "nächstzulässigen Termin" - Sonderkündigungsschutz einem

    a) Ebenso wie auf Arbeitnehmerseite können auf Arbeitgeberseite mehrere rechtlich selbständige Personen an demselben Arbeitsverhältnis beteiligt sein ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - Rn. 16; 15. Dezember 2011 - 8 AZR 692/10  - Rn. 30 ) .

    Erforderlich ist ein rechtlicher Zusammenhang der arbeitsvertraglichen Beziehungen des Arbeitnehmers zu den einzelnen Arbeitgebern, der es verbietet, diese Beziehungen rechtlich getrennt zu behandeln ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - aaO; 5. März 1987 -  2 AZR 623/85  - zu B III 5 der Gründe, BAGE 55, 117 ) .

    Der rechtliche Zusammenhang kann sich insbesondere aus einer Auslegung des Vertragswerks der Parteien ergeben ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - aaO; 27. März 1981 -  7 AZR 523/78  - zu I 2 b der Gründe, BAGE 37, 1) .

    Ist dies zu bejahen, kann ein solches einheitliches Arbeitsverhältnis im Regelfall nur von und gegenüber allen auf einer Vertragsseite Beteiligten gekündigt werden ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - aaO; 27. März 1981 - 7 AZR 523/78  - zu II 1 der Gründe, aaO) .

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht