Rechtsprechung
   BAG, 19.04.2012 - 2 AZR 186/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,36019
BAG, 19.04.2012 - 2 AZR 186/11 (https://dejure.org/2012,36019)
BAG, Entscheidung vom 19.04.2012 - 2 AZR 186/11 (https://dejure.org/2012,36019)
BAG, Entscheidung vom 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 (https://dejure.org/2012,36019)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,36019) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • lexetius.com

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Besuch von Erotik-Webseiten während der Arbeitszeit rechtfertigt arbeitsrechtliche Abmahnung, aber noch keine Kündigung

  • IWW
  • openjur.de

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung; private Internetnutzung; Abmahnungserfordernis; Auflösungsantrag; einheitliches Arbeitsverhältnis

  • Bundesarbeitsgericht

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 626 Abs 1 BGB, § 1 Abs 2 S 1 Alt 2 KSchG, § 9 Abs 1 S 2 KSchG, § 10 Abs 1 KSchG, § 10 Abs 3 KSchG
    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer
  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Fristlose Kündigung - muss vorher abgemahnt werden?

  • bag-urteil.com

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung - Abmahnungserfordernis - Auflösungsantrag - einheitliches Arbeitsverhältnis

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kündigung - Außerordentliche und ordentliche Kündigung; private Internetnutzung; Einzelfallprüfung und Interessenabwägung; Auflösungsantrag; leitender Angestellter; einheitliches Arbeitsverhältnis mit mehreren Arbeitgebern

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht: Ansehen von Pornos am Arbeitsplatz rechtfertigt keine fristlose Kündigung

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen pornografischen Filmen auf dem Firmen PC

  • faz.net (Kurzinformation)

    Bekommt auch der Chef eine Abfindung?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Leitende Angestellte und die gerichtliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Private Internetnutzung am Arbeitsplatz

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Kündigung, wenn Internetsex-Angebote am Arbeitsplatz besucht werden?

  • arbeitsrechtsiegen.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung - muss vorher abgemahnt werden?

  • poko.de (Kurzinformation)

    Private Internetnutzung am Arbeitsplatz

  • etl-rechtsanwaelte.de (Leitsatz)

    Private Nutzung des Internet durch einen leitenden Angestellten als Kündigungsgrund?

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - private Internetnutzung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen pornografischen Filmen auf dem Firmen PC

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Surfen während der Arbeitszeit - Fristlose Kündigung ohne Abmahnung?

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Chefs sollten sich vor Pornos auf dem PC hüten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Leitende Angestellte - kein absoluter Kündigungsgrund beim Download von Pornografie

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Besuch pornografischer Internetseiten während der Arbeit rechtfertigt keine fristlose Kündigung - Abmahnung ist milderes Mittel

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 104
  • NZA 2013, 27
  • MMR 2013, 199
  • DB 2013, 124
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (120)

  • BAG, 20.06.2013 - 6 AZR 805/11

    Bestimmtheit einer ordentlichen Kündigung

    Ein solcher Zusammenhang kann sich aus der Auslegung der geschlossenen Verträge, aber auch aus zwingenden rechtlichen Wertungen ergeben (vgl. BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - Rn. 16; 15. Dezember 2011 - 8 AZR 692/10 - Rn. 30) .

    Besteht ein einheitliches Arbeitsverhältnis, kann es im Regelfall nur von allen auf einer Vertragsseite Beteiligten gekündigt werden (vgl. BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - Rn. 16 mwN) .

  • BAG, 10.04.2014 - 2 AZR 647/13

    Kündigung zum "nächstzulässigen Termin" - Sonderkündigungsschutz einem

    a) Ebenso wie auf Arbeitnehmerseite können auf Arbeitgeberseite mehrere rechtlich selbständige Personen an demselben Arbeitsverhältnis beteiligt sein ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - Rn. 16; 15. Dezember 2011 - 8 AZR 692/10  - Rn. 30 ) .

    Erforderlich ist ein rechtlicher Zusammenhang der arbeitsvertraglichen Beziehungen des Arbeitnehmers zu den einzelnen Arbeitgebern, der es verbietet, diese Beziehungen rechtlich getrennt zu behandeln ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - aaO; 5. März 1987 -  2 AZR 623/85  - zu B III 5 der Gründe, BAGE 55, 117 ) .

    Der rechtliche Zusammenhang kann sich insbesondere aus einer Auslegung des Vertragswerks der Parteien ergeben ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - aaO; 27. März 1981 -  7 AZR 523/78  - zu I 2 b der Gründe, BAGE 37, 1) .

    Ist dies zu bejahen, kann ein solches einheitliches Arbeitsverhältnis im Regelfall nur von und gegenüber allen auf einer Vertragsseite Beteiligten gekündigt werden ( BAG 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 - aaO; 27. März 1981 - 7 AZR 523/78  - zu II 1 der Gründe, aaO) .

  • LAG Hamm, 17.06.2016 - 16 Sa 1711/15

    Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines

    Dies gilt grundsätzlich auch bei Störungen im Vertrauensbereich (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19. April 2012 - 2 AZR 186/11 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht