Rechtsprechung
   BAG, 05.06.2008 - 2 AZR 234/07   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Außerordentliche Verdachtskündigung - Kündigungserklärungsfrist

  • openjur.de

    Außerordentliche Verdachtskündigung; Kündigungserklärungsfrist

  • Judicialis

    Außerordentliche Verdachtskündigung; Kündigungserklärungsfrist

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Momente für die Bestimmung eines Zeitpunktes für einen dringenden Verdacht als Voraussetzung einer Verdachtskündigung; Vorsätzliche Begehung von Straftaten während der Dienstzeit unter Nutzung der Diensträume als wichtiger Grund für eine außerordentlichen Kündigung

  • nwb

    BGB § 626; BAT-O § 54; StGB § 183; StPO § 407; EGGVG § 14 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. b

  • bag-urteil.com

    Außerordentliche Verdachtskündigung - Kündigungserklärungsfrist

  • Betriebs-Berater

    Zwei-Wochenfrist bei außerordentlicher fristloser (Verdachts-)Kündigung wegen strafbarer Handlung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Außerordentliche Verdachtskündigung; Kündigungserklärungsfrist - Außerordentliche fristlose (Verdachts-) Kündigung wegen "Exhibitionismus im Dienst"; Einhaltung der Zweiwochenfrist bei Verdachtskündigung wegen strafbarer Handlung: hinreichende Verdichtung des Verdachts bei laufenden strafrechtlichen Ermittlungen, wenn Arbeitgeber bereits vor Abschluss des Strafverfahrens kündigen will: Mitteilung der Staatsanwaltschaft über beantragten Strafbefehl als (weiterer/neuer) Ansatzpunkt bei bereits vorher bestehenden hinreichenden Verdacht (auf frischer Tat ertappt)?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Verdachtskündigung wegen strafbarem Verhalten - Arbeitgeber kann sich am Fortgang des Strafverfahrens orientieren

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 2009, 672
  • NZA-RR 2008, 630



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (41)  

  • BAG, 27.01.2011 - 2 AZR 825/09  

    Außerordentliche Verdachtskündigung - Beginn der Frist des § 626 Abs. 2 BGB -

    a) Dies ist dann der Fall, wenn der Kündigungsberechtigte eine zuverlässige und möglichst vollständige positive Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen hat, die ihm die Entscheidung ermöglichen, ob die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zumutbar ist oder nicht (Senat 25. November 2010 - 2 AZR 171/09 - Rn. 15 mwN, NZA-RR 2011, 177; 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 18, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7) .

    b) Geht es um ein strafbares Verhalten des Arbeitnehmers, darf der Arbeitgeber den Aus- oder Fortgang des Ermittlungs- und Strafverfahrens abwarten und in dessen Verlauf zu einem nicht willkürlich gewählten Zeitpunkt kündigen (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 25, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7; 17. März 2005 - 2 AZR 245/04 - AP BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 46 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 9; Bader/Bram/Dörner/Kriebel-Bader KSchG Stand Dezember 2010 § 626 BGB Rn. 77; KR/Fischermeier 9. Aufl. § 626 BGB Rn. 321) .

    Wenn etwa der Kündigungsberechtigte neue Tatsachen erfahren oder neue Beweismittel erlangt hat und nunmehr einen - neuen - ausreichenden Erkenntnisstand für eine Kündigung zu haben glaubt, kann er dies zum Anlass für den Ausspruch der Kündigung nehmen (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 20, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7; 17. März 2005 - 2 AZR 245/04 - AP BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 46 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 9) .

    c) Der Arbeitgeber kann sich auch für die Überlegung, ob er eine Verdachtskündigung aussprechen soll, am Fortgang des Ermittlungs- und Strafverfahrens orientieren (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7) .

    Dort gewonnene Erkenntnisse oder Handlungen der Strafverfolgungsbehörden können die Annahme verstärken, der Vertragspartner habe die Pflichtverletzung begangen (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - aaO; vgl. HaKo-Gieseler 3. Aufl. § 626 BGB Rn. 106; SPV/Preis 10. Aufl. Rn. 711) .

    Eine solche den Verdacht intensivierende Wirkung kann auch die Erhebung der öffentlichen Klage haben (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - aaO; AnwK-ArbR/Bröhl 2. Aufl. Bd. 1 § 626 BGB Rn. 102; HaKo-Gieseler aaO; SPV/Preis aaO) .

    Zwar kann die Erhebung der öffentlichen Klage für sich genommen keinen dringenden Verdacht im kündigungsrechtlichen Sinne begründen (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 27, aaO; 29. November 2007 - 2 AZR 724/06 - AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 5) .

    Dies rechtfertigt es, die Erhebung der öffentlichen Klage als einen Umstand anzusehen, bei dessen Eintritt der Arbeitgeber einen sachlichen Grund hat, das Kündigungsverfahren einzuleiten (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - aaO; AnwK-ArbR/Bröhl aaO; HaKo-Gieseler aaO; SPV/Preis aaO) .

    Dabei steht dem Kündigungsberechtigten ein gewisser Beurteilungsspielraum zu (Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 22 ff., AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7) .

  • BAG, 09.06.2011 - 2 AZR 323/10  

    Außerordentliche Kündigung - sexuelle Belästigung - Interessenabwägung -

    Dies ist dann der Fall, wenn der Kündigungsberechtigte eine zuverlässige und möglichst vollständige positive Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen hat, die ihm die Entscheidung ermöglichen, ob die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zumutbar ist oder nicht (BAG 25. November 2010 - 2 AZR 171/09 - Rn. 15, AP BGB § 626 Nr. 231 = EzA BPersVG § 108 Nr. 5; 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 18, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7) .
  • LAG Berlin-Brandenburg, 24.02.2009 - 7 Sa 2017/08  

    Verdachtskündigung - unrechtmäßiges Einlösen von Pfandbons

    (BAG v. 05.06.2008 - 2 AZR 234/07 EzA § 626 BGB 2002 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7:).
  • LAG Düsseldorf, 13.06.2016 - 9 Sa 233/16  

    Präjudizielle Bindungswirkung eines Verfahrens nach § 104 BetrVG für das

    Es handelt sich um einen gesetzlich konkretisierten Verwirkungstatbestand (vgl. schon BAG v. 6.7.1972 - 2 AZR 386/71 - AP BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 3; zuletzt BAG v. 5.6.2008 - 2 AZR 234/07 - NZA-RR 2008, 630).

    Sinn und Zweck der Erklärungsfrist ist es, für den betroffenen Arbeitnehmer möglichst bald Klarheit darüber zu erzielen, ob sein Arbeitgeber einen Sachverhalt zum Anlass für eine Kündigung nimmt (BAG v. 5.6.2008 - 2 AZR 234/07 - NZA-RR 2008, 630).

    Zu den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen gehören sowohl die für als auch gegen die Kündigung sprechenden Umstände (BAG v. 23.10.2008 - 2 AZR 388/07, DB 2009, 572; BAG v. 5.6.2008 - 2 AZR 234/07, NZA-RR 2008, 630; BAG v. 2.3.2006 - 2 AZR 46/05, AP SGB IX § 91 Nr. 6; BAG v. 2.2.2006 - 2 AZR 57/05, AP BGB § 626 Nr. 204).

    Letztlich sollen die zeitlichen Grenzen des § 626 Abs. 2 BGB den Arbeitgeber weder zu hektischer Eile bei der Kündigung antreiben noch ihn veranlassen, ohne eine genügende Prüfung des Sachverhalts oder vorhandener Beweismittel voreilig zu kündigen (BAG v. 23.10.2008 - 2 AZR 388/07, DB 2009, 572; BAG v. 26.6.2008 - 2 AZR 190/07, NZA 2008, 1415; BAG v. 5.6.2008 - 2 AZR 234/07, NZA-RR 2008, 630; BAG v. 1.2.2007 - 2 AZR 333/06, NZA 2007, 745; BAG v. 17.3.2005 - 2 AZR 245/04, NZA 2006, 101; BAG v. 15.11.1995 - 2 AZR 974/94, AP BetrVG 1972 § 102 Nr. 73).

  • BAG, 23.10.2008 - 2 AZR 388/07  

    Außerordentliche Kündigung - Ausschlussfrist - Umdeutung in ordentliche Kündigung

    Diese Frist beginnt nach § 626 Abs. 2 Satz 2 BGB, § 54 Abs. 2 Satz 2 BAT in dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt (Senat 17. März 2005 - 2 AZR 245/04 - AP BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 46 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 9; zuletzt: Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7; 26. Juni 2008 - 2 AZR 190/07 - NJW 2009, 105).

    a) § 626 Abs. 2 BGB ist ein gesetzlich bzw. tariflich (§ 54 Abs. 2 BAT) konkretisierter Verwirkungstatbestand (Senat 6. Juli 1972 - 2 AZR 386/71 - BAGE 24, 341; 18. November 1999 - 2 AZR 852/98 - BAGE 93, 12; zuletzt: 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7 und 26. Juni 2008 - 2 AZR 190/07 - NJW 2009, 105).

    b) Die Ausschlussfrist des § 626 Abs. 2 BGB bzw. des § 54 Abs. 2 BAT beginnt, wenn der Kündigungsberechtigte eine zuverlässige und möglichst vollständige positive Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen hat, die ihm die Entscheidung ermöglichen, ob die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zumutbar ist oder nicht (Senat 28. Oktober 1971 - 2 AZR 32/71 - BAGE 23, 475; 6. Juli 1972 - 2 AZR 386/71 - BAGE 24, 341; 5. Dezember 2002 - 2 AZR 478/01 - AP BGB § 123 Nr. 63 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 1; zuletzt: 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7 und 26. Juni 2008 - 2 AZR 190/07 - NJW 2009, 105).

    Grobfahrlässige Unkenntnis ist insoweit ohne Bedeutung (Senat 28. Oktober 1971 - 2 AZR 32/71 - aaO.; 29. Juli 1993 - 2 AZR 90/93 - AP BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 31 = EzA BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 4; 15. November 1995 - 2 AZR 974/94 - AP BetrVG 1972 § 102 Nr. 73 = EzA BetrVG 1972 § 102 Nr. 89; 17. März 2005 - 2 AZR 245/04 - AP BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 46 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 9; zuletzt: 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - aaO.; KR/Fischermeier 8. Aufl. § 626 BGB Rn. 319 mwN).

    Ohne eine umfassende Kenntnis des Kündigungsberechtigten vom Kündigungssachverhalt kann sein Kündigungsrecht nicht verwirken (Senat 5. Dezember 2002 - 2 AZR 478/01 - und zuletzt: 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - beide aaO.).

    Deshalb ist es angemessen, dass die Frist nur dann noch gehemmt wird, wenn der Arbeitgeber ohne Fahrlässigkeit an ihrer Einhaltung gehindert wird (zuletzt: Senat 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - aaO.).

  • LAG Hessen, 07.08.2009 - 3 Sa 575/08  

    Kündigungserklärungsfrist - Wirksamkeit einer außerordentlichen, fristlosen

    a) § 626 Abs. 2 BGB ist ein gesetzlich konkretisierter Verwirkungstatbestand (BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 -, Rn. 17, EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7 = AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44).

    Ohne die umfassende Kenntnis des Kündigungsberechtigten vom Kündigungssachverhalt kann sein Kündigungsrecht nicht verwirken (BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn 18, a. a. O.).

    Wenn etwa der Kündigungsberechtigte neue Tatsachen erfahren oder neue Beweismittel erlangt hat und nunmehr einen - neuen - ausreichenden Erkenntnisstand für eine Kündigung zu haben glaubt, kann er dies zum Anlass der Kündigung nehmen (BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn 20, a. a. O.; BAG 17. März 2005 - 2 AZR 245/04 -, Rn 36, AP BGB § 626 Ausschlussfrist Nr. 46 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 9).

    d) Diese Grundsätze gelten auch für die Verdachtskündigung (BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn 21, a. a. O.).

    Dem Kündigungsberechtigten steht insoweit ein gewisser Beurteilungsspielraum zu (BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn 24, a. a. O.).

    Eine solche den Verdacht intensivierende Wirkung kann auch die Erhebung der öffentlichen Anklage haben (BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn 25, a. a. O.).

    Dem steht nicht die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 05. Juni 2008 (2 AZR 234/07 - Rn 20, 25 - 27, a. a. O.) entgegen.

  • BAG, 22.11.2012 - 2 AZR 732/11  

    Außerordentliche Kündigung - Zwei-Wochen-Frist

    Zu den maßgebenden Tatsachen gehören sowohl die für als auch die gegen die Kündigung sprechenden Umstände (BAG 27. Januar 2011 - 2 AZR 825/09 - Rn. 15, BAGE 137, 54; 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 18, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7) .

    Wenn der Kündigungsberechtigte neue Tatsachen erfahren oder neue Beweismittel erlangt hat und nunmehr ausreichend Erkenntnisse für eine Kündigung zu haben glaubt, kann er dies zum Anlass für den Ausspruch einer neuerlichen Kündigung nehmen (BAG 27. Januar 2011 - 2 AZR 825/09 - Rn. 16 mwN, BAGE 137, 54; 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 20 mwN, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7) .

  • BAG, 24.05.2012 - 2 AZR 206/11  

    Außerordentliche Verdachtskündigung

    aa) Im Strafverfahren gewonnene Erkenntnisse oder Handlungen der Strafverfolgungsbehörden können die Annahme verstärken, der Arbeitnehmer habe die Pflichtverletzung begangen (BAG 27. Januar 2011 - 2 AZR 825/09 - Rn. 17, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 49 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 10; 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - Rn. 25, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 7; SPV/Preis 10. Aufl. Rn. 711) .
  • LAG Hessen, 30.03.2015 - 17 Sa 1094/13  

    Außerordentliche Kündigung wegen unerlaubter Nutzung des Internet (hier: Aufruf

    Ohne die umfassende Kenntnis des Kündigungsberechtigten vom Kündigungssachverhalt kann sein Kündigungsrecht nicht verwirken (BAG 5. Juni 2008 - 2 AZR 25/07 - AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 45; BAG 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 44) .

    Dabei steht dem Kündigenden ein gewisser Beurteilungsspielraum zu (BAG 27. Januar 2011 - 2 AZR 825/09 - a.a.O.; BAG 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - a.a.O.) .

    Wenn der Kündigungsberechtigte neue Tatsachen erfahren oder neue Beweismittel erlangt hat und nunmehr einen - neuen - ausreichenden Erkenntnisstand für eine Kündigung zu haben glaubt, kann er dies zum Anlass für den Ausspruch einer - neuen oder ggf. erstmaligen - Kündigung nehmen (BAG 22. November 2012 - 2 AZR 732/11 -AP BGB § 626 Nr. 241; BAG 27. Januar 2011 - 2 AZR 825/09 - a.a.O.; BAG 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - a.a.O.) .

    Bei einer Verdachtskündigung kann hierbei jedem Ereignis eine die Vertragsstörung intensivierende Wirkung zukommen, dass die Gewissheit, der Vertragspartner könne die Pflichtverletzung begangen haben, erhöht (BAG 5. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - a.a.O.) .

  • LAG Rheinland-Pfalz, 20.09.2011 - 3 TaBV 12/11  

    Zustimmungsersetzung zur außerordentlichen Kündigung eines Mitglieds der

    Sinn der Kündigungserklärungsfrist ist es, für den betroffenen Arbeitnehmer rasch Klarheit darüber zu schaffen, ob sein Arbeitgeber einen Sachverhalt zum Anlass für eine außerordentliche Kündigung nimmt ( BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - NZA-RR 2008, 630, zu B I 1 a der Gründe ).

    Ein Kündigungsberechtigter darf den Aus- bzw. Fortgang eines Strafermittlungs- bzw. eines Strafverfahrens abwarten und seinen Kündigungsentschluss davon abhängig machen ( BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - NZA-RR 2008, 630, zu B I 1 b der Gründe ).

    Deshalb ist es angemessen, dass die Frist nunmehr nur dann gehemmt ist, wenn der Arbeitgeber ohne Fahrlässigkeit an ihrer Einhaltung gehindert ist ( BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - NZA-RR 2008, 630, zu B I 2 der Gründe ).

    Wenn etwa der Kündigungsberechtigte neue Tatsachen erfahren oder neue Beweismittel erlangt hat und nunmehr einen - neuen - ausreichenden Erkenntnisstand für eine Kündigung zu haben glaubt, kann er dies zum Anlass der Kündigung nehmen ( BAG 05. Juni 2008 - 2 AZR 234/07 - NZA-RR 2008, 630, zu B I 3 der Gründe ).

  • LAG Hamm, 10.03.2016 - 15 Sa 451/15  

    Inkenntnissetzen iSv § 174 Satz 2 BGB; Beginn des Laufs der

  • LAG Hessen, 18.11.2013 - 17 Sa 581/13  

    Außerordentliche Kündigung eines Ersatzmitglieds

  • LAG Hessen, 24.02.2014 - 17 Sa 967/13  

    Außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Koordinators des

  • LAG Niedersachsen, 20.03.2009 - 10 TaBV 71/08  

    Voraussetzungen des dringenden Tatverdachtes bei Verdachtskündigung

  • LAG Hessen, 07.08.2009 - 3 Sa 576/08  

    Wirksamkeit einer außerordentlichen, fristlosen Kündigung - Sexualdelikt -

  • LG München I, 15.10.2010 - 5 HKO 2122/09  

    Urkundenprozess: Vergütungsansprüche aus einem Vorstandsdienstvertrag;

  • LAG Thüringen, 25.09.2008 - 3 Sa 645/07  
  • LAG Düsseldorf, 16.07.2013 - 16 Sa 381/13  

    Keine Geltendmachung von Schadensersatz nach Anspruchsübergang nach § 115 SGB X -

  • LAG Rheinland-Pfalz, 18.04.2013 - 2 Sa 490/12  

    Verdachtskündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses bei der Bank wegen

  • ArbG Düsseldorf, 01.02.2016 - 4 Ca 6451/15  

    Entfernung betriebsstörender Arbeitnehmer, außerordentliche Kündigung,

  • LAG Hessen, 24.05.2011 - 15 Sa 533/10  

    Außerordentliche Kündigung - Kündigungserklärungsfrist - Abwarten des Ausgangs

  • LAG Niedersachsen, 03.11.2009 - 13 Sa 1497/08  

    Abkürzung der Stellungnahmefrist des Personalrats bei außerordentlicher Kündigung

  • VGH Baden-Württemberg, 01.12.2016 - 9 S 911/14  

    Kündigung eines Chefarztes; Beweiswürdigung im Rahmen einer Verdachtskündigung;

  • LAG Hamm, 30.10.2009 - 10 Sa 803/09  

    Außerordentliche Kündigung ohne Abmahnung bei Betreten des Betriebsgelände

  • LAG Rheinland-Pfalz, 26.05.2009 - 1 Sa 74/09  

    Außerordentliche Kündigung wegen einer Bombendrohung - Kündigungserklärungsfrist

  • LAG Hessen, 02.12.2013 - 16 Sa 1248/12  

    Verletzung der Nachweispflicht als Kündigungsgrund

  • LAG Hessen, 18.05.2009 - 17 Sa 1507/08  

    Außerordentliche Kündigung wegen Verschenkens von Gegenständen aus den

  • LAG Rheinland-Pfalz, 21.07.2016 - 2 Sa 27/16  

    Verdachtskündigung - Kündigungserklärungsfrist

  • ArbG Hagen, 18.01.2011 - 5 Ca 1324/10  

    Bestehen einer erheblichen Verletzung der Treuepflicht zur Begründung einer

  • OLG Stuttgart, 29.09.2010 - 9 U 35/10  

    Kündigungsschutzklage und allgemeine Feststellungsklage des Geschäftsführers

  • LAG Berlin-Brandenburg, 20.11.2008 - 14 Sa 1452/08  

    Keine Zustimmungsfiktion durch anderweitige abschließende Stellungnahme des

  • LAG Berlin-Brandenburg, 23.04.2010 - 13 Sa 2538/09  

    Außerordentliche Kündigung wegen versuchter Hehlerei von Kupferkabeln -

  • LAG Hamm, 05.06.2014 - 15 Sa 88/14  

    Tat-, Verdachtskündigung wegen durch provozierte Pkw-Unfälle erlangter

  • LAG Hamm, 30.03.2012 - 18 Sa 1801/11  

    Anforderungen an die Anhörung des Arbeitnehmers vor Ausspruch einer

  • ArbG Lörrach, 19.08.2009 - 5 Ca 258/09  

    Außerordentliche Kündigung - Verdacht der Beteiligung an einem Lottogewinn-Betrug

  • LAG Nürnberg, 16.09.2011 - 4 Sa 297/10  

    Kündigung wegen ständiger Querelen mit Vorgesetzten bis hin zur gerichtlichen

  • ArbG Düsseldorf, 27.03.2012 - 2 BV 287/11  

    Zustimmungsersetzung, außerordentliche Kündigung, Betriebsratsmitglied.

  • ArbG München, 15.12.2009 - 17 Ca 3230/09  

    Verdachtskündigung

  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 16.09.2009 - 3 Sa 368/08  

    Außerordentliche Verdachtskündigung - Strafverfahren - Kündigungserklärungsfrist

  • VG Gießen, 15.10.2010 - 22 K 1932/10  

    Ersetzung der Zustimmung zur außerordentlichen Kündigung eines

  • ArbG Göttingen, 07.10.2009 - 3 Ca 724/08  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht