Rechtsprechung
   BAG, 13.04.2000 - 2 AZR 358/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,16844
BAG, 13.04.2000 - 2 AZR 358/99 (https://dejure.org/2000,16844)
BAG, Entscheidung vom 13.04.2000 - 2 AZR 358/99 (https://dejure.org/2000,16844)
BAG, Entscheidung vom 13. April 2000 - 2 AZR 358/99 (https://dejure.org/2000,16844)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,16844) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 19.12.2006 - VII R 63/02

    Ausfuhrerstattung; Frachtbrief

    Dem ist das Bundesarbeitsgericht (BAG) in seinem Urteil vom 13. April 2000 2 AZR 358/99 (nicht veröffentlicht) für den Fall gefolgt, dass ein Rechtsanwalt eine Fristverfügung auf einen Tonträger diktiert, der zugleich Diktate zu verschiedenen Akten enthielt.

    Auch dies unterscheidet den Streitfall von den Sachverhalten, die dem Beschluss in NJW 1994, 2831, und dem BAG-Urteil vom 13. April 2000 2 AZR 358/99 zugrunde lagen.

  • LAG Rheinland-Pfalz, 26.10.2000 - 4 Sa 606/00
    Durch eine allgemeine Anweisung, ihnen mitgeteilte Fristen sofort und vollständig im Fristenkalender zu notieren und nicht andere Arbeiten zwischendurch zu erledigen, selbst wenn sie erfolgt sein sollte, was angesichts des glaubhaft gemachten Sachverhaltes nicht festgestellt werden kann, wird dieser besonderen Gefahrensituation nicht ausreichend Rechnung getragen (vgl. BAG vom 13.04.2000 2 AZR 358/99).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 26.01.2000 - 4 Sa 606/00

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Organisationsverschulden des Anwalts

    Durch eine allgemeine Anweisung, ihnen mitgeteilte Fristen sofort und vollständig im Fristenkalender zu notieren und nicht andere Arbeiten zwischendurch zu erledigen, selbst wenn sie erfolgt sein sollte, was angesichts des glaubhaft gemachten Sachverhaltes nicht festgestellt werden kann, wird dieser besonderen Gefahrensituation nicht ausreichend Rechnung getragen (vgl. BAG vom 13.04.2000 2 AZR 358/99).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht