Rechtsprechung
   BAG, 17.01.2008 - 2 AZR 536/06   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • Judicialis

    Kündigung - Minderleistung

  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Kündigung von leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Vertragliche Vereinbarungen der Parteien als Kriterium für das Vorliegen einer Schlechtleistung; Orientierung der Leistungspflicht an der Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers unter angemessener Ausschöpfung seiner persönlichen Leistungsfähigkeit; Abgestufte Darlegungslast als Folge einer vorwerfbaren Unterschreitung der Leistungsfähigkeit; Beurteilung der Schlechtleistung bei repititiven Tätigkeiten anhand der Gesamtumstände

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Fehler (überdurchschnittlich viele) eines Arbeitsnehmers rechtfertigen Kündigung

  • nwb

    KSchG § 1

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Kündigung eines leistungsschwachen Arbeitnehmers

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Kündigung: Ist eine Packerin 3-mal schlechter, so kann sie fliegen

  • bag-urteil.com

    Kündigung - Minderleistung

  • Betriebs-Berater

    Kündigung weggen qualitativer Schlechtleistung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KSchG § 1
    Kündigung; Darlegungslast - Minderleistung; personenbedingter oder verhaltensbedingter Kündigungsgrund; Berechnung der Durchschnittsleistung; Berechnung der Minderleistung bei Qualitätsmängeln (überdurchschnittlich häufige Fehler); Berücksichtigung einer Betriebsvereinbarung über Prämienzahlung; Reduzierung der Vergütung als milderes Mittel; Abmahnung; Weiterbeschäftigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (22)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Kündigung eines leistungsschwachen Arbeitnehmers

  • mitfugundrecht.de (Pressemitteilung)

    Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Leitsatz und Auszüge)

    Kündigung wegen schlechter Leistung

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Kurzinformation)

    Kündigung wegen Schlechtleistung

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • t-anwaelte.de (Kurzinformation)

    Leistungsschwacher Arbeitnehmer: Kündigung kann gerechtfertigt sein

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen Schlechtleistung - jetzt einfacher möglich?

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Wer bei der Arbeit ständig daneben liegt kann wegen überdurchschnittlich hoher Fehlerquote gekündigt werden

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Kündigung: Ist eine Packerin 3-mal schlechter, so kann sie fliegen

  • anwaltskanzlei-online.de (Zusammenfassung und Entscheidungsanmerkung)

    Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • berul.de (Zusammenfassung und Kurzanmerkung)

    Kündigung wegen Schlechtleistung

  • rp-online.de (Pressemeldung, 19.01.2008)

    Leistungsschwache Mitarbeiter nicht ohne weiteres kündbar

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Überdurchschnittlich häufige Fehler sind nicht automatisch Kündigungsgrund

  • arbeitsrecht-schwetzingen.de (Kurzinformation)

    Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • bauersfeld-rechtsanwaelte.de (Leitsatz)

    Arbeitsrecht - Kündigung - Minderleistung

  • reuter-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    Leistungsschwäche und Kündigung

  • anwalt-kiel.com (Kurzinformation)

    Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • rechtsanwalt-arbeitsrecht-berlin.com (Kurzinformation und Leitsatz)

    Überdurchschnittlich viele Fehler eines Arbeitnehmers rechtfertigen eine Kündigung nicht in jedem Fall

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen fehlerhafter Arbeit

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Zur Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    BAG zur Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern - Dreimal so viele Packfehler wie der Durchschnitt rechtfertigen verhaltensbedingte Kündigung

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Motivation am Arbeitsplatz // Welche arbeitsrechtlichen Folgen kann die fehlende Motivation von Arbeitnehmern bei der Deutschen Bahn haben?

Besprechungen u.ä. (6)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigungsrecht - Kündigung wegen überdurchschnittlicherFehlerquote der Arbeitsleistung?

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigung von Low-Performern

  • RA Hensche (Entscheidungsbesprechung)
  • channelpartner.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigung von leistungsschwachen Mitarbeitern

  • anwaltskanzlei-online.de (Zusammenfassung und Entscheidungsanmerkung)

    Kündigung gegenüber leistungsschwachen Arbeitnehmern

  • berul.de (Zusammenfassung und Kurzanmerkung)

    Kündigung wegen Schlechtleistung

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BAG v. 17.01.2008, Az.: 2 AZR 536/06 (BAG: Kündigung wegen qualitativer Schlechtleistung)" von RA Dr. Ulrich Brötzmann, FA ArbR, original erschienen in: BB 2008, 1457 - 1458.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 125, 257
  • NJW 2008, 3019
  • MDR 2008, 864
  • NZA 2008, 693
  • NZA 2009, 73
  • BB 2008, 1454
  • DB 2008, 1274



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)  

  • BAG, 18.11.2014 - 9 AZR 584/13  

    Arbeitszeugnis - Schlussnote - Darlegungslast

    Er enthält vielmehr eine auf die Arbeitsaufgabe abgestellte Beurteilung, die sich an den objektiven Anforderungen orientiert, die üblicherweise an einen Arbeitnehmer mit vergleichbarer Aufgabe gestellt werden (vgl. dagegen zum individuellen Maßstab im Kündigungsrecht: BAG 17. Januar 2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 15 mwN, BAGE 125, 257; 11. Dezember 2003 - 2 AZR 667/02 - zu B I 2 b der Gründe, BAGE 109, 87) .
  • ArbG Düsseldorf, 17.12.2015 - 7 Ca 4616/15  

    Kündigung wegen Adipositas

    Ein objektiver Maßstab ist nicht anzusetzen (st. Rspr., vgl. statt vieler jeweils m.w.N.: BAG 11.12.2003 - 2 AZR 667/02 - zu B. I. 2. b] der Gründe, BAGE 109, 87; BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 15 m.w.N., BAGE 125, 257).

    Dem muss auch im Rahmen des Kündigungsschutzrechts Rechnung getragen werden, da ansonsten einer Vertragspartei die Möglichkeit genommen würde, einen vertragswidrigen Zustand mit rechtlich zulässigen Mitteln zu beseitigen (st. Rspr., vgl. statt vieler jeweils m.w.N.: BAG 11.12.2003 - 2 AZR 667/02 - zu B. I. 2. c] der Gründe, BAGE 109, 87; BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 16 m.w.N., BAGE 125, 257).

    (3)Dieser Konflikt zwischen den genannten widerstreitenden Gesichtspunkten kann nach den Regeln der abgestuften Darlegungslast angemessen gelöst werden (st. Rspr., vgl. statt vieler jeweils m.w.N.: BAG 11.12.2003 - 2 AZR 667/02 - zu B. I. 2. d] der Gründe, BAGE 109, 87; BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 17 m.w.N., BAGE 125, 257).

    Davon kann dann gesprochen werden, wenn, gemessen an der durchschnittlichen Leistung der vergleichbaren Arbeitnehmer, das Verhältnis von Leistung und Gegenleistung stark beeinträchtigt ist (st. Rspr., vgl. statt vieler jeweils m.w.N.: BAG 11.12.2003 - 2 AZR 667/02 - zu B. I. 2. d] der Gründe, BAGE 109, 87; BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 18, BAGE 125, 257).

    Es ist dann davon auszugehen, dass der Arbeitnehmer seine Leistungsfähigkeit nicht ausschöpft (st. Rspr., vgl. statt vieler jeweils m.w.N.: BAG 11.12.2003 - 2 AZR 667/02 - zu B. I. 2. d] der Gründe, BAGE 109, 87; BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 19, BAGE 125, 257).

    (b)Bei quantitativen Minderleistungen kommt eine Orientierung an den Werten in Betracht, die für die Annahme einer grundlegenden Störung des Leistungsgleichgewichts herangezogen werden (vgl. BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 20, BAGE 125, 257).

    Die Prüfung hat sich auch hier an dem Maßstab zu orientieren, ob und ggf. in welchem Umfang das Verhältnis von Leistung und Gegenleistung beeinträchtigt ist (BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 21, BAGE 125, 257).

    Hierbei ist insbesondere darzulegen, welche betrieblichen Beeinträchtigungen durch die konkret darzulegenden Fehler verursacht werden und dass es sich insoweit nicht lediglich um Fehler handelt, die trotz einer gewissen Häufigkeit angesichts der konkreten Umstände der Arbeitsleistung vom Arbeitgeber hinzunehmen sind (BAG 17.1.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 22, BAGE 125, 257).

  • BAG, 27.11.2008 - 2 AZR 675/07  

    Abmahnung wegen Minderleistung

    aa) Bei der quantitativen Minderleistung besteht die Besonderheit, dass für den Arbeitgeber oft nur schwer ersichtlich ist, worauf sie beruht (vgl. Senat 11. Dezember 2003 - 2 AZR 667/02 - BAGE 109, 87; 17. Januar 2008 - 2 AZR 536/06 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 = EzA KSchG § 1 Verhaltensbedingte Kündigung Nr. 72).

    Eine solche Verpflichtung besteht jedoch nicht (vgl. Senat 11. Dezember 2003 - 2 AZR 667/02 - BAGE 109, 87 mwN; 17. Januar 2008 - 2 AZR 536/06 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 = EzA KSchG § 1 Verhaltensbedingte Kündigung Nr. 72).

  • ArbG Düsseldorf, 13.01.2017 - 14 Ca 3558/16  

    Fristlose Kündigung, Schlelchtleistung, Verdachtskündigung, Tatkündigung,

    Die Leistungspflicht ist also nicht starr, sondern dynamisch und orientiert sich an der Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers, weshalb kein objektiver Maßstab bei der Bewertung der Leistung anzusetzen ist (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 752/06 - 17.01.2008 - 2 AZR 536/06, aaO.; 11.12.2003 - 2 AZR 667/02, aaO.).

    Selbst wenn der Arbeitnehmer unterdurchschnittliche Leistungen erbringt, muss dies nicht zwangsläufig bedeuten, dass er seine persönliche Leistungsfähigkeit nicht ausschöpft, weil in einer Vergleichsgruppe stets ein Angehöriger der Gruppe das "Schlusslicht ist (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 752/06 - 17.01.2008 - 2 AZR 536/06, aaO.).

    Das deutliche und längerfristige Unterschreiten des von vergleichbaren Arbeitnehmern erreichbaren Mittelwerts ist dabei oft der einzige für den Arbeitgeber erkennbare Hinweis darauf, dass der schwache Ergebnisse erzielende Arbeitnehmer Reserven nicht ausschöpft, die mit zumutbaren Anstrengungen nutzbar wären (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 752/06 - 17.01.2008 - 2 AZR 536/06, aaO.; 11.12.2003 - 2 AZR 667/02, aaO.).

    Als verhaltensbedingter Grund ist insbesondere eine rechts- oder (vertrags-)widrige Pflichtverletzung aus dem Arbeitsverhältnis geeignet, wobei regelmäßig Verschulden erforderlich ist (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 752/06 - 17.01.2008 - 2 AZR 536/06, AP Nr. 85 zu § 1 KSchG 1969; 11.12.2003 - 2 AZR 667/02, AP Nr. 48 zu § 1 KSchG 1969 Verhaltensbedingte Kündigung).

    Dabei genügt ein Umstand, der einen ruhig und verständig urteilenden Arbeitgeber zur Kündigung bestimmen kann (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 752/06 - 17.01.2008 - 2 AZR 536/06, aaO.; 17.06.2003 - 2 AZR 62/02, ZTR 2004, 25).

  • LAG Schleswig-Holstein, 20.05.2014 - 2 Sa 17/14  

    Abmahnung, Entfernung aus der Personalakte, Pflichtverletzung,

    Soweit der Kläger sich hierzu in seiner Berufungsbegründung auf die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 17.01.2008 (2 AZR 536/06 - DB 2008, 1274 = NZA 2008, 693 = BB 2008, 1454) bezieht, kann diese nicht zu einer anderen Beurteilung führen.
  • LAG Hamm, 20.11.2009 - 10 Sa 875/09  

    Unwirksame Kündigung wegen qualitativer Schlechtleistung; abgestufte

    In der Rechtsprechung der Arbeitsgerichte ist anerkannt, dass auf Pflichtverletzungen beruhende Schlechtleistungen grundsätzlich geeignet sind, eine ordentliche Kündigung zu rechtfertigen (BAG, 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85; KR/Griebeling, a.a.O., § 1 KSchG Rn. 448 m.w.N.).

    Ein objektiver Maßstab ist dabei nicht anzusetzen (BAG, 21.05.1992 - 2 AZR 551/91 - AP KSchG 1969 § 1 Verhaltensbedingte Kündigung Nr. 28; BAG, 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 Rn. 15 m.w.N.).

    Dieser Konflikt zwischen den genannten widerstreitenden Gesichtspunkten kann nach den Regeln der abgestuften Darlegungslast angemessen gelöst werden (BAG, 11.12.2003 - 2 AZR 667/02 - AP KSchG 1969 § 1 Verhaltensbedingte Kündigung Nr. 48; BAG, 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 Rn. 17).

    Bereits das Arbeitsgericht hat in dem angefochtenen Urteil die jeweilige Darlegungslast des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses zutreffend wiedergegeben (vgl. BAG, 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 Rn. 18 und 19).

    Ist eine bestimmte Fehlerquote aber arbeitsplatzspezifisch, kann nur eine beträchtliche, das vertragliche Austauschverhältnis erheblich störende Überschreitung dieser Quote eine verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen (BAG, 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85, Rn. 21, 22; KR/Griebeling, a.a.O., § 1 Rn. 448).

    Zur tatsächlichen Fehlerzahl der mit dem Kläger vergleichbaren Einrichter sind jedoch auch in der Berufungsinstanz keine substantiierten Ausführungen gemacht worden (vgl. auch: Tschöpe, BB 2206, 213, 218, 221; Sasse, ArbRB 2008, 233; Wetzling/Habel, BB 2009, 1638).

  • LAG Rheinland-Pfalz, 16.04.2015 - 5 Sa 638/14  

    Kündigung wegen Schlechtleistung und Verschärfung des Anforderungsprofils

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, der die Berufungskammer folgt, sind auf Pflichtverletzungen beruhende Schlechtleistungen geeignet, eine ordentliche Kündigung sozial zu rechtfertigen (BAG 11.12.2003 - 2 AZR 667/02 - NZA 2004, 784; BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - NZA 2008, 693; jeweils mwN).

    Der gegenteiligen Auffassung, wonach der Arbeitnehmer eine "objektive Normalleistung" schulde, ist das Bundesarbeitsgericht nicht gefolgt, weil der Arbeitsvertrag als Dienstvertrag keine "Erfolgshaftung" des Arbeitnehmers kennt (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 15 mwN, aaO).

    Der Arbeitgeber muss Tatsachen vortragen, aus denen ersichtlich ist, dass die Leistungen des betreffenden Arbeitnehmers deutlich hinter denen vergleichbarer Arbeitnehmer zurückbleiben, also die Durchschnittsleistung erheblich unterschreiten (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 18-19, aaO).

    Er hat anhand der tatsächlichen Fehlerzahl, der Art, Schwere und Folgen der fehlerhaften Arbeitsleistung des betreffenden Arbeitnehmers näher darzulegen, dass die längerfristige deutliche Überschreitung der durchschnittlichen Fehlerquoten nach den Gesamtumständen darauf hinweist, dass der Arbeitnehmer vorwerfbar seine vertraglichen Pflichten verletzt (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 22, mwN).

    Bei einer repetitiven Tätigkeit entspricht es der menschlichen Natur, dass über einen längeren Zeitraum hinweg eine nahezu fehlerlose Arbeitsweise kaum möglich und deshalb vom Arbeitnehmer nicht zu verlangen und auch nicht zu erwarten ist (BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 24, NZA 2008, 693).

  • LAG Schleswig-Holstein, 24.02.2010 - 6 Sa 399/09  

    Kündigung, verhaltensbedingt, Kassiererin, Minderleistung, qualitative

    Mit dem 2. Senat des Bundesarbeitsgerichts ist die Berufungskammer der Auffassung, dass auf Pflichtverletzungen beruhende Schlechtleistungen grundsätzlich geeignet sind, eine ordentliche Kündigung sozial zu rechtfertigen (BAG 11.12.2003 ­ 2 AZR 667/02 ­ a. a. O.; 03.06.2004 ­ 2 AZR 386/03 ­ a. a. O.; 17.01.2008 ­ 2 AZR 536/06 ­ BAGE 125, 257).

    Der 2. Senat des Bundesarbeitsgerichts hat es ausdrücklich abgelehnt, einen objektiven Maßstab anzulegen (zuletzt BAG 17.01.2008 ­ 2 AZR 536/06 ­ a. a. O.).

    In seinem Urteil vom 17.01.2008 (2 AZR 536/06 ­ a. a. O.) hat der 2. Senat des Bundesarbeitsgerichts für den Fall der qualitativen Minderleistung ausgeführt, dass auf die bloße Fehlerhäufigkeit abstellende Grenzen für sich nicht geeignet sind, die Kündigungsrelevanz der dem Arbeitnehmer konkret vorgeworfenen Pflichtverletzungen hinreichend sicher einzugrenzen.

    In den fallübergreifenden Fragen zur Kündigung wegen qualitativer Minderleistung steht die Entscheidung im Einklang mit den vom Bundesarbeitsgericht im Urteil vom 17.01.2008 (2 AZR 536/06) entwickelten Rechtsgrundsätzen.

  • LAG Hessen, 08.09.2010 - 3 Sa 2008/09  

    Außerordentliche betriebsbedingte Druckkündigung - verhaltensbedingte Kündigung

    ( ständige Rechtsprechung, vgl. BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - AP Nr. 85 zu § 1 KSchG 1969 ).

    Hierbei können altersbedingte Leistungsdefizite, Beeinträchtigungen durch Krankheit, aber auch betriebliche Umstände eine Rolle spielen ( BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 a.a.O., unter I. 2. e der Gründe ).

    Es ist dann insbesondere auch darzulegen, welche betrieblichen Beeinträchtigungen durch die konkret darzulegende Fehler verursacht werden und dass es sich insoweit nicht lediglich um Fehler handelt, die trotz einer gewissen Häufigkeit angesichts der konkreten Umstände der Arbeitsleistung vom Arbeitgeber hinzunehmen sind ( BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06 - a.a.O., unter I. 2. e der Gründe ).

  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 31.01.2017 - 5 Sa 28/16  

    Anrechnung leistungsabhängiger Lohnbestandteile auf den gesetzlichen Mindestlohn

    Der Arbeitnehmer muss tun, was er soll, und zwar so gut, wie er kann (BAG, Urteil vom 17. Januar 2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 15, juris = NZA 2008, 693).

    Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, seine persönliche Leistungsfähigkeit auszuschöpfen (BAG, Urteil vom 19. März 2014 - 5 AZR 954/12 - Rn. 47, juris = NZA 2014, 787; BAG, Urteil vom 17. Januar 2008 - 2 AZR 536/06 - Rn. 16, juris = NZA 2008, 693).

  • LAG München, 03.03.2011 - 3 Sa 764/10  

    Kündigung wegen qualitativer Minderleistung

  • ArbG Stuttgart, 15.04.2015 - 26 Ca 947/14  

    Verhaltensbedingte Kündigung des Arbeitgebers; Diskriminierung; Urlaubsentgelt

  • LAG Hamm, 11.11.2011 - 19 Sa 700/11  

    Urlaubsabgeltung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses; unwirksame

  • LAG Hamm, 22.04.2016 - 16 Sa 1627/15  

    Anrechnung von Leistungsprämien; Akkordzuschlägen auf den Mindestlohn

  • LAG Hessen, 07.02.2013 - 9 Sa 1315/12  

    Seit 26 Jahren beschäftigte Bankangestellte muss weiterbeschäftigt werden

  • LAG Rheinland-Pfalz, 17.03.2016 - 5 Sa 313/15  

    Auflösungsantrag des Arbeitgebers - Schmerzensgeld

  • LAG Berlin-Brandenburg, 03.03.2011 - 25 Sa 2641/10  

    Unwirksame außerordentliche Kündigung wegen Arbeitsverweigerung bei

  • LAG Schleswig-Holstein, 27.05.2008 - 5 Sa 398/07  

    Kündigung, fristlos, verhaltensbedingt, Minderleistung, Durchschnittsleistung,

  • LSG Sachsen-Anhalt, 09.03.2017 - L 4 AS 221/15  

    Angelegenheiten nach dem SGB II (AS) - Zur Rückzahlung eines

  • LAG Hessen, 02.06.2014 - 17 Sa 1249/13  

    Wirksamkeit einer verhaltensbedingten Kündigung wegen Minderleistung

  • BAG, 17.01.2008 - 2 AZR 752/06  

    Kündigung leistungsschwacher Arbeitnehmer

  • LAG Köln, 25.04.2008 - 11 Sa 74/08  

    Verhaltensbedingte Kündigung wegen Schlechtleistung; Abmahnung

  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 21.09.2011 - 2 Sa 142/11  

    Betriebsbedingte Kündigung - Auslegung einer Rückkehrklausel in einem

  • LAG Hamm, 22.04.2016 - 16 Sa 1668/15  

    Anrechnung von Leistungsprämien; Akkordzuschlägen auf den Mindestlohn

  • LAG Düsseldorf, 21.08.2008 - 5 Sa 240/08  

    Fristlose Kündigung wegen Drohungen oder doch erst Abmahnung?

  • ArbG Berlin, 30.10.2015 - 28 Ca 7745/15  

    Arbeitgeberseitige Abmahnung der Verfehlung einer auf bezifferten Umsatzzahlen

  • LAG Köln, 07.05.2014 - 11 Sa 905/13  

    Kündigung, Beleidigung

  • LAG Berlin-Brandenburg, 18.01.2008 - 13 Sa 1916/07  

    Verhaltensbedingte Kündigung - Testkauf -Schlechtleistung - Minderleistung -

  • LAG Düsseldorf, 12.03.2001 - 5 Sa 230/00  

    Betriebsübergang, Beschäftigungsantrag, Passivlegitimation des

  • LAG Hessen, 16.03.2010 - 4 Sa 1616/09  

    Auflösungsantrag, Leistungsbedingte Kündigung, Weiterbeschäftigung

  • LAG Nürnberg, 25.08.2015 - 6 Sa 109/15  

    Kündigung - Minderleistung - Durchschnitt

  • ArbG Köln, 28.06.2011 - 14 Ca 9350/10  

    Geltendmachung einer Entschädigung gemäß § 15 Abs. 2 AGG wegen angeblicher

  • LAG Hessen, 31.05.2012 - 9 Sa 791/11  

    Verhaltensbedingte Kündigung wegen öffentlicher Missachtung und Herabwürdigung

  • LAG Berlin-Brandenburg, 15.02.2010 - 10 Sa 2113/09  

    Berechtigtes betriebliches Interesse - Entfernung von Unterlagen aus der

  • LAG Rheinland-Pfalz, 22.01.2009 - 10 Sa 535/08  

    Ordentliche Kündigung wegen quantitativer Minderleistung - Darlegungslast

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 20.10.2011 - L 6 AS 741/11  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • LAG Hessen, 10.07.2012 - 20 Sa 1071/11  

    Verhaltensbedingte Kündigung wegen Schlechtleistung; Verhaltensbedingte Kündigung

  • ArbG Magdeburg, 25.01.2012 - 3 Ca 1917/11  

    Druckkündigung - Weigerung der Belegschaft zur Zusammenarbeit aufgrund der

  • LAG Köln, 20.11.2013 - 11 Sa 290/13  

    Verhaltensbedingte Kündigung

  • LAG Köln, 07.09.2016 - 11 Sa 111/16  

    Verhaltensbedingte Kündigung; Auflösungsantrag; Einzelfall

  • LAG Berlin-Brandenburg, 12.03.2015 - 26 Sa 1910/14  

    Keine außerordentliche Kündigung während der Probezeit wegen erfolgloser

  • VGH Bayern, 08.11.2010 - 11 C 10.2173  

    Beschwerde gegen ablehnende Prozesskostenhilfeentscheidung; Erfolgsaussichten der

  • VGH Bayern, 14.09.2010 - 11 CS 10.1462  

    Untersagung des Führens von Fahrzeugen aller Art; Alkoholabhängigkeit

  • LAG Köln, 28.06.2010 - 5 Sa 289/10  

    Verhaltensbedingte Kündigung eines juristischen Sachbearbeiters bei

  • ArbG Erfurt, 27.03.2008 - 1 Ca 1015/07  
  • LAG Sachsen-Anhalt, 14.04.2010 - 5 Sa 277/09  

    Leistungsbedingte verhaltensbedingte Kündigung einer Supermarkt-Kassiererin -

  • ArbG Erfurt, 11.06.2008 - 5 Ca 578/08  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht