Rechtsprechung
   BAG, 23.02.2012 - 2 AZR 548/10   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 1 Abs 2 S 1 Alt 3 KSchG
    Betriebsbedingte Kündigung - Reduzierung des Arbeitsvolumens und Kurzarbeit

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung; Reduzierung des Arbeitsvolumens und Kurzarbeit

  • bag-urteil.com

    Dringende betriebliche Erfordernisse verneint |

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KSchG § 1 Abs. 2
    Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung; Reduzierung des Arbeitsvolumens und Kurzarbeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • poko.de (Kurzinformation)

    Kurzarbeit statt Kündigung

  • ra-hundertmark.de (Leitsatz)

    Betriebsbedingte Kündigung ist nur bei dauerhaft gesunkenem Beschäftigungsbedarf gerechtfertigt

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Betriebsbedingte Kündigung - Reduzierung des Arbeitsvolumens und Kurzarbeit

  • arbrb.de (Kurzinformation)

    Schließt Kurzarbeit betriebsbedingte Kündigungen aus?

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Betriebsbedingte Kündigung trotz Kurzarbeit?" von RA/FAArbR Dr. Andrea Bonanni und RA/FAArbR Dr. Daniel Ludwig, original erschienen in: ArbRB 2013, 29 - 32.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2012, 2747
  • NZA 2012, 852
  • BB 2012, 1791
  • DB 2012, 1630



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (54)  

  • BAG, 24.05.2012 - 2 AZR 124/11  

    Betriebsbedingte Kündigung - Wegfall einer Hierarchieebene

    Eine solche unternehmerische Entscheidung ist gerichtlich nicht auf ihre sachliche Rechtfertigung oder ihre Zweckmäßigkeit hin zu überprüfen, sondern nur darauf, ob sie offensichtlich unsachlich, unvernünftig oder willkürlich ist (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 17, NZA 2012, 852; 16. Dezember 2010 - 2 AZR 770/09 - Rn. 13, AP KSchG 1969 § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 186 = EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 165) .

    Nachzuprüfen ist aber, ob die fragliche Entscheidung tatsächlich umgesetzt wurde und dadurch das Beschäftigungsbedürfnis für einzelne Arbeitnehmer entfallen ist (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - aaO; 16. Dezember 2010 - 2 AZR 770/09 - aaO) .

    Daran fehlt es, wenn die Kündigung zu einer rechtswidrigen Überforderung oder Benachteiligung des im Betrieb verbliebenen Personals führte (vgl. Rost Jahrbuch des Arbeitsrechts Bd. 39 S. 83) oder die zugrunde liegende unternehmerische Entscheidung lediglich Vorwand dafür wäre, bestimmte Arbeitnehmer aus dem Betrieb zu drängen, obwohl Beschäftigungsbedarf und Beschäftigungsmöglichkeiten objektiv fortbestehen und etwa nur der Inhalt des Arbeitsvertrags als zu belastend angesehen wird (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 18, NZA 2012, 852; 22. Mai 2003 - 2 AZR 326/02 - zu B I 3 d (1) der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 128 = EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 126) .

    im Rahmen ihrer vertraglich geschuldeten regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit erledigt werden können (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 18, NZA 2012, 852; 13. Februar 2008 - 2 AZR 1041/06 - Rn. 16, AP KSchG 1969 § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 174 = EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 158) .

  • BAG, 29.08.2013 - 2 AZR 809/12  

    Betriebsbedingte Kündigung - freier Arbeitsplatz

    Es genügt, dass sie sich konkret und greifbar abzeichnet (vgl. BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 19; 9. September 2010 - 2 AZR 493/09 - Rn. 22) .

    Das ist der Fall, wenn im Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung die auf objektive Tatsachen gestützte, vernünftige betriebswirtschaftliche Prognose gerechtfertigt ist, mit Ablauf der Kündigungsfrist werde mit einiger Sicherheit ein die Entlassung erforderlich machender betrieblicher Grund vorliegen (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - aaO; 23. Februar 2010 - 2 AZR 268/08 - Rn. 18, BAGE 133, 240) .

    Andernfalls kann eine zum Wegfall der Beschäftigungsmöglichkeiten führende Entscheidung nicht sicher prognostiziert werden (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - aaO) .

  • BAG, 27.04.2017 - 2 AZR 67/16  

    Sozialauswahl - Bezug von Regelaltersrente

    Außerdem soll verhindert werden, dass die unternehmerische Entscheidung lediglich als Vorwand benutzt wird, um Arbeitnehmer aus dem Betrieb zu drängen, obwohl Beschäftigungsbedarf und Beschäftigungsmöglichkeit fortbestehen und lediglich die Arbeitsvertragsinhalte und die gesetzlichen Kündigungsschutzbestimmungen als zu belastend angesehen werden (BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 124/11 - Rn. 22; 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 18) .
  • BAG, 20.12.2012 - 2 AZR 867/11  

    Betriebsbedingte Kündigung - Verbot der Wiederholungskündigung

    Eine solche unternehmerische Entscheidung ist gerichtlich nicht auf ihre sachliche Rechtfertigung oder ihre Zweckmäßigkeit hin zu überprüfen, sondern nur darauf, ob sie offensichtlich unsachlich, unvernünftig oder willkürlich ist ( BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 124/11 - Rn. 21, EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 167; 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10  - Rn. 17, AP KSchG 1969 § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 189 = EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 166) .

    Nachzuprüfen ist, ob die fragliche Entscheidung tatsächlich umgesetzt wurde und dadurch das Beschäftigungsbedürfnis für einzelne Arbeitnehmer entfallen ist ( BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 124/11 - aaO; 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10  - aaO) .

    Daran fehlt es, wenn die Entscheidung in ihrer Folge zu einer Überforderung oder Benachteiligung des im Betrieb verbliebenen Personals führte (vgl. Rost Jahrbuch des Arbeitsrechts Bd. 39 S. 83) oder sie lediglich Vorwand dafür ist, bestimmte Arbeitnehmer aus dem Betrieb zu drängen, obwohl Beschäftigungsbedarf und Beschäftigungsmöglichkeiten objektiv fortbestehen und etwa nur der Inhalt des Arbeitsvertrags als zu belastend angesehen wird ( BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 124/11 - aaO; 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10  - Rn. 18, AP KSchG 1969 § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 189 = EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 166) .

    im Rahmen ihrer vertraglich geschuldeten regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit erledigt werden können ( BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 124/11 - EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 167; 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10  - AP KSchG 1969 § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 189 = EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 166) .

  • BAG, 22.11.2012 - 2 AZR 673/11  

    Außerordentliche betriebsbedingte Kündigung mit Auslauffrist - Fremdvergabe von

    Nachzuprüfen ist außerdem, ob die fragliche Entscheidung tatsächlich umgesetzt wurde und dadurch das Beschäftigungsbedürfnis für den einzelnen Arbeitnehmer wirklich entfallen ist (BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 124/11 - Rn. 21, EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 167; 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 17, AP KSchG 1969 § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 189 = EzA KSchG § 1 Betriebsbedingte Kündigung Nr. 166) .
  • BAG, 29.08.2013 - 2 AZR 808/12  

    Betriebsbedingte Kündigung - freier Arbeitsplatz

    Es genügt, dass sie sich konkret und greifbar abzeichnet (vgl. BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 19; 9. September 2010 - 2 AZR 493/09 - Rn. 22) .

    Das ist der Fall, wenn im Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung die auf objektive Tatsachen gestützte, vernünftige betriebswirtschaftliche Prognose gerechtfertigt ist, mit Ablauf der Kündigungsfrist werde mit einiger Sicherheit ein die Entlassung erforderlich machender betrieblicher Grund vorliegen (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - aaO; 23. Februar 2010 - 2 AZR 268/08 - Rn. 18, BAGE 133, 240) .

    Andernfalls kann eine zum Wegfall der Beschäftigungsmöglichkeiten führende Entscheidung nicht sicher prognostiziert werden (BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - aaO) .

  • LAG Düsseldorf, 23.05.2018 - 1 Sa 762/17  
    Eine solche unternehmerische Entscheidung ist gerichtlich nicht auf ihre sachliche Rechtfertigung oder ihre Zweckmäßigkeit hin zu überprüfen, sondern nur darauf, ob sie offensichtlich unsachlich, unvernünftig oder willkürlich ist (BAG 24.05.2012 - 2 AZR 124/11 - Rn. 21; BAG 23.02.2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 17).

    Nachzuprüfen ist aber, ob die fragliche Entscheidung tatsächlich umgesetzt wurde und dadurch das Beschäftigungsbedürfnis für einzelne Arbeitnehmer entfallen ist (BAG 24.05.2012 - 2 AZR 124/11 - aaO; BAG 23.02.2012 - 2 AZR 548/10 - aaO).

    Daran fehlt es, wenn die zugrunde liegende unternehmerische Entscheidung lediglich Vorwand dafür wäre, bestimmte Arbeitnehmer aus dem Betrieb zu drängen, obwohl Beschäftigungsbedarf und Beschäftigungsmöglichkeiten objektiv fortbestehen (BAG 24.05.2012 - 2 AZR 124/11 - Rn. 22; BAG 23.02.2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 18).

    Der Arbeitgeber muss die Auswirkungen seiner unternehmerischen Vorgaben und Planungen auf das erwartete Arbeitsvolumen anhand einer schlüssigen Prognose im Einzelnen darstellen und angeben, wie die anfallenden Arbeiten vom verbliebenen Personal ohne überobligationsmäßige Leistungen erledigt werden können (BAG 24.05.2012 - 2 AZR 124/11 - Rn. 23; BAG 23.02.2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 18).

  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 05.03.2013 - 5 Sa 106/12  

    Kündigung wegen verhaltens-, personen- und betriebsbedingter Gründe

    Daran fehlt es, wenn die Kündigung zu einer rechtswidrigen Überforderung oder Benachteiligung des im Betrieb verbleibenden Personals führen würde oder die zugrunde liegende unternehmerische Entscheidung lediglich Vorwand dafür wäre, bestimmte Arbeitnehmer aus dem Betrieb zu drängen, obwohl Beschäftigungsbedarf und Beschäftigungsmöglichkeiten objektiv fortbestehen und etwa nur der Inhalt des Arbeitsvertrags als zu belastend angesehen wird (BAG 24. Mai 2012 aaO; BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - NZA 2012, 852).

    Daran fehlt es, wenn die Kündigung zu einer rechtswidrigen Überforderung oder Benachteiligung des im Betrieb verbleibenden Personals führen würde oder die zugrundeliegende unternehmerische Entscheidung lediglich Vorwand dafür wäre, bestimmte Arbeitnehmer aus dem Betrieb zu drängen, obwohl Beschäftigungsbedarf und Beschäftigungsmöglichkeiten objektiv fortbestehen und etwa nur der Inhalt des Arbeitsvertrags als zu belastend angesehen wird (BAG 24. Mai 2012 aaO; BAG 23. Februar 2012 - 2 AZR 548/10 - NZA 2012, 852).

  • LAG Rheinland-Pfalz, 18.07.2016 - 3 Sa 43/16  

    Betriebsbedingte Kündigung - Prämienzahlung

    Es fehlt an einem betrieblichen Erfordernis zur wirksamen Beendigung eines Arbeitsverhältnisses i. S. d. § 1 Abs. 2 KSchG, wenn außer- oder innerbetriebliche Umstände nicht zu einer dauerhaften Reduzierung des betrieblichen Arbeitskräftebedarfs führen (BAG 23.02.2012 EzA § 1 KSchG Betriebsbedingte Kündigung Nr. 166 = NZA 2012, 852).

    Der Arbeitgeber hat den dauerhaften Rückgang des Arbeitsvolumens nachvollziehbar darzustellen, in dem er die einschlägigen Daten aus repräsentativen Referenzperioden miteinander vergleicht (BAG 23.02.2012 EzA § 1 KSchG Betriebsbedingte Kündigung Nr. 166 = NZA 2012, 852; s. Hunold NZA-RR 2013, 57 ff.: Schrader/Siebert NZA-RR 2013, 113 ff.).

    Um dem Arbeitsgericht die vollumfängliche Nachprüfung dessen zu ermöglichen, muss der Arbeitgeber anhand seiner Auftrags- und Personalplanung im Einzelnen darstellen, warum nicht nur eine - kurzfristige - Auftragsschwankung vorliegt, sondern bereits ein dauerhafter Auftragsrückgang (BAG 23.2.2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 16, NZA 2012, 852).

    Auch im Rahmen der Überprüfung innerbetrieblicher Kündigungsgründe war indes gerichtlich voll nachzuprüfen, ob eine behauptete Entscheidung tatsächlich gefasst und umgesetzt war und damit das Beschäftigungsbedürfnis für einzelne Arbeitnehmer entfallen sollte (vgl. nur BAG 23.2.2012 - 2 AZR 548/10 - Rn. 17, NZA 2012, 852).

  • LAG Düsseldorf, 19.02.2013 - 16 Sa 1652/12  

    Kein Kündigungsschutz für Organ-Geschäftsführer -Rechtsmissbrauch bei

    Die unternehmerische Entscheidung ist stets daraufhin zu überprüfen, ob sie offensichtlich unsachlich, unvernünftig oder willkürlich ist (BAG, Urteil vom 24.05.2012, 2 AZR 124/11, Rn. 21; BAG, Urteil vom 23.02.2012, 2 AZR 548/10 Rn. 17; BAG, Urteil vom 26.09.2002, 2 AZR 636/01; BAG, Urteil vom 30.04.1987, 2 AZR 154/86).

    Nachzuprüfen ist aber, ob die fragliche Entscheidung tatsächlich umgesetzt wurde und dadurch das Beschäftigungsbedürfnis für einzelne Arbeitnehmer entfallen ist (BAG, Urteil vom 23.02.2012, 2 AZR 548/10, Rn. 17; BAG, Urteil vom 16.12.2010, 2 AZR 770/09, Rn. 13).

    Er muss die Auswirkungen seiner unternehmerischen Vorgaben auf die zukünftige Arbeitsmenge anhand einer schlüssigen Prognose konkret darstellen und angeben, wie die anfallenden Arbeiten vom verbliebenen Personal ohne überobligationsmäßige Leistungen erledigt werden können (BAG, Urteil vom 24.05.2012, 2 AZR 124/11 Rn. 23; BAG, Urteil vom 23.02.2012, 2 AZR 548/10 Rn. 18; BAG, Urteil vom 13.02.2008, 2 AZR 1041/06 Rn. 16; BAG, Urteil vom 10.10.2002, 2 AZR 598/01, Rn. 44).

  • ArbG Düsseldorf, 30.09.2014 - 2 Ca 547/14  

    Kündigung einer Vorstandsassistentin bei Tochtergesellschaft der Stadt

  • LAG Rheinland-Pfalz, 22.07.2014 - 7 Sa 151/14  

    Darlegungs- und Beweislast bei betriebsbedingter Kündigung wegen Rückgangs des

  • BAG, 22.10.2015 - 2 AZR 582/14  

    Betriebsbedingte Kündigung - Lehrkraft ohne Lehrbefähigung

  • BAG, 29.08.2013 - 2 AZR 721/12  

    Personen- und betriebsbedingte Kündigung - anderweitiger freier Arbeitsplatz

  • LAG Rheinland-Pfalz, 28.07.2014 - 3 Sa 77/14  

    Betriebsbedingte Kündigung - betriebliches Erfordernis - Darlegungslast -

  • LAG Schleswig-Holstein, 12.04.2018 - 5 Sa 438/17  

    Kündigung, betriebsbedingt, Outsourcing, Streichung, Arbeitsplatzwegfall,

  • VGH Baden-Württemberg, 11.08.2015 - 10 S 444/14  

    Klärung der Frage, ob aufgrund der bestimmungsgemäßen Einnahme

  • LAG Düsseldorf, 22.01.2014 - 4 Sa 528/13  

    Schriftliche Anzeige der Stellungnahme des Betriebsrats

  • LAG Rheinland-Pfalz, 10.06.2013 - 5 Sa 46/13  

    Verhaltensbedingte Kündigung - betriebsbedingte Kündigung - unternehmerische

  • LAG Hamm, 25.02.2015 - 3 Sa 431/14  
  • LAG Rheinland-Pfalz, 14.03.2016 - 3 Sa 245/15  

    Betriebsbedingte Kündigung

  • LAG Rheinland-Pfalz, 25.11.2013 - 5 Sa 320/13  

    Betriebsbedingte Kündigung - Verdachtskündigung - Darlegungslast

  • BAG, 22.11.2012 - 2 AZR 674/11  

    Außerordentliche betriebsbedingte Kündigung mit Auslauffrist - Fremdvergabe von

  • LAG Hamm, 13.10.2017 - 13 Sa 944/17  

    Betriebsbedingte Kündigung eines juristischen Mitarbeiters in einem

  • LAG Rheinland-Pfalz, 02.12.2013 - 5 Sa 247/13  

    Teilbetriebsübergang - Betriebsbedingte Kündigung - Unternehmerentscheidung -

  • LAG Rheinland-Pfalz, 19.08.2013 - 5 Sa 187/13  

    Betriebsbedingte Kündigung - Darlegungslast - Beweislast

  • LAG Düsseldorf, 21.08.2012 - 8 Sa 574/12  

    Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung

  • LAG Rheinland-Pfalz, 20.02.2018 - 8 Sa 390/17  

    Betriebsbedingte Kündigung; Wiederholungskündigung

  • LAG Rheinland-Pfalz, 20.02.2017 - 3 Sa 476/16  

    Betriebsbedingte Kündigung

  • LAG Hamm, 07.05.2015 - 8 Sa 1616/14  

    Wirksamkeit einer ordentlichen betriebsbedingten Kündigung

  • LAG Nürnberg, 14.11.2012 - 2 Sa 127/12  

    Annahmeverzug - betriebsbedingte Kündigung - verhaltensbedingte Kündigung -

  • LAG Rheinland-Pfalz, 30.10.2017 - 3 Sa 323/17  

    Betriebsbedingte Kündigung

  • LAG Hamm, 30.07.2014 - 3 Sa 292/14  

    Unwirksamkeit einer Kündigung bei fehlender Anhörung des Betriebsrats

  • LAG Köln, 13.10.2017 - 4 Sa 109/17  

    Betriebsbedingte Kündigung; Abbau einer Hierarchieebene; Darlegungslast des

  • LAG Köln, 11.09.2013 - 5 Sa 1128/12  

    Streitgenossen und Tatsachenvortrag

  • ArbG Düsseldorf, 25.01.2017 - 3 Ca 5349/16  

    Außerordentliche betriebsbedingte Kündigung mit sozialer Auslauffrist

  • LAG Rheinland-Pfalz, 31.10.2016 - 3 Sa 299/16  

    Betriebsbedingte Kündigung

  • ArbG Aachen, 12.11.2015 - 2 Ca 4064/14  

    Betriebsbedingte Kündigung, Wegfall des Arbeitsplatzes

  • LAG Düsseldorf, 04.09.2012 - 16 Sa 647/12  

    Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung

  • ArbG Stuttgart, 20.01.2017 - 26 Ca 866/16  

    Sozialauswahl; Altersgruppenbildung; tariflicher Alterskündigungsschutz

  • LAG Schleswig-Holstein, 09.03.2016 - 6 Sa 415/15  

    Kündigung, betriebsbedingt, dringende betriebliche Erfordernisse,

  • LAG Rheinland-Pfalz, 09.10.2012 - 3 Sa 247/12  

    Verschulden bei Vertragsverhandlungen - Aufklärungspflicht des Arbeitgebers -

  • LAG Köln, 13.08.2013 - 11 Sa 1156/12  

    Scheinarbeitsverhältnis aus Versorgungsgründen

  • LAG Köln, 05.02.2013 - 11 Sa 807/11  

    Darlegungslast für fehlendes Beschäftigungsbedürfnis

  • LAG Hamm, 22.11.2012 - 15 Sa 965/12  

    Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung wegen Auslagerung der Buchhaltung

  • LAG Rheinland-Pfalz, 25.11.2014 - 8 Sa 371/14  

    Betriebsbedingte Kündigung - Zeitpunkt der Unternehmerentscheidung

  • ArbG Düsseldorf, 24.11.2014 - 12 Ca 4042/14  

    Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung; Unmittelbare und zwingende Geltung

  • LAG Rheinland-Pfalz, 11.08.2014 - 2 Sa 47/14  

    Betriebsbedingte Kündigung - unternehmerische Entscheidung - Vorrang der

  • LAG Köln, 11.01.2013 - 4 Sa 795/12  

    Betriebsbedingte Kündigung durch Wegfall einer Hierarchieebene - zur

  • ArbG Köln, 20.03.2017 - 15 Ca 6870/16  
  • LAG Rheinland-Pfalz, 07.11.2013 - 10 Sa 208/13  

    Voraussetzungen der sozialen Rechtfertigung einer betriebsbedingten Kündigung -

  • ArbG Düsseldorf, 15.06.2015 - 12 Ca 4043/14  

    Unkündbarkeitszusage in Betriebsvereinbarung bei bereits bestehender tariflicher

  • ArbG Düsseldorf, 21.11.2017 - 6 Ca 3976/17  
  • ArbG Gelsenkirchen, 16.05.2017 - 5 Ca 107/17  

    Ausnahmefall der rechtsmissbräuchlichen unternehmerischen Entscheidung im

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht