Rechtsprechung
   BAG, 25.10.2012 - 2 AZR 700/11   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • lexetius.com

    Kündigung wegen Verdachts einer Straftat - Darlegungspflichten des Arbeitgebers

  • IWW
  • openjur.de

    Kündigung wegen Verdachts einer Straftat; Darlegungspflichten des Arbeitgebers

Kurzfassungen/Presse (18)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Verdachtskündigung kann nicht allein auf dringenden Tatverdacht der Ermittlungsbehörden gestützt werden

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Begründung einer Verdachtskündigung mit dringendem Tatverdacht der Staatsanwaltschaft

  • faz.net (Kurzinformation)

    Kann mir bei Verdacht auf eine Straftat einfach gekündigt werden?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Verdachtskündigung und die Darlegungspflichten des Arbeitgebers

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Polizeiliche Ermittlungen reichen nicht als "Verdachtsgrund" für eine Kündigung aus

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Begründung einer Verdachtskündigung mit dringendem Tatverdacht der Staatsanwaltschaft

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Kündigung wegen Verdachts einer Straftat - Darlegungspflichten des Arbeitgebers

  • poko.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen Verdachts einer Straftat; Darlegungspflichten des Arbeitgebers

  • thorsten-blaufelder.de (Kurzinformation)

    BAG erklärt Kündigung gegenüber Lehrer wegen Missverbrauchsverdacht für unwirksam

  • ra-hundertmark.de (Leitsatz)

    Darlegungslast des Arbeitgebers bei Verdachtskündigung

  • etl-rechtsanwaelte.de (Auszüge)

    Zu den Anforderungen an eine Verdachtskündigung

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Dringender Tatverdacht des Staatsanwalts reicht nicht für Verdachtskündigung

  • vest-llp.de (Kurzinformation)

    Wann ist eine sog. Verdachtskündigung gerechtfertigt?

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Außerordentliche Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Verdachts einer Straftat

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Voraussetzungen einer Verdachtskündigung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Strafrechtlicher Tatverdacht genügt nicht zwingend zur Verdachtskündigung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Verdachtskündigung von Arbeitnehmern

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Verdachtskündigungsfälle

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 143, 244
  • NJW 2013, 1387
  • MDR 2013, 471
  • NZA 2013, 371
  • BB 2013, 627
  • DB 2013, 641



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (53)  

  • BAG, 16.07.2015 - 2 AZR 85/15  

    Außerordentliche Kündigung - unerlaubte Herstellung digitaler Kopien am

    Ob der behauptete Kündigungsgrund vorliegt, beurteilt sich allein danach, ob die ihn tragenden und im Prozess mitgeteilten Tatsachen bewiesen sind oder nicht (vgl. BAG 23. Juni 2009 - 2 AZR 474/07 - Rn. 57, BAGE 131, 155; 18. September 1997 - 2 AZR 36/97 - zu II 2 a der Gründe; zur Verdachtskündigung siehe demgegenüber BAG 25. Oktober 2012 - 2 AZR 700/11 - Rn. 13 mwN, BAGE 143, 244) .
  • BAG, 21.11.2013 - 2 AZR 797/11  

    Tat- und Verdachtskündigung

    Ein solcher Verdacht stellt gegenüber dem Vorwurf, der Arbeitnehmer habe die Tat begangen, einen eigenständigen Kündigungsgrund dar (zu den Voraussetzungen vgl. nur BAG 25. Oktober 2012 - 2 AZR 700/11 - Rn. 13 mwN) .
  • BAG, 12.02.2015 - 6 AZR 845/13  

    Verdachtskündigung - Berufsausbildungsverhältnis

    Eine auf einen solchen Verdacht gestützte Kündigung kann gerechtfertigt sein, wenn sich der Verdacht auf objektive Tatsachen gründet, die Verdachtsmomente geeignet sind, das für die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses erforderliche Vertrauen zu zerstören, und der Arbeitgeber alle zumutbaren Anstrengungen zur Aufklärung des Sachverhalts unternommen, insbesondere dem Arbeitnehmer Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat (st. Rspr., vgl. BAG 25. Oktober 2012 - 2 AZR 700/11 - Rn. 13, BAGE 143, 244) .

    Es muss eine große Wahrscheinlichkeit dafür bestehen, dass er in der Sache zutrifft (BAG 25. Oktober 2012 - 2 AZR 700/11 - Rn. 14, aaO; 25. November 2010 - 2 AZR 801/09 - Rn. 16) .

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht