Rechtsprechung
   BAG, 18.11.1999 - 2 AZR 852/98   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Judicialis

    Außerordentliche Kündigung - Personalratsanhörung - Ausschlußfrist

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Wahrung der Ausschlußfrist des § 626 Abs. 2 BGB bei außerordentlicher Kündigung durch den Arbeitgeber erst nach Kenntnis vom Ausgang des Strafverfahrens - Beendigung des Arbeitsverhältnisses nach strafgerichtlicher Verurteilung des Arbeitnehmers - Abhängigkeit des Kündigungsentschlusses des Arbeitgebers vom Fortgang eines Strafermittlungsverfahrens bzw. Strafverfahrens - Anforderungen an die Verdachtskündigung - Rechtfertigung einer Tatkündigung durch ein Strafurteil - Berücksichtigung von erstinstanzlichen Zeugenaussagen in der zweiten Instanz

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Beginn der zweiwöchigen Ausschlussfrist bei außerordentlicher "Tatkündigung" erst mit strafrechtlicher Verurteilung des Arbeitnehmers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 626; LPVG BW § 77; ZPO §§ 286, 355
    Außerordentliche Kündigung - Personalratsanhörung - Ausschlußfrist

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 626; LPVG Baden-Württemberg § 77
    Beginn der zweiwöchigen Ausschlussfrist bei außerordentlicher "Tatkündigung" erst mit strafrechtlicher Verurteilung des Arbeitnehmers

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 93, 12
  • ZIP 2000, 1020
  • MDR 2000, 586
  • NZA 2000, 381
  • BB 2000, 780
  • BB 2000, 935
  • DB 2000, 725
  • JR 2001, 484



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (34)  

  • BAG, 25.10.2012 - 2 AZR 700/11  

    Kündigung wegen Verdachts einer Straftat - Darlegungspflichten des Arbeitgebers

    Ebenso wie bei der Kündigung wegen einer aus Sicht des Arbeitgebers erwiesenen Tat, bei der eine strafgerichtliche Verurteilung für sich genommen nicht ausreicht, die Kündigung zu rechtfertigen, sind die Gerichte für Arbeitssachen auch bei der Verdachtskündigung gehalten, den Sachverhalt im Kündigungsschutzprozess im Rahmen des Parteivorbringens selbst aufzuklären und zu bewerten (BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 26; 18. November 1999 - 2 AZR 852/98 - zu II 2 a der Gründe, BAGE 93, 12) .
  • BAG, 24.05.2012 - 2 AZR 206/11  

    Außerordentliche Verdachtskündigung

    Vielmehr sind die Arbeitsgerichte gehalten, den Sachverhalt im Kündigungsschutzprozess ohne Bindung an das Strafurteil selbst aufzuklären und zu bewerten (BAG 18. November 1999 - 2 AZR 852/98 - zu II 2 a der Gründe, BAGE 93, 12; 26. März 1992 - 2 AZR 519/91 - zu B II 4 und III 3 b, dd der Gründe, AP BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 23 = EzA BGB § 626 Verdacht strafbarer Handlung Nr. 4) .
  • BAG, 01.02.2007 - 2 AZR 333/06  

    Ausschlussfrist des § 626 Abs. 2 BGB - Verdachtskündigung

    a) § 626 Abs. 2 BGB ist ein gesetzlich konkretisierter Verwirkungstatbestand (Senat 2. Februar 2006 - 2 AZR 57/05 - AP BGB § 626 Nr. 204 = EzA BGB 2002 § 626 Ausschlussfrist Nr. 1; 18. November 1999 - 2 AZR 852/98 - BAGE 93, 12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht