Rechtsprechung
   OVG Sachsen, 09.11.2010 - 2 B 263/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,9363
OVG Sachsen, 09.11.2010 - 2 B 263/10 (https://dejure.org/2010,9363)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 09.11.2010 - 2 B 263/10 (https://dejure.org/2010,9363)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 09. November 2010 - 2 B 263/10 (https://dejure.org/2010,9363)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,9363) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Sachsen

    VwGO § 123

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Berücksichtigung von persönlichen und familiären Belastungen bei einer mit einem Wechsel des Dienstortes über den Einzugsbereich des bisherigen Dienstortes hinaus verbundenen Umsetzung nach den gleichen Maßstäben einer Versetzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Berücksichtigung von persönlichen und familiären Belastungen bei einer mit einem Wechsel des Dienstortes über den Einzugsbereich des bisherigen Dienstortes hinaus verbundenen Umsetzung nach den gleichen Maßstäben einer Versetzung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2011, 293 (Ls.)
  • DÖV 2011, 283
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • VG Lüneburg, 04.02.2019 - 8 B 153/18

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen eine Umsetzung

    Nur in diesen Fällen ist es ihm nicht zuzumuten, die Folgen einer Umsetzung auch nur vorübergehend hinzunehmen (Sächs. OVG, Beschl. v. 9.11.2010 - 2 B 263/10 -, juris Rn. 10; Kammerbeschluss v. 24.10.2018 - 8 B 133/18 -, n.v.; vgl. auch OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 21.1.2019, a.a.O., Rn. 8; Sächs. OVG, Beschl. v. 14.11.2018, a.a.O., Rn. 16; VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 9.10.2018 - 4 S 1773/18 -, juris Rn. 6).

    Wird der Beamte an einen Dienstort umgesetzt, der außerhalb des Einzugsbereichs des bisherigen Dienstorts liegt, ist der Fürsorgegrundsatz (§ 45 Satz 1 BeamtStG, Art. 33 Abs. 5 GG) besonders zu beachten (Sächs. OVG, Beschl. v. 9.11.2010 - 2 B 263/10 -, juris Rn. 13).

    Der Dienstherr hat diese Belastungen aber in seine Ermessenserwägungen einzustellen und ihnen nach den gleichen Maßstäben Rechnung zu tragen wie im Fall der Versetzung (Sächs. OVG, Beschl. v. 9.11.2010, a.a.O., Rn. 13).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.03.2019 - 6 B 1459/18

    Anspruch eines Oberrechtsrats auf Rückumsetzung auf den zuvor innegehabten

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 28. Juni 2013 - 1 B 1373/12 -, a. a. O. Rn. 41; VGH BW, Beschluss vom 9. Oktober 2018 - 4 S 1773/18 -, IÖD 2018, 272 = juris Rn. 6, 10; Sächs. OVG, Beschlüsse vom 14. November 2018 - 2 B 302/18 -, juris Rn. 16, und vom 9. November 2010 - 2 B 263/10 -, DÖD 2011, 89 = juris Rn. 10.
  • VG Hannover, 11.03.2021 - 13 A 4409/20

    Aufgabenveränderung des Leiters eines Gesundheitsamtes

    Bei der Ermessensausübung sind dem Dienstherrn weite Grenzen gesetzt, sodass die Umsetzungsentscheidung - und auch die Entscheidung, eine schon erfolgte Umsetzung nicht wieder rückgängig zu machen - im verwaltungsgerichtlichen Verfahren in der Regel nur daraufhin überprüft werden kann, ob sie durch einen Ermessensmissbrauch geprägt ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 22. Mai 1980, BVerwGE 60, 144, 150 f.; Urt. v. 28. November 1991, BVerwGE 89, 199, 201 f. m. w. N.; sächs. OVG, Beschl. v. 9. November 2010 - 2 B 263/10 -, zit. n. juris; Sächs. OVG, Urteil t. v. 2. Dezember 2013 - 2 A 380/13 -,zit. n. juris Rn. 18; sächs. OVG, Beschl. v. 27.03.2014, 2 B 500/14, zit. n. juris).
  • OVG Sachsen, 25.06.2015 - 9 A 344/14

    Umsetzung; Einzugsgebiet

    Diese Auslegung werde durch einen Beschluss des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 9. November 2010 (- 2 B 263/10 -, juris Rn. 13) bestätigt, wonach das Einzugsgebiet des Umzugskostenrechts gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 c SächsUKG dann verlassen werde, wenn der bisherige Dienstort auf einer üblicherweise befahrenen Strecke mindestens 30 km vom neuen Dienstort entfernt sei.

    20 Anders als der Beteiligte unter Anführung einer Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts (Beschl. v. 9. November 2010 - 2 B 263/10 - a. a. O.) meint, spielt hingegen die Entfernung zwischen altem und neuen Dienstort insoweit keine Rolle.

  • VG Schleswig, 13.11.2018 - 12 B 51/18

    Recht der Bundesbeamten - Umsetzung - Antrag auf Erlass einer einstweiligen

    Eine Umsetzung ist danach die Übertragung eines anderen Amtes im konkret-funktionellen Sinne, ohne dass das Amt im statusrechtlichen und im abstrakt-funktionellen Sinne berührt wird oder die Beschäftigungsbehörde sich ändert (vgl. Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 09. November 2010 - 2 B 263/10 -, juris Rn. 7).

    Eine solche Behörde kann verschiedene Organisationseinheiten haben, die auch räumlich getrennt voneinander liegen können (Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 09. November 2010 - 2 B 263/10 -, juris Rn. 7).

  • OVG Sachsen, 20.12.2011 - 2 A 505/10

    Umsetzung, Gesetzesvorbehalt, Gehorsamspflicht

    Vielmehr wird in diesen Fällen der Fürsorgegrundsatz (§ 45 Satz 1 BeamtStG, Art. 33 Abs. 5 GG) besondere Anforderungen an die Ermessensentscheidung stellen (Beschl. des Senats v. 9. November 2010 - 2 B 263/10 -, juris Rn. 13 m. w. N.).
  • OVG Sachsen, 02.12.2013 - 2 A 380/13

    Bundespolizei, Satzung, Neuorganisation, Dienstvereinbarung, Dienstposten

    Bei der Ermessensausübung sind dem Dienstherrn weite Grenzen gesetzt, sodass die Umsetzungsentscheidung im verwaltungsgerichtlichen Verfahren in der Regel nur daraufhin überprüft werden kann, ob sie durch einen Ermessensmissbrauch geprägt ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 22. Mai 1980, BVerwGE 60, 144, 150 f.; Urt. v. 28. November 1991, BVerwGE 89, 199, 201 f. m. w. N.; Senatsbeschl. v. 7. Juli 2010 - 2 B 430/09 -, juris; Senatsbeschl. v. 9. November 2010 - 2 B 263/10 -, juris).
  • VG Düsseldorf, 25.05.2020 - 2 L 3042/19
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 21. März 2019 - 6 B 1459/18 -, juris, Rn. 24, und vom 28. Juni 2013 - 1 B 1373/12 -, juris, Rn. 41; VGH BW, Beschluss vom 9. Oktober 2018 - 4 S 1773/18 -, juris, Rn. 6, 10; Sächs. OVG, Beschlüsse vom 14. November 2018 - 2 B 302/18 -, juris, Rn. 16, und vom 9. November 2010 - 2 B 263/10 -, juris, Rn. 10.
  • OVG Sachsen, 15.08.2011 - 2 B144/11

    Umsetzung, Zumutbarkeit, Polizeibeamter

    Nur in diesen Fällen ist es dem Beamten nicht zuzumuten, die Umsetzung auch nur vorübergehend hinzunehmen (vgl. Senatsbeschl. v. 9. November 2010, SächsVBl. 2011, 68, 69; und v. 8. März 1999, SächsVBl. 1999, 163, 164; st. Rspr.).
  • VG Würzburg, 03.05.2011 - W 1 K 10.1008
    Insofern unterscheidet sich die Rechtslage in Bayern von der Rechtslage auf Bundesebene bzw. in verschiedenen anderen Bundesländern, wie sie der Rechtsprechung einiger Verwaltungsgerichte zu Grunde gelegt worden ist (vgl. etwa OVG Lüneburg v. 15.03.2007 - 5 ME 295/06 - juris; VG Düsseldorf v. 14.12.2010 - 2 K 6821/09 - juris; OVG Bautzen v. 09.11.2010 - 2 B 263/10 - juris).
  • VG Dresden, 20.06.2014 - 9 K 994/13

    Verletzung von Mitbestimmungsrechten bei der Umsetzung eines Beschäftigten im

  • OVG Sachsen, 24.02.2011 - 2 A 513/10

    Nichtzulassung der Berufung, amtsangemessene Beschäftigung, Abteilungsleiter,

  • OVG Sachsen, 27.03.2014 - 2 B 500/13

    Vertreterfunktion, Geschäftsverteilung, Umsetzung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht