Rechtsprechung
   BVerwG, 30.12.1998 - 2 B 38.98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,16217
BVerwG, 30.12.1998 - 2 B 38.98 (https://dejure.org/1998,16217)
BVerwG, Entscheidung vom 30.12.1998 - 2 B 38.98 (https://dejure.org/1998,16217)
BVerwG, Entscheidung vom 30. Dezember 1998 - 2 B 38.98 (https://dejure.org/1998,16217)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,16217) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Erforderlichkeit eines Vorsatzes auch bezüglich des Eintritts eines Vermögensschadens i.R.e. Verstoßes gegen § 86 Abs. 1 Landesbeamtengesetzes Rheinland-Pfalz (LBG Rh-Pf) - Überraschende Berücksichtigung von geleisteten Beträgen zur Tilgung eines Darlehens bei der ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerwG, 29.04.2004 - 2 C 2.03

    Zivildienstrecht; Schadensersatzanspruch des Trägers der Beschäftigungsstelle

    Dieser Grundsatz gilt sowohl für die Regelung in § 34 Abs. 2 Satz 1 Halbsatz 1 ZDG, die seit dem 1. Januar 1993 durch das Neunte Gesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften vom 11. Juni 1992 (BGBl I S. 1030) der beamtenrechtlichen Schadensersatzregelung angepasst worden ist, als auch im Bereich der Drittschadensliquidation (vgl. BGH, Urteil vom 22. November 1966 - VI ZR 39/65 - NJW 1967, 931 f. sowie BVerwG, Beschluss vom 30. Dezember 1998 - BVerwG 2 B 38.98 - ).
  • BVerwG, 11.03.1999 - 2 C 15.98

    Verjährung, Beginn der - bei im Zeitpunkt der allgemeinen Kenntnis des Schadens

    Auf die Folgen der Pflichtverletzung, die Art und den Umfang des eingetretenen Schadens, muß sich das Verschulden nicht erstrecken (vgl. BVerwGE 69, 334 ; Beschluß vom 30. Dezember 1998 - BVerwG 2 B 38.98 -).
  • OVG Niedersachsen, 12.11.1998 - 1 M 4423/98

    Rechtsschutz der Gemeinde gegen Einvernehmensersetzung;; Baugenehmigung;

    Die Bezirksregierung hat sich im Widerspruchsverfahren - entgegen den Ausführungen der Bezirksregierung im Verfahren 2 B 38/98 - nicht darauf beschränkt, den Antragsgegner durch innerdienstliche Weisung zur Abhilfe anzuhalten (vgl. Pietzner/Ronellenfitsch, Assessorexamen im öffentlichen Recht, 9. Aufl. 1996, § 42 Rdn. 29; BVerwG, Urt. v. 10.12.1970 - VIII C 97.70 - BVerwGE 37, 47/51 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht