Rechtsprechung
   BVerfG, 28.02.1961 - 2 BvG 1/60 und 2 BvG 2/60   

'Deutschland-Fernsehen-GmbH'

Art. 30, 70, 73 Nr. 7 GG, Art. 83 ff GG, Gesetzgebungskompetenz des Bundes ist äußerste Grenze für eine Verwaltungskompetenz des Bundes

Volltextveröffentlichungen (6)

  • DFR

    1. Rundfunkentscheidung

  • Telemedicus

    1. Rundfunkentscheidung / Deutschland-Fernsehen

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Deutschlandfernsehen

    Art. 5 Abs. 1, 30, 59 Abs. 2, 73 Nr.. 7, 75 Nr. 2, 83, 87-90, 93 Abs. 1 Nr.. 2, 3 GG

  • opinioiuris.de

    1. Rundfunkentscheidung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungsrechtliche Prüfung der Gründung einer Deutschland-Fernsehen-GmbH

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

In Nachschlagewerken (2)

  • Wikipedia (Wikipedia-Eintrag mit Bezug zur Entscheidung)

    1. Rundfunk-Urteil

  • Wikipedia (Wikipedia-Eintrag mit Bezug zur Entscheidung)

    Rundfunkentscheidung

Papierfundstellen

  • BVerfGE 12, 205
  • NJW 1961, 547
  • NJW 2017, 3065
  • MDR 1961, 385
  • DVBl 1961, 240
  • DÖV 1961, 504



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (42)  

  • BVerfG, 12.07.1994 - 2 BvE 3/92  

    Bundeswehreinsatz

    Der Grundsatz, daß oberste Staatsorgane bei der Ausübung ihrer Kompetenzen von Verfassungs wegen aufeinander Rücksicht zu nehmen haben (vgl. BVerfGE 12, 205 (254*); 35, 193 (199); 45, 1 (39)), ist zwar grundsätzlich geeignet, Rechte im Sinne von § 64 Abs. 1 BVerfGG zu begründen.
  • BVerfG, 06.07.2016 - 2 BvR 1454/13  

    Überwachung der Internetnutzung im Ermittlungsverfahren (Begriff der

    Unter Telekommunikation im Sinne dieser Vorschrift ist also die Übermittlung von Informationen auf fernmeldetechnischem Weg (vgl. BVerfGE 12, 205 ), also mittels elektromagnetischer Wellen oder Signale zu verstehen.

    Art. 73 Abs. 1 Nr. 7 GG umfasst die technische Seite aller gegenwärtigen und künftigen Formen der Individual- und Massenkommunikation (vgl. BVerfGE 12, 205 ).

    Dieser ist dadurch gekennzeichnet, dass die übermittelten Informationen am Empfangsort wieder erzeugt werden (vgl. BVerfGE 12, 205 ; 46, 120 ).

  • BVerfG, 14.01.2015 - 1 BvR 931/12  

    Regelung im thüringischen Ladenöffnungsgesetz zur Freistellung der Beschäftigten

    a) Die Systematik des Grundgesetzes fordert im Sinne einer möglichst eindeutigen vertikalen Gewaltenteilung eine strikte, dem Sinn der Kompetenznorm gerecht werdende Auslegung der Art. 70 ff. GG (vgl. BVerfGE 12, 205 ; 15, 1 ; 26, 281 ; 42, 20 ; 61, 149 ; 132, 1 ).
  • VG Freiburg, 02.04.2014 - 2 K 1446/13  

    Bestehen eines Rundfunkbeitragsverhältnisses

    Da dieser Staatsvertrag als Art. 1 des am 15., 17. und 21. Dezember 2010 unterzeichneten Fünfzehnten Staatsvertrags zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge über die mit Art. 1 des Gesetzes vom 18.10.2011 zum Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Änderung medienrechtlicher Vorschriften (GBl. 2011, 477) erklärte Zustimmung des Landtags in den Rang eines formellen Landesgesetzes erhoben wurde, könnte eine solche Grundgesetzwidrigkeit als entscheidungserhebliche Vorfrage nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 5; 100 Abs. 1 GG i.V.m. §§ 13 Nr. 11, 80 ff BVerfGG allein im Wege der konkreten Normenkontrolle durch das Bundesverfassungsgericht festgestellt werden (vgl. BVerfG, Beschl. v. 07.05.1974 - 2 BvL 17/73 - BVerfGE 31, 191, 197; Urt. v. 28.02.1961 - 2 BvG 1/60, 2 BvG 2/60 -, BVerfGE 12, 205, 220).

    Zwar wäre mit der Regelung des § 2 Abs. 1 RBStV ein nach Art. 100 Abs. 1 GG zulässiger Vorlagegegenstand gegeben, da diese Regelung aufgrund der in Artikel 1 des Gesetzes des Landtags von Baden-Württemberg vom 18.10.2011 zum Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Änderung medienrechtlicher Vorschriften (GBl. 2011, 477) erklärten Zustimmung zu dem am 15., 17. und 21. Dezember 2010 unterzeichneten Fünfzehnten Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge in den Rang eines formellen nachkonstitutionellen Landesgesetzes erhoben wurde (vgl. BVerfG, Beschl. v. 07.05.1974 - 2 BvL 17/73 -, BVerfGE 31, 191, 197; Urt. v. 28.02.1961 - 2 BvG 1/60, 2 BvG 2/60 -, BVerfGE 12, 205, 220).

    v. 28.02.1961 - 2 BvG 1/60; 2/60 -, BVerfGE 12, 205, 242; insoweit wohl missverständlich BVerfG, Urt. v. 22.02.1994 - 1 BvL 30/88 -, BVerfGE 90, 60, 105, wo die Durchbrechung der bundesstaatlichen Kompetenzverteilung nach Art. 104 a ff. GG durch den "Kabelgroschen" nicht aufgrund der Kompetenz der Länder zur Rundfunkfinanzierung, sondern aufgrund der ebenfalls erwähnten Charakterisierung der Finanzierung als Gebührenfinanzierung ausgeschlossen worden sein dürfte).

    Ist der Rundfunkbeitrag begrifflich als nichtsteuerliche Abgabe einzustufen, für deren Erhebung und Ausgestaltung nach der Regelung des Art. 70 Abs. 1 GG die allgemeine Gesetzgebungskompetenz des Landes gegeben ist (grundlegend BVerfG, Entsch. v. 28.02.1961 - 2 BvG 1/60, 2/60 -, BVerfGE 12, 205, 249), kann die Kammer keine hinreichende Überzeugungsgewissheit davon erlangen, dass dieses bei der Erhebung und Bemessung des Rundfunkbeitrags nach § 2 Abs. 1 RBStV die Anforderungen missachtet hätte, die sich hierbei aus der Begrenzungs- und Schutzfunktion der bundesstaatlichen Finanzverfassung nach Art. 104a ff. GG auch hinsichtlich des Umfangs der Regelungsbefugnis des Gesetzgebers im Bereich nichtsteuerlicher Abgaben ergeben.

  • BVerfG, 24.06.1997 - 2 BvF 1/93  

    Verwerfung des Normenkontrollantrags betreffend "Hamburger Beihilfeverordnung"

    Demgegenüber kann ein besonderer Anlaß für die in § 76 Nr. 2 BVerfGG geregelte Bestätigung einer Norm, von deren Verfassungsmäßigkeit in der Regel auszugehen ist (vgl. BVerfGE 2, 143 ), erst dann bestehen, wenn diese Norm von den dafür zuständigen Stellen wegen Unvereinbarkeit mit dem Grundgesetz oder sonstigem Bundesrecht nicht angewandt, nicht vollzogen oder in sonst relevanter Weise mißachtet (vgl. BVerfGE 12, 205 ) und ihre Geltung damit in einer ihre praktische Wirksamkeit beeinträchtigenden Weise in Frage gestellt wird (vgl. BVerfGE 2, 143 ).
  • BSG, 06.10.1981 - 9 RVs 3/81  

    Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht - Fernmeldegebühren -

    Sie wird dabei als Anstalt des öffentlichen Rechts (Art. 1 Abs. 1 Satz 1 Bayer. Rundfunkgesetz i.d.F. vom 26. September 1973 - GVBl. 563 -) im Bereich der öffentlichen Verwaltung tätig (BVerfGE 12, 205, 243f., 246; 31, 323, 329; Bayer. VGH, DVBl. 1967, 332, 333).

    Allerdings haben die Länder das Rundfunkgebührenrecht selbst kraft ausschließlicher Gesetzgebungskompetenz sachlich- und verfahrensrechtlich zu regeln (Art. 30 und 70 GG; BVerfGE 12, 205, 228; Maunz/Dürig/Herzog/Scholz, Kommentar zum GG, Art. 30, Rdnr.1; Art. 70, Rdnr.12).

    Die Gesetzgebung im Rundfunkwesen steht mit Ausnahme der Sendetechnik (Alt 73 Nr. 7 GG) allein den Ländern zu (BVerfGE 12, 205, 225, 229, 230, 237, 238, 243 f., 246, 248, 249; Bayer. VGH, a.a.O.).

  • OLG Stuttgart, 27.01.2016 - 4 U 167/15  

    Wettbewerbsrecht: Vertrieb eines illustrierten Amtsblatts durch eine Gemeinde als

    Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts verlangt zunächst ganz allgemein, dass sich am Bild der freien Presse substantiell nichts ändern darf (BVerfGE 12, 205 [260, juris Rn. 182]), wobei der Staat grundsätzlich nicht in den privatrechtlich organisierten Wettbewerb der Presseunternehmen eingreifen dürfe (BVerfGE 20, 162 [175, juris Rn. 37]).
  • BVerwG, 23.05.2012 - 6 C 22.11  

    Werbeentgeltabschöpfung; Auskunftsverlangen; Beanstandung; Medienaufsicht;

    Demgegenüber hat das Bundesverfassungsgericht die Rundfunkanstalt als eine juristische Person des öffentlichen Rechts definiert, die dem staatlichen Einfluss entzogen oder höchstens einer beschränkten staatlichen Rechtsaufsicht unterworfen ist (BVerfG, Urteil vom 28. Februar 1961 - 2 BvG 1/60 u.a. - BVerfGE 12, 205 ).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.02.2012 - 5 A 166/10  

    WDR muss einem Pressejournalisten Auskunft geben

    vgl. BVerfG, Urteile vom 28. Februar 1961 - 2 BvG 1/60 u. a. -, BVerfGE 12, 205, 243 ff., vom 4. November 1986 - 1 BvF 1/84 -, BVerfGE 73, 119, 157 ff., und vom 5. Februar 1991 - 1 BvF 1/85 u. a. -, BVerfGE 83, 238, 297 f.; BGH, Urteil vom 27. November 2009 - 2 StR 104/09 -, BGHSt 54, 202, juris, Rn. 29 m. w. N.; Schoch, AfP 2010, 313, 317; Schnabel, ZUM 2010, 412, 416 f.; krit. Degenhart, K&R 2011, 374, 378.
  • BAG, 04.12.2013 - 7 AZR 457/12  

    Befristeter Arbeitsvertrag - Eigenart der Arbeitsleistung - Deutsche Welle

    Dann verstieße aber bereits die Existenz und Gründung eines solchen "Staatsrundfunks" gegen Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG (vgl. BVerfG 28. Februar 1961 - 2 BvG 1/60, 2 BvG 2/60 - [Deutschland-Fernsehen, 1. Rundfunkurteil] zu D III der Gründe, BVerfGE 12, 205) .

    (a) Auch wenn Gesetzgebung und Verwaltung des Rundfunkwesens nach Art. 30, Art. 70 und Art. 83 GG grundsätzlich in den Zuständigkeitsbereich der Länder fallen (vgl. BVerfG 28. Februar 1961 - 2 BvG 1/60, 2 BvG 2/60 - [Deutschland-Fernsehen, 1. Rundfunkurteil] zu E I der Gründe, BVerfGE 12, 205) , folgt die Gesetzgebungskompetenz des Bundes für eine Auslandsrundfunkanstalt aus Art. 73 Abs. 1 Nr. 1 GG (vgl. Heintzen in v. Mangoldt/Klein/Starck GG II 6. Aufl. Art. 73 Abs. 1 Nr. 1 Rn. 9; ebenso die Begründung zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zu einem Gesetz über den deutschen Auslandsrundfunk vom 22. Mai 1996 in BT-Drucks. 13/4708 S. 20 sowie Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des DWG vom 10. Juni 2004 BT-Drucks. 15/3278 S. 11) .

  • BGH, 25.10.2016 - VI ZR 678/15  

    Verletzung von Persönlichkeitsrechten in der Berichterstattung auf der

  • VerfG Schleswig-Holstein, 13.09.2013 - LVerfG 9/12  

    Befreiung des SSW von der 5 % Klausel ist verfassungsgemäß

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.06.2016 - 5 A 987/14  

    Auskunftspflicht des Landesrechnungshofs über Prüfung des WDR

  • VerfG Schleswig-Holstein, 13.09.2013 - LVerfG 7/12  

    Wahlprüfungsbeschwerde Rüge mehrerer Wahlfehler

  • BVerwG, 28.07.2011 - 7 C 7.10  

    Bundesverwaltung; Seeschifffahrt; Gefahrenabwehr; Hohe See; Einbringen;

  • VGH Baden-Württemberg, 23.09.2014 - 3 S 784/14  

    Anfechtung eines Planfeststellungsbeschlusses für Hochwasserschutzmaßnahmen -

  • BVerwG, 06.10.1967 - VII C 142.66  

    Regelung der Zulassung zum Postzeitungsdienst für Druckschriften, die zum

  • BVerfG, 05.07.1967 - 2 BvL 29/63  

    EWG-Recht

  • BVerfG, 07.11.2002 - 2 BvF 3/99  

    Beihilfefähigkeit von Wahlleistungen II

  • BVerwG, 15.03.1968 - VII C 189.66  

    Erhebung von Anstaltnutzungsgebühren durch den Bayerischen Rundfunk - Wirksamkeit

  • BVerfG, 07.05.1974 - 2 BvL 17/73  

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Regelung der verwaltungsgerichtliche

  • OVG Rheinland-Pfalz, 19.05.2003 - 12 A 10502/03  

    Rundfunkgebührenrecht, Rundfunk, Rundfunkgebühr, Gebühr, Gebührenbefreiung,

  • BVerfG, 24.02.1970 - 2 BvL 12/69  

    Postgebühren

  • VG Köln, 09.02.2011 - 21 K 8146/09  

    Vergabe von Funkfrequenzen im Bereich von 790 bis 862 MHz (sog. "800- MHz- Band")

  • OVG Berlin, 26.11.2002 - 8 B 13.00  

    Rundfunkrechtliche Aufsicht, Mittel der Aufsicht, Beanstandung rechtswidrigen

  • OVG Berlin, 25.04.1975 - II B 86.74  

    Subventionsrecht - staatliche Zuwendungen an Presseunternehmen

  • BVerwG, 26.06.1970 - VII C 41.68  

    Ermessensreduzierung auf Null durch den Gleichheitssatz - Wahlwerbung im Rundfunk

  • BVerwG, 06.10.1967 - VII C 139.63  

    Zulassung zum Postzeitungsdienst - Definition von "Werbebeitrag" in einer

  • FG Baden-Württemberg, 02.10.2003 - 10 K 309/98  

    Besteuerung der Tätigkeit einer in Frankreich wohnenden, für eine deutsche

  • VGH Bayern, 02.03.1994 - 25 C 93.2517  
  • VG Saarlouis, 01.10.2010 - 11 K 915/08  

    Kein Anspruch auf Zuteilung weiterer UKW-Frequenzen für das Deutschlandradio

  • BVerwG, 03.11.1967 - VII C 133.66  

    Anspruch gegen den Empfänger auf Nachzahlung von Porto im Falle von unzureichend

  • VG Köln, 09.02.2011 - 21 K 8148/09  

    Auswirkungen der Vorschaltung eines Vergabeverfahrens bei der Zuteilung von

  • VG Köln, 09.02.2011 - 21 K 8147/09  

    Funkfrequenzen im Bereich von 790 bis 862 MHz (sog. "800- MHz- Band") können an

  • VG München, 24.07.2001 - M 6b K 99.3892  

    Anspruch privater Rundfunkveranstalter auf Befreiung von der

  • OVG Berlin, 25.04.1975 - II B 66.74  

    Gewährung von Geldzuwendungen an Presseunternehmen aus Mitteln des

  • VG Frankfurt/Main, 25.04.2005 - 10 E 3894/03  

    Rundfunkgebühr; Gesetzgebungskompetenz; Einordnung der Abgabe;

  • BVerwG, 06.10.1967 - VII C 47.62  
  • BVerfG, 17.12.1960 - 2 BvQ 4/60  

    Einstweilige Anordnung gegen die Ausstrahlung von Fernsehsendungen durch eine

  • VG Berlin, 22.05.2012 - 27 K 339.10  

    Antrag auf Erlaubnis zu einem bestimmten zukünftigen Verhalten bei der

  • BFH, 12.06.1975 - V R 86/71  

    Verfassungsmäßigkeit - Zeitpunkt der Verfassungsmäßigkeit

  • BVerwG, 15.03.1968 - VII C 42.67  

    Befugnis zur sachlichen Entscheidung eines Antrags auf Befreiung von der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht