Rechtsprechung
   BVerfG, 22.06.1971 - 2 BvL 10/69   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungsmäßigkeit der Anspruchsbegrenzung im SVG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • REHADAT Informationssystem (Leitsatz)

    SVG idF vom 1964-08-08 91a ist mit dem GG vereinbar, soweit er Ansprüche nach allgemeinen gesetzlichen Vorschriften gegen den Bund betrifft

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGE 31, 212
  • NJW 1971, 1837
  • MDR 1971, 905
  • VersR 1971, 923
  • DÖV 1971, 668



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (41)  

  • BVerfG, 08.01.1992 - 2 BvL 9/88  

    Verfassungsmäßigkeit der Anspruchsbegrenzung für Beamte bei Dienstunfall

    Die in den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts vom 22. Juni 1971 (BVerfGE 31, 212) und vom 7. November 1972 (BVerfGE 34, 118) angeführten Gesichtspunkte trügen eine Sonderregelung nur im Verhältnis des Beamten gegenüber seinem eigenen Dienstherrn und dessen Bediensteten.

    Die Klägerin hat sich im wesentlichen die Begründung des Vorlagebeschlusses zu eigen gemacht und ergänzend ausgeführt, daß die im Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 22. Juni 1971 (BVerfGE 31, 212 zu § 91a SVG) als ausreichend erachteten Gründe für die Rechtmäßigkeit der Ungleichbehandlung nicht mehr vorlägen, weil sich seit 1971 die Verhältnisse bezüglich der Fürsorgeleistungen des Staates seinen Bürgern gegenüber so erheblich verändert hätten, daß von einer "besonderen" Sicherstellung seiner Beamten im Falle des Vorliegens von Versorgungsansprüchen keine Rede mehr sein könne.

    Diesen Anforderungen wird die hier zu prüfende Regelung, soweit es sich um die Geltendmachung eines Schmerzensgeldanspruchs gegenüber dem eigenen Dienstherrn handelt, aus den gleichen Gründen gerecht, die der Senat in seinem Beschluß vom 22. Juni 1971 (BVerfGE 31, 212 (219f.) [BVerfG 22.06.1971 - 2 BvL 10/69]; im Anschluß daran auch BVerfGE 34, 118 (132)) dargelegt hat.

    Auf diese Ähnlichkeit (mit den durch § 46 Abs. 2 BeamtVG abgelösten weitgehend inhaltsgleichen Regelungen in den Beamtengesetzen) hat der Senat seinerzeit ausdrücklich hingewiesen (vgl. BVerfGE 31, 212 (213) [BVerfG 22.06.1971 - 2 BvL 10/69]).

    Der Beamte steht wie der Soldat zu seinem Dienstherrn in einem besonderen und engeren öffentlich-rechtlichen Dauerverhältnis, innerhalb dessen im Schadensfall Versorgungsansprüche gewährt werden, während es üblicherweise in dem Verhältnis zwischen dem Gläubiger und dem Schuldner eines Schadensersatzanspruchs nach allgemeinen Vorschriften sowohl an einem besonderen öffentlichrechtlichen Verhältnis als auch an einer Regelung fehlt, die im Schadensfall besondere Versorgungsansprüche gewährt (vgl. BVerfGE 31, 213 (219) [BVerfG 22.06.1971 - 2 BvL 10/69]).

    Die Haftungsbegrenzung des Dienstherrn gegenüber dem Beamten ist aus den gleichen Gründen als berechtigt anzusehen wie die des Bundes gegenüber dem Soldaten: Hier wie da werden Versorgungsansprüche unabhängig vom Verschulden der Beteiligten (abgesehen vom Vorsatz des Verletzten - die Formulierung "Vorsatz des Verletzers" in BVerfGE 31, 212 (219) [BVerfG 22.06.1971 - 2 BvL 10/69] ist ein Schreibversehen) gewährt, hier wie da sind dies Versorgungsansprüche im Gesetz so umschrieben, daß ihre Höhe im Einzelfall infolge der Pauschalierung leicht und sofort errechenbar ist, und hier wie da kommt aufgrund dieser klaren Rechtslage der Geschädigte ohne Verzögerung in den Genuß dieser Leistungen.

    Schließlich steht die zur Prüfung stehende Regelung auch mit Art. 14 GG in Einklang (vgl. BVerfGE 31, 212 (220 f.) [BVerfG 22.06.1971 - 2 BvL 10/69]), soweit diese Vorschrift im vorliegenden Zusammenhang neben Art. 33 Abs. 5 GG Anwendung finden kann.

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 16.16  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

    Vermögenswerte subjektiv-öffentliche Rechte auf alimentationsähnliche Leistungen der Soldaten können sich auf verfassungsrechtlicher Ebene aber aus der Eigentumsgarantie des Art. 14 Abs. 1 GG ergeben (BVerfG, Urteil vom 26. Februar 1954 - 1 BvR 371/52 - BVerfGE 3, 288 ; Beschlüsse vom 7. Mai 1963 - 2 BvR 481/60 - BVerfGE 16, 94 und vom 22. Juni 1971 - 2 BvL 10/69 - BVerfGE 31, 212 ; vgl. auch BVerwG, Urteil vom 19. November 2015 - 2 C 48.13 - Buchholz 239.1 § 57 BeamtVG Nr. 15 Rn. 18).
  • BVerfG, 19.07.1972 - 2 BvL 7/71  

    Zeugnisverweigerungsrecht für Sozialarbeiter

    b) Der Gleichheitssatz ist verletzt, wenn sich ein vernünftiger, aus der Natur der Sache folgender oder sonstwie einleuchtender Grund für die gesetzliche Differenzierung nicht finden läßt, kurzum, wenn die Bestimmung als willkürlich bezeichnet werden muß (BVerfGE 1, 14 [52]; 31, 212 [218 f.], ständige Rechtsprechung).
  • BVerfG, 30.03.1977 - 2 BvR 1039/75  

    Alimentationsprinzip

    Das Bundesverfassungsgericht hat nicht nur den beamtenrechtlichen Besoldungs- und Versorgungsanspruch durch Art. 33 Abs. 5 GG ebenso wie durch Art. 14 GG gesichert angesehen (vgl. BVerfGE 16, 94 [112 f., 115]; 21, 329 [344 f.]; 31, 212 [221]), sondern auch die nähere Ausgestaltung des verfassungsrechtlich wie Eigentum geschützten Besoldungs- und Versorgungsanspruchs der Berufssoldaten nach Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG an den Grundsätzen ausgerichtet, "die aus den Grundlagen des öffentlich-rechtlichen Dienst- und Treueverhältnisses entsprechend den für die Berufsbeamten geltenden und durch Art. 33 Abs. 5 GG gewährleisteten Grundsätzen entwickelt werden müssen" (vgl. BVerfGE 16, 94 [117] unter Hinweis auf BVerfGE 3, 288 [342]; 8, 1 [21]).
  • BGH, 28.01.2003 - X ZR 113/02  

    Zur Haftung der Deutsche Post AG bei Verlust/Entwendung eines ins Ausland

    Demgemäß ist der Gleichheitssatz nur mißachtet, wenn sich ein vernünftiger, aus der Natur der Sache ergebender oder sonstwie sachlicher Grund für die verschiedene Behandlung nicht finden läßt (BVerfG, Beschl. v. 22.6.1971 - 2 BvL 10/69, NJW 1971, 1837 m.w.N.).

    Art. 14 GG schützt nur Rechtspositionen, die einer Person bereits zustehen (BVerfG, Beschl. v. 22.6.1971 - 2 BvL 10/69, NJW 1971, 1837 m.w.N.).

  • BFH, 21.02.1990 - II B 98/89  

    Hamburgische Spielgerätesteuer verfassungsgemäß

    Der Gleichheitssatz des Art. 3 GG ist nur verletzt, wenn sich ein vernünftiger, aus der Natur der Sache ergebender oder sonstwie sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung nicht finden läßt (ständige Rechtsprechung des BVerfG in BVerfGE 31, 212, 218; BFH-Urteil vom 2. September 1988 III R 280/84, BFHE 154, 425, 429, BStBl II 1989, 4).
  • BVerfG, 07.11.1972 - 1 BvL 4/71  

    Verfassungsmäßigkeit des Schmerzensgeldausschlusses durch § 636 RVO

    Diese decken sich weitgehend mit denjenigen, die das Bundesverfassungsgericht in seiner Entscheidung vom 22. Juni 1971 (BVerfGE 31, 212 [218 ff.]) dafür angeführt hat, daß der durch § 91a des Soldatenversorgungsgesetzes bestimmte Ausschluß weitergehender Ansprüche gegen den Bund mit Art. 3 Abs. 1 GG vereinbar ist.
  • BGH, 12.11.1992 - III ZR 19/92  

    Beschränkung von Amtshaftungsansprüchen bei Gesundheitsschäden nach

    b) Diese Haftungsbeschränkung ist - wie das Bundesverfassungsgericht bereits durch Beschluß vom 22. Juni 1971 entschieden hat (BVerfGE 31, 212 = NJW 1971, 1837; vgl. auch BVerfG Beschl. v. 8. Januar 1992, BVerfGE 85, 176 = DVBl 1992, 362 zu der entsprechenden Regelung in § 46 Abs. 2 BeamtVG) - mit dem Grundgesetz vereinbar.

    Diese Sachlage läßt es als gerechtfertigt erscheinen, daß § 91 a SVG neben diesen Versorgungsansprüchen etwaige weitergehende allgemeine Schadensersatzansprüche gegen den Bund abschneidet, um so dem Rechtsfrieden innerhalb des Soldatenverhältnisses zu dienen (BVerfGE Beschl. v. 22. Juni 1971 a.a.O. 219/220 m.w.N.).

  • BVerwG, 06.12.1989 - 6 C 52.87  

    Soldatengesetz - Beschäftigungsuntersagung - Erwerbstätigkeit von

    Für das Soldatenrecht kann daher aus Art. 33 Abs. 5 GG unmittelbar nichts hergeleitet werden (vgl. BVerfGE 3, 288 [BVerfG 26.02.1954 - 1 BvR 371/52]; 16, 94 <110 f. [BVerfG 07.05.1963 - 2 BvR 141/60]>; 31, 212 ; Keymer/Kolbe/Braun, a.a.O., Grundlagen, D., Anwendungsbereich, Rdnr. 11).
  • OLG Celle, 05.06.2007 - 16 U 103/06  

    Verfahren um den Tod eines Marinesoldaten

    b) Diese Beschränkung der Ansprüche für den Soldaten und seine Hinterbliebenen ist mit dem Grundgesetz vereinbar (BVerfGE 31, 212 für § 91 a SVG; BVerfG, Beschl. v. 8. Januar 1992, 2 BvL 9/88 für die entsprechende Vorschrift des § 46 BeamtVG; vgl. auch BGHZ 120, 176 zu § 91 a SVG).

    Die entscheidende Begründung findet § 91 a SVG in der Überlegung, dass der Bund durch die Versorgung der Soldaten und ihrer Hinterbliebenen nach dem SVG im Hinblick auf das zwischen ihm und dem Soldaten bestehende Treue- und Fürsorgeverhältnis in jedem Fall einen sofort wirksamen, angemessenen Ausgleich des Schadens gewährleistet, ohne dass es auf eine Haftung nach allgemeinem Schadensersatzrecht ankommt (BVerfGE 31, 212).

  • BFH, 02.09.1988 - III R 280/84  

    Außenprüfung - Auswahl - Besonderer Anlaß

  • OVG Niedersachsen, 26.04.2016 - 5 LB 156/15  

    Rückforderung von Ausbildungsgeld und Kosten der Fachausbildung zum

  • BVerwG, 22.09.2016 - 2 B 25.15  

    Erstattungsregelung bei vorzeitig aus dem Dienst scheidenden Sanitätsoffizieren

  • BGH, 06.05.1993 - III ZR 126/92  

    Subsidiarität des Aufopferungsanspruches bei Versicherung für Mitglieder der

  • OLG Oldenburg, 21.03.2012 - 3 U 70/11  

    Verkehrsunfall auf einem Kasernengelände: Regress des Dienstherrn nach

  • BGH, 13.02.1980 - VIII ZR 61/79  

    Zurückweisung eines Vortrags einer Partei als verspätet; Geltung des gesetzliches

  • BSG, 23.06.1977 - 2 RU 53/76  

    Verfassungsmäßigkeit - Berufskrankheit - Lungenfibrose - Eisenstaub - Neue

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 1.17  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 4.16  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 5.16  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 24.16  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 8.16  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 14.16  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

  • BVerwG, 22.09.2016 - 2 B 27.15  

    Rechtmäßigkeit einer Rückforderung von Ausbildungsgeld und Fachausbildungskosten

  • BVerwG, 12.04.2017 - 2 C 15.16  

    Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die

  • BAG, 17.10.1989 - 1 ABR 80/88  

    Vereinbarkeit von § 111 Satz 1 BetrVG mit dem Gleichheitssatz

  • BVerfG, 11.12.1973 - 2 BvL 47/71  

    Verfassungsmäßigkeit der Regelungen zur Unterhaltssicherung eines Wehrpflichtigen

  • VG München, 12.12.2017 - M 21 K 16.2406  

    Erstattung von Ausbildungsgeld bei vorzeitigem Ausscheiden aus dem

  • BVerwG, 17.07.1974 - VI C 65.72  

    Ansprüche eines in den USA lebenden Ruhestandsbeamten mit US-Staatsangehörigkeit

  • BGH, 12.03.1974 - VI ZR 2/73  

    Übergang des Schadensersatzanspruchs eines Beamten auf den Dienstherrn -

  • LSG Hessen, 21.04.1999 - L 3 U 1764/98  

    Unfallversicherung - übergangsrecht - Versicherungsfall im Oktober 1990 -

  • OLG München, 26.02.2009 - 1 U 3355/08  

    Amtspflichtverletzung gegenüber einem Bundeswehrsoldaten: Unterlassen des

  • BGH, 13.03.1973 - VI ZR 12/72  

    Erstattung von Aufwendungen für die ärztliche Behandlung und Betreuung eines

  • LG Bonn, 29.08.2005 - 1 O 109/02  
  • FG Bremen, 09.07.2003 - 2 K 105/03  

    Vergnügungsteuer 2001 und 2002; Kein Verstoß des Vergnügungsteuergesetzes der

  • BGH, 08.02.1972 - VI ZR 173/70  

    Die Haftungsbeschränkung des SVG § 91 a gilt auch für den Soldaten, der bei

  • BGH, 09.04.1987 - III ZR 82/86  

    Verfassungsmäßigkeit der Haftungsbeschränkung nach dem Soldatenversorgungsgesetz

  • BSG, 03.06.1981 - 3 RK 70/79  

    Übernahme der Fahrkosten - Krankenkasse - Anspruch auf Familienhilfe

  • VG München, 27.07.2016 - M 21 K 14.1250  

    Erstattung des Ausbildungsgeldes für Studium der Humanmedizin nach vorzeitigem

  • OVG Hamburg, 24.02.1989 - Bf I 96/85  

    Unfallruhegehalt; Soldatenversorgung; Bluttransfusion; Hepatitis A; Verunreinigte

  • BSG, 23.06.1977 - 2 RU 63/76  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht