Rechtsprechung
   BVerfG, 05.08.1998 - 2 BvR 153/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,513
BVerfG, 05.08.1998 - 2 BvR 153/96 (https://dejure.org/1998,513)
BVerfG, Entscheidung vom 05.08.1998 - 2 BvR 153/96 (https://dejure.org/1998,513)
BVerfG, Entscheidung vom 05. August 1998 - 2 BvR 153/96 (https://dejure.org/1998,513)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,513) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com
  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Verletzung des Asylgrundrechts durch Verkennung der verfassungsrechtlichen Anforderungen an die fachgerichtliche Feststellung des politischen Charakters einer Verfolgungsmaßnahme und an die Würdigung des Vorbringens eines Asylbewerbers zu seinen individuellen ...

Kurzfassungen/Presse (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 1998, 1178
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.01.2000 - 8 A 1292/96

    Keine Gruppenverfolgung der Kurden in der Türkei

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Juli 1989 - 2 BvR 502/86 u.a. -, BVerfGE 80, 315 (337); Beschluss vom 8. Oktober 1990 - 2 BvR 508/86 -, InfAuslR 1991, 18 (19 f.); Beschluss vom 25. April 1991 - 2 BvR 1437/90 -, InfAuslR 1991, 257 (260 f.), und Beschluss vom 3. Juli 1996 - 2 BvR 1957/94 -, DVBl. 1996, S. 1250; Beschluss vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, InfAuslR 1999, 37 (39 f.).
  • VG Ansbach, 08.07.2008 - AN 1 K 06.30487

    Türkei; Kurde; Asylerstverfahren; freisprechende Urteile des

    Eine politische Verfolgung im Sinne des § 60 Abs. 1 AufenthG ist demnach dann anzunehmen, wenn sie dem Einzelnen in Anknüpfung an seine politische Überzeugung, seine religiöse Grundentscheidung, seine Volkszugehörigkeit oder an andere für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen, gezielt Rechtsverletzungen zufügt, die ihn ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, 2 BvR 153/96, DVBl. 1998, 1178; Beschluss vom 10.7.1989, 2 BvR 502/86 u.a., BVerfGE 80, 315, 334 f.; Beschluss vom 11.5.1993, 2 BvR 1989/92 u.a., InfAuslR 1993, 310, 312).

    Ob eine Verfolgung wegen eines asylrechtlich geschützten persönlichen Merkmals stattfindet und sich somit als politische Verfolgung darstellt, ist anhand ihres inhaltlichen Charakters nach der erkennbaren Gerichtetheit der beeinträchtigenden Maßnahme selbst zu beurteilen, nicht nach den subjektiven Gründen oder Motiven des Verfolgenden (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, 2 BvR 153/96, a.a.O.; Beschluss vom 10.7.1989, 2 BvR 502/86, a.a.O.).

    In eine politische Verfolgung kann die staatliche Ahndung von Straftaten allerdings dann umschlagen, wenn der Heimatstaat den Straftäter zugleich auch wegen seiner abweichenden Überzeugung oder wegen sonstiger asylerheblicher persönlicher Merkmale treffen will (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, 2 BvR 153/96, a.a.O.; BVerfG, Beschluss vom 20.12.1989, 2 BvR 958/86, BVerfGE 81, 142, 151; BVerwG, Urteil vom 19.5.1987, 9 C 184.86, BVerwGE 77, 58, 264; Urteil vom 20.10.1987, 9 C 277.86, BVerwGE 78, 152, 157 f.).

    In eine politische Verfolgung kann die staatliche Ahndung von Straftaten allerdings dann umschlagen, wenn der Heimatstaat den Straftäter zugleich auch wegen seiner abweichenden Überzeugung oder wegen sonstiger asylerheblicher persönlicher Merkmale treffen will (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, a.a.O.; BVerfG, Beschluss vom 20.12.1989, 2 BvR 958/86, a.a.O.; BVerwG, Urteil vom 19.5.1987, 9 C 184.86, BVerwGE 77, 58, 264; Urteil vom 20.10.1987, 9 C 277.86, BVerwGE 78, 152, 157 f.).

  • VG Ansbach, 26.06.2008 - AN 1 K 07.30056

    Türkei, Kurde, fehlende Glaubwürdigkeit, PTBS in der Türkei behandelbar

    Eine politische Verfolgung im Sinne des § 60 Abs. 1 AufenthG ist demnach dann anzunehmen, wenn sie dem Einzelnen in Anknüpfung an seine politische Überzeugung, seine religiöse Grundentscheidung, seine Volkszugehörigkeit oder an andere für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen, gezielt Rechtsverletzungen zufügt, die ihn ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, - 2 BvR 153/96, DVBl 1998, 1178; vom 10.7.1989 - 2 BvR 502/86 u.a., BVerfGE 80, 315, 334 f. und vom 11.5.1993 - 2 BvR 1989/92 u.a., InfAuslR 1993, 310, 312).

    Ob eine Verfolgung wegen eines asylrechtlich geschützten persönlichen Merkmals stattfindet und sich somit als politische Verfolgung darstellt, ist anhand ihres inhaltlichen Charakters nach der erkennbaren Gerichtetheit der beeinträchtigenden Maßnahme selbst zu beurteilen, nicht nach den subjektiven Gründen oder Motiven des Verfolgenden (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, a.a.O., und vom 10.7.1989, a.a.O., 335).

    In eine politische Verfolgung kann die staatliche Ahndung von Straftaten allerdings dann umschlagen, wenn der Heimatstaat den Straftäter zugleich auch wegen seiner abweichenden Überzeugung oder wegen sonstiger asylerheblicher persönlicher Merkmale treffen will (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, a.a.O.; BVerfGE 81, 142, 151; BVerwG, Urteil vom 19.5.1987 - 9 C 184.86, BVerwGE 77, 58, 264 und vom 20.10.1987 - 9 C 277.86, BVerwGE 78, 152, 157 f.).

  • VG Ansbach, 20.03.2007 - AN 1 K 06.30984

    Türkei, Kurden, interne Fluchtalternative, Westtürkei, Reformen, politische

    Eine politische Verfolgung im Sinne des § 60 Abs. 1 AufenthG ist demnach dann anzunehmen, wenn sie dem Einzelnen in Anknüpfung an seine politische Überzeugung, seine religiöse Grundentscheidung, seine Volkszugehörigkeit oder an andere für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen, gezielt Rechtsverletzungen zufügt, die ihn ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, - 2 BvR 153/96, DVBl. 1998, 1178; vom 10.7.1989 - 2 BvR 502/86 u. a., BVerfGE 80, 315, 334 f. und vom 11.5.1993 - 2 BvR 1989/92 u. a., InfAuslR 1993, 310, 312).

    sich somit als politische Verfolgung darstellt, ist anhand ihres inhaltlichen Charakters nach der erkennbaren Gerichtetheit der beeinträchtigenden Maßnahme selbst zu beurteilen, nicht nach den subjektiven Gründen oder Motiven des Verfolgenden (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, a. a. O., und vom 10. Juli 1989, a. a. O., 335).

    In eine politische Verfolgung kann die staatliche Ahndung von Straftaten allerdings dann umschlagen, wenn der Heimatstaat den Straftäter zugleich auch wegen seiner abweichenden Überzeugung oder wegen sonstiger asylerheblicher persönlicher Merkmale treffen will (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, a. a. O.; BVerfGE 81, 142, 151; BVerwG, Urteil vom 19.5.1987 - 9 C 184.86, BVerwGE 77, 58, 264 und vom 20.10.1987 - 9 C 277.86, BVerwGE 78, 152, 157 f.).

  • VG Ansbach, 20.03.2007 - AN 1 K 06.30948

    Türkei, Glaubwürdigkeit, Situation bei Rückkehr, Grenzkontrollen, abgelehnte

    Eine politische Verfolgung ist dann anzunehmen, wenn sie dem Einzelnen in Anknüpfung an seine politische Überzeugung, seine religiöse Grundentscheidung, seine Volkszugehörigkeit oder an andere für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen, gezielt Rechtsverletzungen zufügt, die ihn ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, ­ 2 BvR 153/96, DVBl. 1998, 1178; vom 10.7.1989 ­ 2 BvR 502/86 u. a., BVerfGE 80, 315, 334 f. und vom 11.5.1993 ­ 2 BvR 1989/92 u. a., InfAuslR 1993, 310, 312).

    Ob eine Verfolgung wegen eines asylrechtlich geschützten persönlichen Merkmals stattfindet und sich somit als politische Verfolgung darstellt, ist anhand ihres inhaltlichen Charakters nach der erkennbaren Gerichtetheit der beeinträchtigenden Maßnahme selbst zu beurteilen, nicht nach den subjektiven Gründen oder Motiven des Verfolgenden (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, a. a. O., und vom 10. Juli 1989, a. a. O., 335).

    In eine politische Verfolgung kann die staatliche Ahndung von Straftaten allerdings dann umschlagen, wenn der Heimatstaat den Straftäter zugleich auch wegen seiner abweichenden Überzeugung oder wegen sonstiger asylerheblicher persönlicher Merkmale treffen will (BVerfG, Beschluss vom 5.8.1998, a. a. O.; BVerfGE 81, 142, 151; BVerwG, Urteil vom 19.5.1987 ­ 9 C 184.86, BVerwGE 77, 58, 264 und vom 20.10.1987 ­ 9 C 277.86, BVerwGE 78, 152, 157 f.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.04.2002 - 4 A 3113/95

    Kein Abschiebungsschutz für Asylbewerber aus

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 - (m.w.N.), NVwZ 1998, Beilage Nr. 11, 113.
  • VG Aachen, 09.02.2004 - 9 K 265/04

    Voraussetzungen des Anspruchs von syrischen Staatsangehörigen kurdischer

    vgl. Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Beschlüsse vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 1998, 1178, sowie vom 10. Juli 1989 - BvR 502, 1000, 961/86 -, Amtliche Entscheidungssammlung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE) 80, 315, 333 ff., und vom 23. Januar 1991 - BvR 902/85 und 515, 1827/89 -, BVerfGE 83, 216.

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, DVBl. 1998, 1178.

  • VG Aachen, 01.04.2005 - 9 K 993/02

    Syrien, Kurden, Jesiden, Hizb Itihad Al Sha ab, Sympathisanten, Flugblätter,

    vgl. Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Beschlüsse vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 1998, 1178, sowie vom 10. Juli 1989 - BvR 502, 1000, 961/86 -, Amtliche Entscheidungssammlung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE) 80, 315, 333 ff., und vom 23. Januar 1991 - BvR 902/85 und 515, 1827/89 -, BVerfGE 83, 216.

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, DVBl. 1998, 1178.

  • VG Aachen, 23.08.2004 - 9 K 250/02

    Syrien, Christen, Konversion, Religiös motivierte Verfolgung, Diskriminierung,

    vgl. Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Beschlüsse vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 1998, 1178, sowie vom 10. Juli 1989 - BvR 502, 1000, 961/86 -, Amtliche Entscheidungssammlung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE) 80, 315, 333 ff., und vom 23. Januar 1991 - BvR 902/85 und 515, 1827/89 -, BVerfGE 83, 216.

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, DVBl. 1998, 1178.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.01.2000 - 8 A 2221/96

    Anerkennung eines Kurden aus Ostanatolien als Asylberechtigter; Bestehen einer

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Juli 1989 - 2 BvR 502/86 u.a. -, BVerfGE 80, 315 (337); Beschluss vom 8. Oktober 1990 - 2 BvR 508/86 -, InfAuslR 1991, 18 (19 f.); Beschluss vom 25. April 1991 - 2 BvR 1437/90 -, InfAuslR 1991, 257 (260 f.), und Beschluss vom 3. Juli 1996 - 2 BvR 1957/94 -, DVBl. 1996, S. 1250; Beschluss vom 5. August 1998 - 2 BvR 153/96 -, InfAuslR 1999, 37 (39 f.).
  • VG Aachen, 15.03.2004 - 9 K 2709/00

    Syrien, Kurden, Jesiden, Folgeantrag, Hizbollah, Gottespartei, Mitglieder,

  • VG Aachen, 09.02.2004 - 9 K 1439/00

    Syrien, Kurden, Hizb Al Yassari Al Kurdi Fie Suria, Mitglieder, Hausdurchsuchung,

  • VG Aachen, 01.04.2005 - 9 K 1866/02

    Drittstaatenregelung, Luftweg, Syrien, CPPB, Kommunisten, Flugblätter, Haft,

  • VG Aachen, 13.09.2004 - 9 K 2710/00

    Syrien, Palästinenser, Arafat-Anhänger, Al-Fatah, PLO, Reisegenehmigung,

  • VG Aachen, 09.02.2004 - 9 K 1069/00

    Syrien, Kurden, Yekiti, Mitglieder, Flugblätter, Newroz, Haft, Misshandlungen,

  • VG Aachen, 09.02.2004 - 9 K 2134/01

    Syrien, Kurden, Familienangehörige, Ehemann, Exilpolitische Betätigung, Medya-TV,

  • VG Aachen, 16.12.2003 - 9 K 1979/96

    Marokko, Parteien, Scheich Yassine, Verein für Gerechtigkeit und Barmherzigkeit,

  • VG Aachen, 14.04.1999 - 1 K 4961/94

    Jugoslawien, Kosovo, Albaner, Gruppenverfolgung, Verfolgungsprogramm,

  • VG Aachen, 11.07.2006 - 5 K 1577/00

    Iran, Volksmudjaheddin, MEK, Sippenhaft, Haft, Folter, sexuelle Misshandlungen,

  • VG Aachen, 28.04.2005 - 5 K 1587/03

    Iran, Nachfluchtgründe, exilpolitische Betätigung, Glaubwürdigkeit, API,

  • VG Aachen, 09.02.2004 - 9 K 1411/98

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen der Abschiebung syrischer Staatsangehöriger

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.08.2002 - 8 A 5652/00
  • VGH Hessen, 19.01.1999 - 12 UZ 4189/98

    Asylverfahren: Rechtsmittelzulassung wegen Divergenz - Asylrelevanz von

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.12.2002 - 4 A 3366/95

    Anspruch eines Staatsangehörigen der Demokratischen Republik Kongo auf

  • VG Aachen, 26.02.2007 - 5 K 2455/05

    Iran, Homosexuelle, Todesstrafe, Auspeitschung, Glaubwürdigkeit

  • VG Stuttgart, 05.07.2004 - A 11 K 11725/03

    Keine Abschiebung wegen drohender Retraumatisierung

  • VG Stuttgart, 19.03.2002 - A 6 K 13488/00

    Anerkennung einer Aktivistin der TKP/ML als Asylberechtigte

  • OVG Rheinland-Pfalz, 04.11.1999 - 12 A 11937/99
  • VG Arnsberg, 04.06.2003 - 1 K 4420/00

    Ausgestaltung des Asylanspruchs eines über den Landweg in die Bundesrepublik

  • BVerwG, 14.10.1999 - 9 B 550.99
  • BVerwG, 14.10.1999 - 9 B 549.99
  • BVerwG, 07.10.1999 - 9 B 538.99
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht