Rechtsprechung
   BVerfG, 29.07.2004 - 2 BvR 2248/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,47
BVerfG, 29.07.2004 - 2 BvR 2248/03 (https://dejure.org/2004,47)
BVerfG, Entscheidung vom 29.07.2004 - 2 BvR 2248/03 (https://dejure.org/2004,47)
BVerfG, Entscheidung vom 29. Juli 2004 - 2 BvR 2248/03 (https://dejure.org/2004,47)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,47) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • lexetius.com
  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Verletzung von GG Art 19 Abs 4 durch Versagung einer Antragsbefugnis für unterlegenen Bieter im vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahren - zur Verletzung von GG Art 101 Abs 1 S 2 durch Nichtvorlage an den EuGH nach EGVtr Art 234

Kurzfassungen/Presse (4)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Zu den Anforderungen an die Antragsbefugnis im vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahren

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Zu den Anforderungen an die Antragsbefugnis im vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahren

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    Antragsbefugnis und effektiver Rechtsschutz

  • dstgb-vis.de (Kurzinformation)

    Bundesverfassungsgericht zur Antragsbefugnis im vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahren

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    GWB § 107 Abs. 2 Satz 2; EG Art. 234; GG Art. 19, 101
    Antragsbefugnis des Bieters zu Vergabenachprüfung ohne Darlegung der Zuschlagschancen seines Angebots bei fehlerfreiem Verfahren

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Antragsbefugnis: Bieterrechtsschutz erhält neue Qualität! (IBR 2004, 590)

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Grundgesetz, Art. 19 Abs. 4, und 101 Abs. 1 Satz 2
    Gerichtsverfahren, Angleichung der Rechtsvorschriften

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 3, 355
  • NJW 2004, 3483 (Ls.)
  • NVwZ 2004, 1224
  • NZBau 2004, 564
  • WM 2004, 1933
  • DVBl 2004, 1411
  • BauR 2004, 1837 (Ls.)
  • VergabeR 2004, 597
  • ZfBR 2004, 706
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (670)

  • OLG Celle, 10.03.2016 - 13 Verg 5/15

    Vergabe öffentlicher Aufträge: Aufhebung des Vergabeverfahrens wegen

    Die Antragsbefugnis kann nur fehlen, wenn offensichtlich eine Rechtsbeeinträchtigung nicht vorliegt (BVerfG, Beschluss vom 29. Juli 2004 - 2 BvR 2248/03, juris Tz. 28; BGH, Beschluss vom 26. September 2006, a. a. O.; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 9. Februar 2009 - Verg 66/08, juris Tz. 37; in der Sache ähnlich: OLG Koblenz, Beschluss vom 4. Februar 2009 - 1 Verg 4/08, juris Tz. 38 f.).
  • OLG Düsseldorf, 12.07.2017 - Verg 13/17

    Zulässigkeit der Direktvergabe eines Auftrags

    Aus Gründen des effektiven Rechtsschutzes kann die Antragsbefugnis nämlich nur einem Unternehmen fehlen, bei dem offensichtlich eine Rechtsbeeinträchtigung nicht vorliegt (BVerfG, Beschluss v. 29.07.2004, 2 BvR 2248/03, juris; BGH, Beschluss v. 26.09.2006, X ZB 14/06, juris Rn. 20; Beschluss v. 10.11.2009, X ZB 8/09, juris Rn. 27).

    Es ist vielmehr ausreichend, dass ein Schadenseintritt nicht offensichtlich ausgeschlossen ist (BVerfG, Beschluss v. 29.07.2004, 2 BvR 2248/03, juris).

  • BGH, 26.09.2006 - X ZB 14/06

    Antragsberechtigung eines ausgeschlossenen Bieters; Rechtsfolgen des Fehlens

    Dies bedarf keiner weiteren Darlegung, weil die Antragstellerin Bieterin in dem eingeleiteten Vergabeverfahren ist und bereits der Umstand der Angebotsabgabe regelmäßig das erforderliche Interesse belegt (vgl. BVerfG, Beschl. v. 29.06.2004 - 2 BvR 2248/03, NZBau 2004, 564).

    Aus Gründen des effektiven Rechtsschutzes, der im Anwendungsbereich des § 100 Abs. 1 GWB durch das vergaberechtliche Nachprüfungsverfahren ermöglicht werden soll, kann die Antragsbefugnis nämlich nur einem Unternehmen fehlen, bei dem offensichtlich eine Rechtsbeeinträchtigung nicht vorliegt (BVerfG, Beschl. v. 29.07.2004 - 2 BvR 2248/03, NZBau 2004, 564, 566).

    Denn ein Schaden droht bereits dann, wenn die Aussichten dieses Bieters auf die Erteilung des Auftrags zumindest verschlechtert worden sein können (vgl. BVerfG, Beschl. v. 29.07.2004 - 2 BvR 2248/03, NZBau 2004, 564, 565).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht