Rechtsprechung
   BVerwG, 15.11.1990 - 2 C 13.88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,3185
BVerwG, 15.11.1990 - 2 C 13.88 (https://dejure.org/1990,3185)
BVerwG, Entscheidung vom 15.11.1990 - 2 C 13.88 (https://dejure.org/1990,3185)
BVerwG, Entscheidung vom 15. November 1990 - 2 C 13.88 (https://dejure.org/1990,3185)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,3185) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Beihilfe für Spezialschuhe - Orthopädische Sportstiefel

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BhV Nr. 4 Ziff. 9 § 6 Abs. 1 Nr. 4 Anlage 2 Nr. 9
    Beamtenrecht: Versagung von Beihilfe für ärzlich verordnete Sportstiefel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BVerwG, 14.03.1991 - 2 C 23.89

    Beihilfefähigkeit von Kraftfahrzeugen - Behindertebgerechte Umrüstung eines

    Es werden in zulässig typisierender Weise Aufwendungen in Krankheitsfällen, derentwegen der Soldat einer ergänzenden Hilfeleistung des Dienstherrn durch Beihilfen bedarf, von Kosten der allgemeinen Lebenshaltung abgegrenzt, zu deren Bestreitung grundsätzlich die amtsgemäße Besoldung und Versorgung sowie allgemein zugängliche Hilfen, jedenfalls aber nicht die Beihilferegelung vorgesehen sind (vgl. Urteil des Senats vom 30. Juni 1983 - BVerwG 2 C 36. und 37.81 - und vom 15. November 1990 - BVerwG 2 C 13.88 -).
  • OVG Saarland, 11.03.2002 - 1 R 11/00

    Beihilfe für Therapie-Tandem - Fürsorgepflicht des Dienstherrn

    Deshalb ist ein Rückgriff auf die Generalklausel regelmäßig ausgeschlossen, um die durch Spezialvorschriften im einzelnen nach Art und Umfang begrenzten Ansprüche zu erweitern vgl. BVerwG , Urteil vom 21.12.2000, a.a.O.; anderes gilt, wenn im normierten Beihilferecht ein unter Fürsorgegesichtspunkten relevanter Lebenssachverhalt überhaupt keine Regelung gefunden hat, vgl. dazu etwa BVerwG , Urteile vom 7.10.1965, BVerwGE 22, 160 = Buchholz 238.91 Nr. 3 BhV Nr. 7 = ZBR 1966, 123, und vom 28.4.1988, BVerwGE 79, 249 = Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 1 = ZBR 1989, 58 = NJW 1989, 788; allerdings hat das Gericht immer zu prüfen, ob die einem (ablehnenden) Beihilfebescheid zugrundeliegende Beihilfevorschrift nicht gegen höherrangiges Recht verstäßt, und insoweit ist die gesetzlich verankerte Fürsorgepflicht dann Prüfungsmaßstab, vgl. u.a. BVerwG , Urteile vom 18.6.1980, BVerwGE 60, 212 = ZBR 1980, 349 = DÖV 1981, 101, und vom 15.11.1990, Buchholz 271 Beihilfe Nr. 9 = DÖD 1992, 28 = RiA 1992, 43.

    Das Therapie-Tandem dient demgegenüber nicht dazu, lediglich die Folgen und Auswirkungen der Behinderung der Tochter des Klägers in den verschiedenen Lebensbereichen insbesondere auf privatem Gebiet zu beseitigen oder zu mildern vgl. zur Abgrenzung von gesundheitlicher und beruflicher Rehabilitation etwa BVerwG , Urteil vom 30.6.1983, Buchholz 238, 911 Nr. 4 BhV Nr. 1 = NVwZ 1985, 417 = DVBl. 1984, 429; zur Abgrenzung von Gegenständen der allgemeinen Lebenshaltung von solchen zur Änderung, Besserung, Behebung oder Beseitigung der Folgen eines regelwidrigen Körperzustandes siehe auch BVerwG , Urteile vom 14.3.1991, Buchholz 270 § 6 BhV Nr. 5 = DÖD 1991, 203 = ZBR 1991, 350, und vom 15.11.1990, Buchholz 271 L Beihilfe Nr. 9 = DÖD 1992, 28 = RiA 1992, 43; siehe auch VGH Kassel, Urteil vom 28.10.1987, ZBR 1988, 356; VGH München, Urteil vom 26.11.1992 -3 B 91.2339-, dokumentiert bei Juris; VGH Mannheim, Urteil vom 24.4.1996, IÖD 1996, 223 = DÖD 1997, 37; OVG Münster, Urteil vom 5.5.1998 - 6 A 505/97 -, dokumentiert bei Juris; OVG Koblenz, Urteil vom 19.3.1993, RiA 1994, 156.

  • VG Regensburg, 17.01.2011 - RN 8 K 10.01646

    Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für Aktivschuhe mit Abrollfunktion

    c) Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Urteil vom 15.11.1990, Az. 2 C 13/88 - Juris) kann der Dienstherr Aufwendungen in Krankheitsfällen, derentwegen der Beamte einer ergänzenden Hilfeleistung des Dienstherrn durch Beihilfe bedarf, von den Kosten abgrenzen, die auch sonst bei einer der Gesundheit förderlichen Lebensweise im Rahmen des Üblichen anfallen können.

    Insoweit kann auf das Urteil des BVerwG vom 15.11.1990 (Az. 2 C 13/88, a.a.O.) verwiesen werden, wonach bei Anschaffungskosten für Sportstiefel "Adimed-Stabil" von 229 DM von einer möglichen Beeinträchtigung des amtsangemessenen Lebensunterhalts des Beamten und seiner Familie bei derartigen Beträgen keine Rede sein könne.

  • OVG Niedersachsen, 02.10.1996 - 5 L 1037/96

    Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ein Therapierad; Beihilfe (Therapierad)

    Aufgrund dieser Regelung steht eindeutig fest, daß ein Zweirad für Behinderte, für das der Kläger eine Beihilfe begehrt, kein Hilfsmittel im Sinne des Beihilferechts und von der Beihilfefähigkeit ausgenommen ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 15.11.1990 - 2 C 13.88 und 13.90 -, Buchholz, Sammel- und Nachschlagewerk der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, 271 Nr. 9).

    Da aus diesen Gründen der geltend gemachte Anspruch aus den maßgeblichen Beihilfevorschriften nicht hergeleitet werden kann, besteht der von dem Kläger geltend gemachte Anspruch nur dann, wenn die in § 79 BBG normierte beamtenrechtliche Fürsorgepflicht bei Nichtgewährung der begehrten Beihilfe in ihrem Wesenskern verletzt wäre (vgl. hierzu: BVerwG, Urt. v. 15.11.1990 - 2 C 13.88 und 13.90 -, Buchholz, 271 Nr. 9; OVG Lüneburg, Urt. v. 19.4.1994 - 5 L 2840/93 -).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.07.1998 - 12 A 5885/96

    Arzt; Schriftliche Verordnung; Beihilfe; Hilfsmittel; Elektromobil;

    vgl. BVerfG, Beschluß vom 13. November 1990 - 2 BvF 3/88 -, ZBR 1991, 82; BVerwG, Urteil vom 28. April 1988 - 2 C 58.85 -, Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 1; Urteil vom 15. November 1990 - 2 C 13.88 -, Buchholz 271 LBeihilfeR Nr. 9; Schröder/Beckmann/Weber, a.a.O., Einleitung zu den BhV Nr. 1.5 und Nr. 2.
  • VG Ansbach, 23.09.2008 - AN 1 K 07.03486

    Unfallfürsorge; keine Erstattung der Kosten von Leerfahrten; kein Anspruch auf

    Die Kammer schließt sich den überzeugenden Ausführungen des Verwaltungsgerichts München an (vgl. auch BVerwG, Urteil vom 15.11.1990 - 2 C 13/88, DÖD 1992, 28 zu serienmäßig hergestellten orthopädischen Sportstiefeln und FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 29.8.2006 - 6 K 1627/05 Z: MBT-Schuhe sind kein Gerät für die Mechanotherapie im Sinne des Zolltarifs).
  • OVG Saarland, 06.05.2003 - 1 R 11/02

    Beihilfefähigkeit einer intracytoplasmatischen Spermainjektion (ICSI);

    Deshalb ist ein Rückgriff auf die Generalklausel grundsätzlich ausgeschlossen, um die durch Spezialvorschriften im einzelnen nach Art und Umfang begrenzten Ansprüche zu erweitern vgl. BVerwG, Urteil vom 21.12.2000, a.a.O.; anderes gilt, wenn im normierten Beihilferecht ein unter Fürsorgegesichtspunkten relevanter Lebenssachverhalt überhaupt keine Regelung gefunden hat, vgl. dazu etwa BVerwG, Urteile vom 7.10.1965, BVerwGE 22, 160 = Buchholz 238.91 Nr. 3 BhV Nr. 7 = ZBR 1966, 123, und vom 28.4.1988, BVerwGE 79, 249 = Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 1 = ZBR 1989, 58 = NJW 1989, 788; allerdings hat das Gericht immer zu prüfen, ob die einem (ablehnenden) Beihilfebescheid zugrundeliegende Beihilfevorschrift nicht gegen höherrangiges Recht verstößt, und insoweit ist die gesetzlich verankerte Fürsorgepflicht dann Prüfungsmaßstab, vgl. u.a. BVerwG, Urteile vom 18.6.1980, BVerwGE 60, 212 = ZBR 1980, 349 = DÖV 1981, 101, und vom 15.11.1990, Buchholz 271 Beihilfe Nr. 9 = DÖD 1992, 28 = RiA 1992, 43.
  • OVG Saarland, 06.05.2003 - 1 R 5/02

    Beihilfe; Ausschluss bei Anwendung der ICSI; Missbildungsgefahr

    BVerwG, Urteil vom 21.12.2000, a.a.O.; anderes gilt, wenn im normierten Beihilferecht ein unter Fürsorgegesichtspunkten relevanter Lebenssachverhalt überhaupt keine Regelung gefunden hat, vgl. dazu etwa BVerwG, Urteile vom 7.10.1965, BVerwGE 22, 160 = Buchholz 238.91 Nr. 3 BhV Nr. 7 = ZBR 1966, 123, und vom 28.4.1988, BVerwGE 79, 249 = Buchholz 270 § 7 BhV Nr. 1 = ZBR 1989, 58 = NJW 1989, 788; allerdings hat das Gericht immer zu prüfen, ob die einem (ablehnenden) Beihilfebescheid zugrundeliegende Beihilfevorschrift nicht gegen höherrangiges Recht verstößt, und insoweit ist die gesetzlich verankerte Fürsorgepflicht dann Prüfungsmaßstab, vgl. u.a. BVerwG, Urteile vom 18.6.1980, BVerwGE 60, 212 = ZBR 1980, 349 = DÖV 1981, 101, und vom 15.11.1990, Buchholz 271 Beihilfe Nr. 9 = DÖD 1992, 28 = RiA 1992, 43.
  • VGH Bayern, 14.03.2012 - 14 BV 10.1898

    Maßschuhe

    Mit dem Sachverhalt, der einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 15. November 1990 (Az. 2 C 13/88) zu Grunde gelegen habe, sei der vorliegende Fall nicht vergleichbar; damals seien Schuhe der gegenständlichen Art noch nicht auf dem Markt gewesen.
  • VG Osnabrück, 24.04.2006 - 3 A 145/05

    Verfassungsmäßigkeit des Ausschlusses der Beihilfe für bestimmte Arzneimittel.

    Dies legt den Gedanken nahe, das Gestaltungsermessen des Dienstherrn bezüglich Leistungsausschlüsse und -beschränkungen ähnlich wie bei Hilfsmitteln und Ersatzstücke tendenziell weiter zu fassen (vgl. BVerwG, Urteil vom 15.11.1990, 2 C 13/88, juris).
  • OVG Saarland, 11.03.2002 - 1 R 12/00

    Voraussetzungen für die Gewährung einer Beihilfe; Beihilfefähigkeit von

  • BVerwG, 15.11.1990 - 2 C 13.90

    Vorliegen eines Hilfsmittels oder ein Heilmittels - Beihilfefähigkeit serienmäßig

  • VG Saarlouis, 07.02.2014 - 6 K 417/13

    Beihilfe zu den Aufwendungen für einen Achillessehnen-Entlastungsschuh

  • BVerwG, 15.11.1990 - 2 C 12.88

    Beihilfefähigkeit von ärztlich verordneten, serienmäßig hergestellten

  • VG Würzburg, 03.06.2014 - W 1 K 14.309

    Beihilfe für Inkontinenz-Badeanzug; Hilfsmittelbegriff; (kein) Gegenstand der

  • VG Regensburg, 03.09.2013 - RN 8 K 12.168

    Keine Beihilfefähigkeit eines Blutdruckmessgeräts

  • VG Ansbach, 31.05.2011 - AN 15 K 11.00291

    Beihilferecht; Aufwendungen für ein Blutdruckmessgerät

  • VG Lüneburg, 26.05.2004 - 1 A 211/02

    Beihilfefähigkeit eines zweirädrigen Tandems für Behinderte

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht