Rechtsprechung
   VG Hamburg, 01.02.2012 - 2 K 2143/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,35531
VG Hamburg, 01.02.2012 - 2 K 2143/08 (https://dejure.org/2012,35531)
VG Hamburg, Entscheidung vom 01.02.2012 - 2 K 2143/08 (https://dejure.org/2012,35531)
VG Hamburg, Entscheidung vom 01. Februar 2012 - 2 K 2143/08 (https://dejure.org/2012,35531)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,35531) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Hamburg, 16.08.2012 - 2 K 412/11

    Ausbildungsförderung für Masterstudiengang, der auch einen Diplomabschluss

    Der Gesetzgeber hat durch § 7 Abs. 1a BAföG nicht jeden Masterstudiengang für förderungsfähig erachtet, sondern die Förderungen an besondere Voraussetzungen geknüpft (VG Hamburg, Urt. v. 1.2.2012, 2 K 2143/08, Rn. 34).

    Ziel des § 7 Abs. 1a BAföG ist es, die durch den sog. "Bologna-Prozess" angestoßene Restrukturierung der Hochschulabschlüsse durch Ausdifferenzierung von (grundständigen) Studiengängen und darauf aufbauenden Masterstudiengängen durch eine Erweiterung des Grundanspruchs auf Ausbildungsförderung ausbildungsförderungsrechtlich zu unterstützen (BVerwG, Beschl. v. 17.10.2006, 5 B 78/06, juris, Rn. 5; OVG Hamburg, Beschl. v. 18.12.2006, a.a.O.; VG Hamburg, Urt. v. 1.2.2012, a.a.O., Rn. 33, Urt. v. 10.11.2009, 2 K 136/09, juris, Rn. 18).

    Eine Förderung in analoger Anwendung des § 7 Abs. 1a Satz 1 BAföG setzt voraus, dass das Studium jedenfalls von Sinn und Zweck des Gesetzes erfasst und dessen Anwendung zur Ausfüllung einer planwidrigen Regelungslücke aus Gründen der Gleichbehandlung mit den vom Gesetzgeber geregelten Studiengangkonstellationen geboten wäre (VG Hamburg, Urt. v. 1.2.2012, a.a.O., Rn 34, m.w.N.).

  • OVG Rheinland-Pfalz, 31.10.2013 - 7 A 10478/13

    Ausbildungs- und Studienförderung; Masterstudiengang oder vergleichbarer

    Dieses Verständnis des § 7 Abs. 1a Satz 1 Nr. 1 1. Alternative BAföG entspricht - soweit ersichtlich - der einhelligen Auffassung in Rechtsprechung und Lehre (vgl. OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 27. Februar 2009 - OVG 6 S 22/08 -, juris, Rn. 5; SächsOVG, Urteil vom 6. November 2008 - 1 B 188/07 -, juris, Rn. 23; VG Hamburg, Urteil vom 1. Februar 2012 - 2 K 2143/08 -, juris, Rn. 28 ff.; Humborg, in: Rothe/Blanke, a.a.O., § 7 Rn. 18.1; Ramsauer/Stallbaum/Sternal, BAföG, 4. Auflage 2005, § 7 Rn. 19).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.03.2014 - 12 A 2766/13

    Förderungsvoraussetzungen für einen Masterstudiengang ohne Abschluss des

    Die Erfüllung allein der Voraussetzung des § 7 Abs. 1a Satz 1 Nr. 1 BAföG selbst so, wie die Vorschrift von Klägerseite in Abweichung von der schon im Prozesskostenhilfebeschluss vom 30. April 2013 vertretenen übergreifenden Gesetzesinterpretation, grundlegend insoweit: VG Hamburg, Urteil vom 1. Februar 2012 - 2 K 2143/08 -, juris, isoliert betrachtet verstanden wird, kann daher einen Förderungsanspruch auf keinen Fall begründen.
  • VG Hamburg, 23.03.2012 - 2 E 674/12

    Zum Anspruch auf Ausbildungsförderung (BAFöG) eines Masterstudiums nach einer

    Mithin enthält § 7 Abs. 1a BAföG eine Besserstellung, die nur unter den dort normierten Voraussetzungen gewährt wird, die insbesondere das vorausgegangene grundständige Studium betreffen (vgl. VG Hamburg, Urt. v. 1.2.2012, 2 K 2143/08; Urt. v. 21.12.2011, 2 K 838/10, juris).
  • VG München, 19.07.2012 - M 15 K 11.6020

    Ausbildungsförderung

    Diese setzt nach dem eindeutigen und klaren Wortlaut des § 7 Abs. 1a BAföG sowie dem erkennbaren Sinn und Zweck der Vorschrift ein vorhergehendes abgeschlossenes Bachelor-Studium voraus, auf dem das Master-Studium aufbaut (ebenso VG Bayreuth v. 31.1.2011 Az. B 3 K 10.468; VG Augsburg v. 10.5.2011 Az. Au 3 K 10.578; VG Hamburg v. 1.2.2012 Az. 2 K 2143/08; vgl. insoweit auch BayVGH v. 11.10.2010 Az. 12 CE 10.2217).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht