Rechtsprechung
   FG Sachsen, 28.06.2001 - 2 K 2261/98, 2 K 556/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,22024
FG Sachsen, 28.06.2001 - 2 K 2261/98, 2 K 556/98 (https://dejure.org/2001,22024)
FG Sachsen, Entscheidung vom 28.06.2001 - 2 K 2261/98, 2 K 556/98 (https://dejure.org/2001,22024)
FG Sachsen, Entscheidung vom 28. Juni 2001 - 2 K 2261/98, 2 K 556/98 (https://dejure.org/2001,22024)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,22024) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Steuerbarkeit der von einem Kommunalen Wasserwerk erbrachten öffentlichen Abwasserbeseitigung; Vorliegen eines Feststellungsinteresses an der baldigen Feststellung der Erbringung von umsatzsteuerpflichtigen Leistungen zur Geltendmachung des Vorsteuerabzugs; Anwendung der ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Steuerbarkeit der von einem Kommunalen Wasserwerk erbrachten öffentlichen Abwasserbeseitigung; Klärung der Frage der Umsatzsteuerpflicht einer Leistung durch Leistungsempfänger

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • EFG 2001, 1577
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Schleswig-Holstein, 22.10.2003 - 2 KN 5/02

    Feststellung der Nichtigkeit der Vorschriften einer kommunalen Satzung über die

    Nicht zu folgen ist dagegen der Auffassung, dass die Anordnung des Anschluss- und Benutzungszwanges einer privatrechtlichen Regelung des Benutzungsverhältnisses nicht entgegenstehe (so u.a. BGH in std. Rechtsprechung, vgl. Urt. v. 10.10.1991 - III ZR 100/90 -, DVBl. 1992, 369, 370 m.w.N.; OVG Lüneburg, Urt. v. 26.08.1976 - III OVG A 137/74 -, SchlHA 1977, 87; Sächs. OVG; Urt. v. 10.12.1996 - 2 S 550/94 -, DVBl. 1997, 507; SächsFG, Urt. v. 28.06.2001 - 2 K 2261/98 -, JURIS).
  • BFH, 10.11.2010 - XI R 25/08

    Unzulässigkeit der Feststellungsklage einer Organgesellschaft - Rechtsverhältnis

    Sie könne die Erteilung einer Rechnung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer nur verlangen, wenn die zuständige Finanzbehörde den Vorgang bestandskräftig der Umsatzsteuer unterworfen habe (Hinweis auf die Urteile des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 10. Juli 1997 V R 94/96, BFHE 183, 288, BStBl II 1997, 707, und des Sächsischen FG vom 28. Juni 2001  2 K 2261/98, Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2001, 1577).
  • FG Bremen, 16.04.2008 - 2 K 265/06

    Zahlungen einer Wäscherei für Abwasserentsorgungsleistungen als umsatzsteuerliche

    Die Klägerin könne die Erteilung einer Rechnung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer nur verlangen, wenn die zuständige Finanzbehörde den Vorgang bestandskräftig der Umsatzsteuer unterworfen habe (Hinweise auf BFH-Urteil vom 10. Juli 1997 V R 94/96, BFHE 183, 288, BStBl. II 1997, 707 und Sächsisches Finanzgericht, Urteil vom 28. Juni 2001 2 K 2261/98, EFG 2001, 1577).

    Verpflichtet sich der unmittelbar Handelnde im eigenen Namen gegenüber dem Leistungsempfänger, ist er nicht lediglich als ein Verwaltungshelfer der entsorgungspflichtigen Körperschaft, sondern als Leistender anzusehen (vgl. FG Sachsen, Urteil vom 28. Juni 2001 2 K 2261/98, EFG 2001, 1577).

  • FG Hamburg, 30.12.2009 - 3 K 5/09

    Umsatzsteuer: Durchlaufender Posten: Kipp-Entgelt für Abwasserbeseitigung aus

    Außerdem ergibt sich in der Regel aus dem Anschluss- und Benutzungszwang die Gebührenpflicht (FG Brandenburg Urteil vom 08. März 1999, 1 K 1769/98 U, EFG 1999, 509, Juris Rn. 22), auch wenn kein zwingend notwendiger tatsächlicher und rechtlicher Zusammenhang zwischen Entgeltregelung und Anschluss- und Benutzungszwang besteht (Niedersächsisches OVG Urteil vom 26. August 1976, III OVG A 137/74, NJW 1977, 450; Sächsisches OVG Urteil vom 10. Dezember 1996, 2 S 550/94, DVBl 1997, 507; Sächsisches FG Urteil vom 28. Juni 2001, 2 K 2261/98 u. a., EFG 2001, 1577, Juris Rn. 44).
  • FG Hamburg, 11.12.2009 - 3 K 4/09

    Kipp-Entgelt für Abwasserbeseitigung aus Sammelgruben als durchlaufender Posten

    Außerdem ergibt sich in der Regel aus dem Anschluss- und Benutzungszwang die Gebührenpflicht (FG Brandenburg Urteil vom 08. März 1999, 1 K 1769/98 U, EFG 1999, 509, Juris Rn. 22), auch wenn kein zwingend notwendiger tatsächlicher und rechtlicher Zusammenhang zwischen Entgeltregelung und Anschluss- und Benutzungszwang besteht (Niedersächsisches OVG Urteil vom 26. August 1976, III A 137/74, NJW 1977, 450; Sächsisches OVG Urteil vom 10. Dezember 1996, 2 S 550/94, DVBl 1997, 507; Sächsisches FG Urteil vom 28. Juni 2001, 2 K 2261/98 u. a., EFG 2001, 1577, Juris Rn. 44).
  • FG Sachsen, 28.06.2001 - 2 K 556/98

    Steuerbarkeit der von einem Kommunalen Wasserwerk erbrachten öffentlichen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht