Rechtsprechung
   OVG Thüringen, 27.08.1996 - 2 KO 310/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,1033
OVG Thüringen, 27.08.1996 - 2 KO 310/95 (https://dejure.org/1996,1033)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 27.08.1996 - 2 KO 310/95 (https://dejure.org/1996,1033)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 (https://dejure.org/1996,1033)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1033) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit

    BSHG § 103; BSHG § 97; BSHG § 106; BSHG § 144
    Sozialhilferecht; Kostenerstattungsanspruch; Träger der Sozialhilfe; Hilfeempfänger; Heimaufnahme; Heimbetreuungsbedürftigkeit; gewöhnlicher Aufenthalt; Beitrittsgebiet; Inkrafttreten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Kostenerstattungsanspruch; Sozielahilfeträger; Heimunterbringungskosten; Sozialhilfeempfänger; Hilfebedürftigkeit; Heimaufenthalt; Gewöhnlicher Aufenthalt; Beitrittsgebiet; Inkrafttreten des Einigungsvertrages

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 1997, 519 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • LSG Hamburg, 12.03.2018 - L 4 SO 56/15

    Erstattung von Kosten für Leistungen der Eingliederungshilfe

    Denn zum einen ist es nach einhelliger Meinung im Rahmen der Einrichtungskette nach § 98 Abs. 2 Satz 2 SGB XII in seiner direkten Anwendung, also bei vorhandenem gewöhnlichen Aufenthalt vor Eintritt, nicht erforderlich, dass in der ersten Einrichtung überhaupt Leistungen gewährt worden sind; es reicht aus, dass für die aktuelle Einrichtung Sozialhilfebedürftigkeit besteht (BSG, Urteil vom 23.8.2013, a.a.O.; LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 30.3.2011, a.a.O.; vgl. auch OVG Thüringen, Urteil vom 27.8.1996 - 2 KO 310/95 -, zu § 103 Abs. 1 Satz 1 BSHG i.d.F. vom 10.1.1991; Söhngen, a.a.O., Rn. 38; Schlette, a.a.O., Rn. 61, m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.09.2002 - 12 A 4625/99

    Maßstab für die Ermittlung des nach § 97 Abs. 2 Satz 1 BSHG

    Da das Bundessozialhilfegesetz keine näheren Regelungen zur Bestimmung des Rechtsbegriffs des gewöhnlichen Aufenthalts enthält, gilt gemäß § 37 Satz 1 SGB I die Legaldefinition in § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I, vgl. Gottschick/Giese, § 103 Rdnr. 4.1; W. Schellhorn/H. Schellhorn, Das Bundessozialhilfegesetz, 16. Aufl. 2002, § 97 Rdnr. 33; Giese/Krahmer, Sozialgesetzbuch I und X, 2. Aufl., 22 Lfg., Stand: November 2000, I § 30 Rdnr. 18; Bayer. VGH, Urteil vom 15. Juli 1991 - 12 B 90.3149 -, FEVS 42, 64 (67); Thüringer OVG, Urteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 -, FEVS 47, 398 (399 f), mit der Maßgabe, dass der unbestimmte Rechtsbegriff unter Berücksichtigung von Sinn und Zweck sowie Regelungszusammenhang der jeweiligen Norm auszulegen ist.
  • BVerwG, 15.06.1998 - 5 C 30.97

    Erstattungsanspruch des Sozialhilfeträgers des "Anstaltsortes", tatbestandliche

    Für das Inkrafttreten des Bundessozialhilfegesetzes in den neuen Bundesländern kann nichts anderes gelten (vgl. ThürOVG, Urteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 - ; OVG LSA, Urteil vom 24. September 1997 - A 3 S 259/96 - ; ZSpr, Schiedsspruch vom 19. Juni 1997 - B 106/95 - ; Gutachten des Dt. Vereins vom 9. Dezember 1991, NDV 1992, 66 f.; Knopp/Fichtner, BSHG, 7. Aufl. 1992, § 103 Rn. 1 Abs. 2; Schellhorn/Jirasek/Seipp, BSHG, 15. Aufl. 1997, § 103 Rn. 42; Mergler/Zink, BSHG , § 103 Rn. 4).
  • OVG Thüringen, 26.05.2004 - 3 KO 76/04

    Zur Anwendbarkeit des § 2 Abs. 3 S. 2 SGB X im Sozialhilferecht; Abtretung;

    Fraglich ist, ob Frau P der Betreuung in einer Einrichtung des § 97 Abs. 4 BSHG bedurfte - sog. Heimbetreuungsbedürftigkeit - (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 1. Dezember 1995 - 6S 1814/95 - FEVS 46, 296 unter Hinweis auf BayVGH, Urteil vom 20. September 1994 - 12 B 93.974 - sowie ThürOVG, Urteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 - ThürVBl 1997, 37 = FEVS 47, 398; LPK-BSHG, 5. Aufl., § 103 Rn. 2 f; Mergler/Zink, § 97 Rn. 27a, § 103 Rn. 24).
  • OVG Thüringen, 04.03.2004 - 3 KO 1149/03

    Zur zeitlichen Geltung der Bagatellgrenze des § 111 Abs. 2 S. 2 BSHG;

    Entscheidend ist, dass die an Kostenerstattungsstreitigkeiten nach § 107 BSHG Beteiligten Hoheitsträger sind, die in Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben nach dem BSHG um einen gesetzlich geregelten Kostenerstattungsausgleich streiten (insofern schon die Schutzwürdigkeit von Hoheitsträgern im Rahmen des Kostenerstattungsanspruches nach § 103 BSHG bezweifelnd: ThürOVG, Urteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 - ThürVBl. 1997, 37).
  • LSG Baden-Württemberg, 30.03.2011 - L 2 SO 1196/10

    Sozialhilfe - örtliche Zuständigkeit bei stationären Leistungen - fehlender

    Selbst wenn Sozialhilfe erst in der zweiten oder einer weiteren Einrichtung geleistet wird (z.B. der Leistungsberechtigte in der ersten Einrichtung noch Selbstzahler war), ist auf den Aufenthalt, der für die erste Einrichtung maßgebend war, abzustellen (Schoch in LPK-SGB XII aaO., § 98 Rn 26; W. Schellhorn aaO., § 106 Rn. 15 mit Hinweis auf Thüringer Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 27.08.1996 - 2 KO 310/95).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.12.2006 - 12 A 4824/05

    Anspruch auf Aufwendungsersatz für die Unterbringung eines Hilfeempfängers in

    Da das Bundessozialhilfegesetz keine näheren Regelungen zur Bestimmung des Rechtsbegriffs des gewöhnlichen Aufenthalts enthält, gilt gemäß § 37 Satz 1 SGB I die Legaldefinition in § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I, Schellhorn, BSHG, 16. Aufl. 2002, § 97 Rdnr. 33; Giese/Krahmer, Sozialgesetzbuch I und X, 2. Aufl., 22 Lfg., Stand: November 2000, I § 30 Rdnr. 18; Bayer. VGH, Urteil vom 15. Juli 1991 - 12 B 90.3149 -, FEVS 42, 64 (67); Thüringer OVG, Urteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 -, FEVS 47, 398 (399 f), mit der Maßgabe, dass der unbestimmte Rechtsbegriff unter Berücksichtigung von Sinn und Zweck sowie Regelungszusammenhang der jeweiligen Norm auszulegen ist.
  • OVG Thüringen, 29.01.2004 - 3 ZKO 219/01

    Kein Vertrauensschutz von Trägern der Sozialhilfe bei rückwirkenden

    Entscheidend ist, dass die an Kostenerstattungsstreitigkeiten nach § 107 BSHG Beteiligten Hoheitsträger sind, die in Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben nach dem BSHG um einen gesetzlich geregelten Kostenerstattungsausgleich streiten (insofern schon die Schutzwürdigkeit von Hoheitsträgern im Rahmen des Kostenerstattungsanspruches nach § 103 BSHG bezweifelnd: ThürOVG, Urteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 - ThürVBl. 1997, 37).
  • OVG Thüringen, 15.12.1998 - 2 KO 284/96

    Erstattung von Kosten; Gewöhnlicher Aufenthalt; Beitrittsgebiet; Inkrafttreten

    Für die Erstattung von Kosten nach § 103 BSHG aF, die nach dem 1. Januar 1991 (Tag des Inkrafttretens des Bundessozialhilfegesetzes im Beitrittsgebiet) aufgewandt worden sind, kann auf einen gewöhnlichen Aufenthalt im Beitrittsgebiet zurückgegriffen werden, auch wenn dieser vor diesem Zeitpunkt und vor dem Inkrafttreten des Einigungsvertrags begründet wurde (im Anschluß an das Senatsurteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 -, ThürVBl 1997, 37 = ZfSH/SGB 1997, 33 = ZfS 1997, 56 = FamRZ 1997, 519 = FEVS 47, 398, und BVerwG, Urteil vom 15. Juni 1998 - 5 C 30/97 -, DVBl 1998, 1133 ).
  • VG Aachen, 06.08.2007 - 2 K 1313/05
    "Da das Bundessozialhilfegesetz keine näheren Regelungen zur Bestimmung des Rechtsbegriffs des gewöhnlichen Aufenthalts enthält, gilt gemäß § 37 Satz 1 SGB I die Legaldefinition in § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I, vgl. Gottschick/Giese, § 103 Rdnr. 4.1; W. Schellhorn/H. Schellhorn, Das Bundessozialhilfegesetz, 16. Aufl. 2002, § 97 Rdnr. 33; Giese/Krahmer, Sozialgesetzbuch I und X, 2. Aufl., 22 Lfg., Stand: November 2000, I § 30 Rdnr. 18; Bayer. VGH, Urteil vom 15. Juli 1991 - 12 B 90.3149 -, FEVS 42, 64 (67); Thüringer OVG, Urteil vom 27. August 1996 - 2 KO 310/95 -, FEVS 47, 398 (399 f), mit der Maßgabe, dass der unbestimmte Rechtsbegriff unter Berücksichtigung von Sinn und Zweck sowie Regelungszusammenhang der jeweiligen Norm auszulegen ist.
  • VG Kassel, 23.01.2004 - 7 E 3667/98
  • VG Kassel, 30.12.2003 - 7 E 2827/98
  • VG Aachen, 21.12.2006 - 2 K 3116/03

    Kostenerstattung für Sozialhilfeleistungen; Begriff des gewöhnlichen Aufenthalts

  • VG Kassel, 16.08.2004 - 7 E 1756/01

    Erstattung der Kosten für eine Maßnahme der Hilfe zur Arbeit durch Schaffung der

  • VG Kassel, 26.04.2004 - 7 E 204/00

    Erstattung der Kosten der Unterbringung eines außerhalb der Einrichtung betreuten

  • VG Kassel, 23.01.2004 - 7 E 1886/98
  • VG Kassel, 15.01.2004 - 7 E 3324/98
  • VG Kassel, 09.10.2003 - 7 E 2562/99
  • VG Kassel, 26.06.2007 - 7 E 2880/03
  • VG Frankfurt/Oder, 05.06.2007 - 6 K 1273/05

    Kostenerstattungsanspruch des örtlich unzuständigen Trägers bei Heimunterbringung

  • VG Aachen, 27.04.2007 - 2 K 139/04

    Anspruch auf Erstattung von Sozialhilfeaufwendungen; Bestimmung des

  • VG Aachen, 21.12.2006 - 2 K 2922/03

    Kostenerstattung nach § 107 Bundessozialhilfegesetz (BSHG) i.R.d. Gewährung von

  • VG Aachen, 30.10.2006 - 2 K 2796/04

    Antrag auf Erstattung der Kosten für geleistete Hilfe zur Erziehung von Kindern

  • VG Meiningen, 09.10.2003 - 8 K 367/00

    Sozialhilferecht; Sog. Altfälle aus der ehemaligen DDR

  • VG Kassel, 27.02.2004 - 7 E 1264/01
  • VG Kassel, 02.09.2003 - 5 E 2391/00
  • VG Kassel, 05.03.2003 - 7 E 3330/00
  • VG Kassel, 28.05.2002 - 7 E 2272/01
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht