Rechtsprechung
   LG Köln, 26.08.2021 - 2 O 292/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,43618
LG Köln, 26.08.2021 - 2 O 292/19 (https://dejure.org/2021,43618)
LG Köln, Entscheidung vom 26.08.2021 - 2 O 292/19 (https://dejure.org/2021,43618)
LG Köln, Entscheidung vom 26. August 2021 - 2 O 292/19 (https://dejure.org/2021,43618)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,43618) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • lto.de (Kurzinformation)

    Wohnungskauf: Kein Kaufvertrag, keine Reservierungsgebühr

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Rückzahlung der Reservierungsgebühr einer Eigentumswohnung bei geplatztem Kaufvertrag ...

  • juris.de (Pressemitteilung)

    Anspruch auf Rückzahlung der Reservierungsgebühr einer Eigentumswohnung bei geplatztem Kaufvertrag

  • juris.de (Pressemitteilung)

    Anspruch auf Rückzahlung der Reservierungsgebühr einer Eigentumswohnung bei geplatztem Kaufvertrag

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Reservierungsgebühr für eine Immobilie - So eine Vereinbarung ist nur wirksam, wenn sie notariell beglaubigt wurde

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Reservierungsgebühr bei Immobilienkauf ist zu erstatten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Reservierungsvereinbarung von Immobilien unwirksam

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Reservierungsgebühr bei Grundstückskauf bedarf notarieller Beurkundung - Möglicher Erstattungsanspruch wegen Formunwirksamkeit der Reservierungsvereinbarung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Stuttgart, 18.02.2021 - 4 U 122/20
    Die Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 11.03.2020, Aktenzeichen 2 O 292/19, ist gemäß § 522 Abs. 2 ZPO zurückzuweisen, weil nach einstimmiger Auffassung des Senats das Rechtsmittel nach wie vor offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg hat, der Rechtssache auch keine grundsätzliche Bedeutung zukommt, weder die Fortbildung des Rechts noch die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Berufungsgerichts erfordert und die Durchführung einer mündlichen Verhandlung über die Berufung nicht geboten ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht