Rechtsprechung
   LG Konstanz, 09.10.2002 - 2 O 58/02 A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,17505
LG Konstanz, 09.10.2002 - 2 O 58/02 A (https://dejure.org/2002,17505)
LG Konstanz, Entscheidung vom 09.10.2002 - 2 O 58/02 A (https://dejure.org/2002,17505)
LG Konstanz, Entscheidung vom 09. Januar 2002 - 2 O 58/02 A (https://dejure.org/2002,17505)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,17505) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für die Wirksamkeit einer Wahlleistungsvereinbarung; Rechtsfolgen von ohne Rücksicht auf die Liquidationsberechtigung der behandelnden Ärzte vorgenommenen formularmäßigen Wahlvereinbarungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Chefarzt tut nichts, verlangt aber um so mehr Honorar - Vertreter-Klauseln im Wahlleistungsvertrag sind unwirksam

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 611 § 612; BPflV § 22; GOÄ § 4 Abs. 2
    Grenzen wirksamer Wahlleistungsvereinbarung für an der Krankenhausbehandlung beteiligte Ärzte

Papierfundstellen

  • VersR 2003, 867



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LG Kiel, 03.11.2005 - 10 S 108/04

    Wahlarztvertrag: Formularmäßige Stellvertretervereinbarung für die Erbringung der

    Die Kammer schließt sich der Meinung in Rechtsprechung und Literatur an, nach der nur eine Person als ständiger Vertreter bestellt werden kann (vgl. Uleer/Miebach/Patt, 2. Aufl., § 4 GOÄ, Ziff. 2.8, S. 51 f m. w. N.; LG Konstanz, VersR 2003, 867).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht