Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 02.05.2008 - 2 S 17.08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,7898
OVG Berlin-Brandenburg, 02.05.2008 - 2 S 17.08 (https://dejure.org/2008,7898)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 02.05.2008 - 2 S 17.08 (https://dejure.org/2008,7898)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 02. Mai 2008 - 2 S 17.08 (https://dejure.org/2008,7898)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,7898) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verträglichkeit der allgemeinen Sportausübung mit der Wohnnutzung in der Nachbarschaft als Kriterium der Nutzung einer der Schule zugeordneten Sportanlage für außerschulische Sportausübungen; Konkrete Umstände der örtlichen Situation und Modalitäten der Sportausübung als ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2008, 731
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.09.2012 - 10 S 21.12

    Vorläufiger Rechtsschutz eines Eigentümers eines Denkmals gegen ein Bauvorhaben;

    Es trifft dabei zur Gewährung effektiven Rechtsschutzes eine Ermessensentscheidung, deren wesentliches Element regelmäßig eine summarische Prüfung der Erfolgsaussichten des Rechtsbehelfes ist (OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 4. September 2012, a.a.O. juris Rn. 3, Beschluss vom 2. Mai 2008 - OVG 2 S 17.08 -, DÖV 2008, 731, juris Rn. 5).

    Der Antrag hat dann Erfolg, wenn das Interesse des Antragstellers, bis zum Abschluss des Hauptsacheverfahrens von der Ausführung des mit der Baugenehmigung genehmigten Vorhabens verschont zu bleiben, das Interesse des von der Baugenehmigung Begünstigten an der unverzüglichen Ausnutzung desselben sowie ein gegebenenfalls bestehendes (gleichgerichtetes) öffentliches Interesse überwiegt (vgl. u.a. OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 14. September 2012, a.a.O., juris Rn. 3; Beschluss vom 25. Januar 2011, a.a.O., juris Rn. 9; Beschluss vom 2. Mai 2008, a.a.O., juris Rn. 5 m.w.N.).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 12.11.2010 - 2 M 142/10

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen nachträgliche Genehmigung eines Wintergarten

    5 Hat der Nachbar eine dem Bauherrn erteilte Baugenehmigung angefochten, kommt eine teilweise Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines Rechtsbehelfs unproblematisch dann in Betracht, wenn die Baugenehmigung teilbar ist (vgl. OVG BBg, Beschl. v. 02.05.2008 - 2 S 17.08 -, DÖV 2008, 731; BayVGH, Beschl. v. 14.06.2007 - 1 CS 07.265 -, Juris; VGH BW, Beschl. v. 16.01.1995 - 8 S 3520/94 -, NVwZ-RR 1995, 363; Beschl. v. 15.02.1990 - 3 S 2/90 -, Juris).
  • VGH Bayern, 23.09.2010 - 14 CS 10.1780

    Bebauungsplan voraussichtlich unwirksam, da Bekanntmachung und Ausfertigung am

    Zwar wird von dieser Festsetzung auch die Errichtung eines Schulsportplatzes umfasst (vgl. OVG Berlin vom 5.9.1986 DöV 1986, 1086; siehe auch BVerwG vom 11.3.1988 NVwZ 1989, 659), möglicherweise auch die (beschränkte) Mitbenutzung durch einen Sportverein (OVG Berlin-Bbg vom 2.5.2008 DöV 2008, 731).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 14.09.2012 - 10 S 29.12

    Beschwerde; Darlegungsanforderungen bei selbständig tragenden Gründen der

    Es trifft dabei zur Gewährung effektiven Rechtsschutzes eine Ermessensentscheidung, deren wesentliches Element regelmäßig eine summarische Prüfung der Erfolgsaussichten des Rechtsbehelfes ist (vgl. OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 2. Mai 2008 - OVG 2 S 17.08 -, DÖV 2008, 731, juris Rn. 5).
  • VG Ansbach, 15.09.2010 - AN 3 K 09.00299

    Nachbarstreit; Schulsportplatz; öffentlich-rechtlicher Vertrag; allgemeines

    Insoweit könne auf die Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg vom 2. Mai 2008, DÖV 2008, 731, 732, des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. Januar 1991 in NVwZ 1991, 884 f. und des OVG Münster vom 8. Juli 2004 in NVwZ-RR 2005, 100 f. und vom 23. Januar 1991 in NVwZ 1991, 900 f. verwiesen werden, wobei insbesondere in letzterer Entscheidung ausgeführt sei, dass dem Senat bekannt sei, welcher Art der Lärm der Nutzung einer Schulsportanlage sei und solche Lärmeinwirkungen einer Grundschule auch in einem reinen Wohngebiet, das an der Grenze zu einem Schulgelände liege, hingenommen werden müssten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht