Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 31.08.1993 - 2 S 3000/90   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Kindertagesstätten: Staffelung der Gebührensätze; stärkere Subventionierung von Regelkindergärten gegenüber Ganztagseinrichtungen

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 2 KAG BW, § 9 KAG BW, § 9 Abs 1 KAG BW, Art 3 Abs 1 GG, § 6 KGartG BW
    Kindertagesstätten: Staffelung der Gebührensätze; stärkere Subventionierung von Regelkindergärten gegenüber Ganztagseinrichtungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 44, 43
  • NJW 1994, 957 (Ls.)
  • NVwZ 1994, 194
  • NVwZ 1995, 208 (Ls.)
  • VBlBW 1993, 377 (Ls.)
  • VBlBW 1994, 152



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • VGH Bayern, 16.05.2018 - 12 N 18.9  

    Normenkontrollverfahren gegen Vorschriften zur Bemessung der Gebühren für

    c) Voraussetzung für eine sachgerechte Ermessensausübung ist zunächst das Vorliegen einer Gebührenkalkulation, aus der die kostendeckende Gebührensatzobergrenze hervorgeht (vgl. VGH BW, Urteil v. 7.2.1994 - 1 S 1027/93 -, NVwZ-RR 1994, 325 [329]; Beschluss v. 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, NVwZ 1994, 194 [196]; Urteil v. 9.2.1995 - 2 S 542/94 -, BWGZ 1995, 392 f.; OVG Bautzen, Urteil v. 16.12.1998 - 2 S 370/96 -, NVwZ-RR 1999, 676 f.; s. zum Erfordernis des Vorliegens einer Gebührenkalkulation auch BayVGH, Urteil v. 10.12.1982 - 23 N 81 A.1479 -, BayVBl 1983, 755 [758]; Urteil v. 3.3.1993 - 4 B 92.1878 -, NVwZ-RR 1994, 290 f.; Urteil v. 29.3.1995 - 4 N 93.3641 -, BayVBl 1996, 532; Urteil v. 17.8.2011 - 4 BV 11.785 -, BayVBl 2012, 19 [20]).

    Leistungseinheiten geteilt werden (vgl. VGH BW, Urteil v. 7.2.1994 - 1 S 1027/93 -, NVwZ-RR 1994, 325 [329]; Beschluss v. 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, NVwZ 1994, 194 [196]; Urteil v. 9.2.1995 - 2 S 542/94 -, BWGZ 1995, 392 f.).

    e) Lag dem Normgeber vor der Festlegung des Gebührensatzes keine Gebührenkalkulation vor oder ist die unterbreitete Gebührenkalkulation in einem für die Gebührensatzhöhe wesentlichen Punkt mangelhaft, so hat dies die Ungültigkeit der Gebührensatzregelung zur Folge, weil das zuständige Rechtsetzungsorgan das ihm bei der Festsetzung der Gebührensätze eingeräumte Ermessen nicht rechtsfehlerfrei hat ausüben können (vgl. VGH BW, Urteil v. 7.2.1994 - 1 S 1027/93 -, NVwZ-RR 1994, 325 [329]; Beschluss v. 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, NVwZ 1994, 194 [196]; Urteil v. 9.2.1995 - 2 S 542/94 -, BWGZ 1995, 392 f.).

    21 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 i.V.m. Art. 5 Abs. 3 Satz 2 KG schließen es daher aus, die bedenkliche (zu Recht generell ablehnend: VGH BW, Urteil v. 7.2.1994 - 1 S 1027/93 -, NVwZ-RR 1994, 325 [329]; Beschluss v. 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, NVwZ 1994, 194 [196]; Urteil v. 9.2.1995 - 2 S 542/94 -, BWGZ 1995, 392 f.), im Kommunalabgabenrecht aber gleichwohl weit verbreitete, auch von anderen mit dem Abgabenrecht befassten Senaten des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs grundsätzlich gebilligte Praxis, nach der eine Gebührenkalkulation nicht schon bei der Beschlussfassung über die Gebührensatzung vorliegen muss, sondern es vielmehr ausreichen soll, dass eine solche, gleichviel ob vorher oder nachher durchgeführt, die tatsächlich gefundenen oder auch nur "gegriffenen" Gebührensätze (nachträglich) legitimiert (vgl. BayVGH, Urteil v. 10.12.1982 - 23 N 81 A.1479 -, BayVBl 1983, 755 [758]; Urteil v. 3.3.1993 - 4 B 92.1878 -, NVwZ-RR 1994, 290 f.; Urteil v. 29.3.1995 - 4 N 93.3641 -, BayVBl 1996, 532; Urteil v. 17.8.2011 - 4 BV 11.785 -, BayVBl 2012, 19 [20]), auf die Erhebung von Benutzungsgebühren nach dem Kostengesetz zu übertragen.

    Liegt eine solche Gebührenkalkulation nicht vor oder ist sie in einem für die Gebührensatzhöhe wesentlichen Punkt mangelhaft, so hat dies zwingend die Ungültigkeit der Gebührensatzregelung zur Folge, weil der Verordnungsgeber das ihm bei Festsetzung der Gebührensätze eingeräumte Ermessen nicht fehlerfrei hat ausüben können (vgl. VGH BW, Beschluss v. 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, NVwZ 1994, 194 [196] m.w.N.; OVG Bautzen, Urteil v. 16.12.1998 - 2 S 370/96 -, NVwZ-RR 1999, 676 f.).

  • VGH Baden-Württemberg, 06.04.2000 - 2 S 1860/99  

    Studiengebühr für Langzeitstudierende

    Dies gilt - entgegen der Auffassung der Klägerin - unabhängig davon, ob der Studierende einzelne Lehrleistungen der Hochschule tatsächlich in Anspruch nimmt (vgl. VGH Bad.-Württ., NKB vom 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, NVwZ 1994, 194, zur gebührenrechtlichen Benutzung durch die Anmeldung eines Kindes und die damit verbundene Belegung eines Kindergartenplatzes).
  • VGH Baden-Württemberg, 15.03.2018 - 12 S 1644/18  

    Rechtsnatur von Regelungen über Aufnahme und Abmeldung bei gemeindlichen

    Bei Ziff. 4.2 der Richtlinien des Kultusministeriums und des Ministeriums für Arbeit und Soziales über die Bildung und Aufgaben der Elternbeiräte nach § 5 KiTaG handelt es sich um eine bloße Ordnungsvorschrift ohne Gesetzeskraft und nicht um eine wesentliche Verfahrensvorschrift (Anschluss an VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 31.08.1993 - 2 S 3000/90 - juris Rn. 48).

    Ein Verstoß gegen diese Ordnungsvorschrift lässt die Gültigkeit der Norm unberührt (so bereits VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 31.08.1993 - 2 S 3000/90 - juris Rn. 48).

  • VGH Baden-Württemberg, 04.01.1996 - 2 S 2499/93  

    Benutzungsgebühr für eine Musikschule: Differenzierung zwischen einheimischen und

    Die Voraussetzungen der auf Normenkontrollanträge analog anzuwendenden Vorschrift des § 91 VwGO über die Klageänderung sind erfüllt (vgl. VGH Bad.-Württ., Normenkontrollentscheidungen vom 15.12.1987 - 5 S 1444/86 - vom 31.8.1993 - 2 S 3000/90 - vom 11.5.1995 - 2 S 2568/92 -).

    Die angefochtene Gebührenbemessungsregelung ist auch nicht deshalb ungültig, weil deren Anwendung zu einer gröblichen Störung des Ausgleichsverhältnisses zwischen der Gebühr und dem Wert der Leistung für den Empfänger führte (vgl. Scholz, aaO, S. 249; BVerwG, Urteil vom 16.9.1981, DÖV 1982, 154 f.; Beschluß vom 13.4.1994, BVerwG 8 NB 4.93, KStZ 94, 231; VGH Bad.-Württ., Normenkontrollbeschluß vom 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, VBlBW 1994, 152 = NVwZ 1994, 194).

    Die in 2.1 der Gebührensatzung festgelegten monatlichen Schulgebühren für die Erteilung von Unterricht liegen nicht über dem Entgelt für eine vergleichbare private Unterrichtserteilung (vgl. VGH Bad.-Württ., Normenkontrollbeschluß vom 7.5.1984 - 2 S 2877/83 -, ESVGH 34, 274; Normenkontrollbeschluß vom 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -).

  • VGH Baden-Württemberg, 07.10.2004 - 2 S 2806/02  

    Bemessung der Abwassergebühr nach der Frischwassermenge

    Nach der Rechtsprechung des Senats sind die Gebührensätze im Rahmen einer Gebührenkalkulation zu ermitteln, aus der sich die kostendeckende Gebührensatzobergrenze ergibt (vgl. Beschluss vom 31.8.1993, BWGZ 1993, 713 m.w.N.).
  • VGH Hessen, 14.12.1994 - 5 N 1980/93  

    Staffelung von Kindergartengebühren nach Einkommensgruppen

    Auch die übrigen mit dieser Problematik befaßten Oberverwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtshöfe halten nunmehr - allerdings aufgrund teilweise recht unterschiedlicher landesrechtlicher Grundlagen - die soziale Staffelung der Gebühren für zulässig (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 7. September 1988 - 6 A 78/88 -, KStZ 1989, 38; VGH Baden-Württemberg, Beschluß vom 31. August 1993 - 2 S 3000/90 -, NVwZ 1994, 194 = KStZ 1994, 172, bestätigt durch Beschluß des Bundesverwaltungsgerichts vom 13. April 1994 - 8 NB 4.93 -, DVBl. 1994, 818 = BayVBl. 1994, 504 = ZKF 1994, 183; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 1. Juli 1988 - 8 A 2032/86 -, KStZ 1989, 111 zum alten Kindergartengesetz NW; Urteil vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 -, NWVBl.
  • VGH Baden-Württemberg, 15.11.1994 - 10 S 1769/93  

    Einführung des Bringsystems in einer Abfallwirtschaftssatzung; Zulässigkeit der

    Das Äquivalenzprinzip gebietet, daß die Abgabe in ihrer Höhe in einem bestimmten Verhältnis zur Leistung der öffentlichen Hand stehen muß (VGH Bad.-Württ. in ständiger Rechtsprechung, vgl. z.B. Normenkontrollbeschl. v. 31.8.1993 - 2 S 3000/90 -, VBlBW 1994, 152 = NVwZ 1994, 194).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.07.2014 - 9 A 169/12  

    Wirksamkeit einer Anordnung der Gesamtschuld von Eigentümer und

    vgl. zum Leistungsbescheid wegen rückständiger Schornsteinfegergebühren nur gegenüber einem der Miteigentümer: BVerwG, Urteil vom 21. Oktober 1994 - 8 C 11.93 -, ZKF 1995, 90, juris, Rdnr. 23 f. m.w.N.
  • VGH Baden-Württemberg, 03.11.2008 - 2 S 623/06  

    Satzungsrechtliche Regelung zum maschinellen Pressen von Abfällen

    Zur Heilung des Gebührensatzes ist nicht nur eine Neukalkulation, sondern eine erneute Beschlussfassung über den Gebührensatz in Form einer Satzung erforderlich (vgl. zum Ganzen: Gössl/Reif, Kommunalabgabengesetz für Baden-Württemberg, § 14 Nr. 3.1, S. 18/19; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 31.8.1993 - 2 S 3000/90 - ESVGH 44, 43).
  • VGH Baden-Württemberg, 30.01.1997 - 2 S 1891/94  

    Bemessung von Abfallgebühren nach Personenmaßstab

    Bei der gegebenen Rechtslage bedarf der Einwand der Antragstellerin keiner Prüfung, die an der Personenzahl ausgerichtete Regelung der Festgebühr verstoße auch gegen Art. 6 GG (vgl. zur Zulässigkeit einer einkommensabhängigen Gebührenstaffelung für die Benutzung von Kindergärten BVerwG, Beschluß vom 15.3.1995, NVwZ 95, 790; - von Kindertagesstätten VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 31.8.1993, KStZ 94, 172 = VBlBW 94, 152 = NVwZ 94, 194; vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 22.3.1979, a.a.O.: Keine Pflicht zu einer degressiven Staffelung der Benutzungsgebühren aus Sozial- oder familienpolitischen Gründen; vgl. zur Begünstigung von Familien mit mehr als zwei Kindern bei der Bemessung der Abfallgebühren nach dem Personentarif Bay.VGH, Urteil vom 6.6.1984, BayVBl. 1985, S. 17; vgl. Friedl, Zielsetzungen und Wirkungen kommunaler Benutzungsgebühren, KStZ 1996, S. 181ff., S. 200ff.).
  • OVG Schleswig-Holstein, 22.11.1994 - 5 K 2/94  
  • OVG Brandenburg, 06.11.1997 - 2 D 32/96  

    Satzungsgeber; Kalkulation des Gebührensatzes; Satzungsbeschluß;

  • OVG Schleswig-Holstein, 20.05.1997 - 2 L 128/94  
  • OVG Schleswig-Holstein, 22.12.1999 - 2 L 208/98  

    Kostenausgleichsanspruch für Kinderbetreuung gegen amtsangehörige Gemeinde

  • VGH Baden-Württemberg, 05.09.1996 - 2 S 893/95  

    Mindestgebühr bei Abwassergebühr nach dem Frischwassermaßstab

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.1997 - 25 A 4926/94  

    Gewerberecht: Beitragserhebung durch Zahntechniker-Innung

  • OVG Niedersachsen, 22.04.1998 - 9 L 531/96  

    Kindergartengebühren; Entstehung (Gebühr); Kindergartengebühren; Staffelung

  • OVG Niedersachsen, 23.11.1994 - 9 L 2037/94  

    Kindergarten: Elternbeiträge - soziale Staffelung; Elternbeitrag; Kindergarten;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht