Rechtsprechung
   LAG Mecklenburg-Vorpommern, 02.04.2019 - 2 Sa 187/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,25530
LAG Mecklenburg-Vorpommern, 02.04.2019 - 2 Sa 187/18 (https://dejure.org/2019,25530)
LAG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 02.04.2019 - 2 Sa 187/18 (https://dejure.org/2019,25530)
LAG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 02. April 2019 - 2 Sa 187/18 (https://dejure.org/2019,25530)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,25530) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW

    § 109 GewO, § 19 RTV, § 288 Absatz 4 BGB, § 280 BGB, § 253 Absatz 2 Nr. 2 ZPO, § 109 Absatz 2 GewO, § 241 Absatz 2 BGB, Art. 2 Absatz 1 GG, § 242 BGB, § 92 Absatz 1 ZPO, § 72 ArbGG

  • openjur.de
  • Justiz Mecklenburg-Vorpommern

    § 109 GewO, § 241 Abs 2 BGB
    Zeugnisberichtigung - Stichwortartige Aufzählung der übertragenen Aufgaben in Form einer Liste - Rechtschreibfehler - Schlussformel mit Dank und guten Wünschen

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Wann besteht ein Anspruch Anspruch auf eine verkehrsübliche Schlussformel im qualifizierten Arbeitszeugnis?

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GewO § 109 ; BGB § 241 Abs. 2
    Zeugnis; Zeugnisklarheit; Zeugniswahrheit; Rechtschreibfehler; Schlussformel; Dankesformel; Rücksichtnahmepflicht - Zeugnisberichtigung; Stichwortartige Aufzählung der übertragenen Aufgaben in Form einer Liste; Rechtschreibfehler; Schlussformel mit Dank und guten ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • heuking.de (Entscheidungsbesprechung)

    Anspruch auf Dank und gute Wünsche im Arbeitszeugnis

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA-RR 2019, 519
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BAG, 27.04.2021 - 9 AZR 262/20

    Arbeitszeugnis - Beurteilung in Tabellenform

    Den Anforderungen kann der Arbeitgeber auch dadurch gerecht werden, dass er die dem Arbeitnehmer übertragenen Aufgaben lediglich in einer stichwortartigen Aufzählung darstellt, wenn sich dadurch die Lesbarkeit des Zeugnisses verbessert (vgl. LAG Mecklenburg-Vorpommern 2. April 2019 - 2 Sa 187/18 - zu I 3 a der Gründe; ErfK/Müller-Glöge aaO Rn. 14a) .
  • LAG Düsseldorf, 12.01.2021 - 3 Sa 800/20

    Rechtsanspruch auf Dank und gute Wünsche im Arbeitszeugnis

    Diese Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bzw. die dort vertretene Rechtsansicht hat in Rechtsprechung und Literatur Zuspruch (ErfK/Müller-Glöge, 21. Auflage, § 109 GewO Rn. 46; MünchArbR/Francke, 4. Auflage, § 138 Rn. 46; Wiebauer, RdA 2020, 283, 285), aber auch Widerspruch und Kritik erfahren (so LAG Düsseldorf vom 03.11.2010 - 12 Sa 974/10, juris, Rz. 30 ff.; ArbG Berlin vom 07.03.2003 - 88 Ca 604/03, juris, Rz. 46 ff.; BeckOK GewO/Hoffmann, 52 Ed. (Stand: 01.12.2020), § 109 Rn. 165 ff.; HWK/Gäntgen, 9. Auflage, § 109 GewO Rn. 28a; Höser, NZA-RR 2012, 281, 289; Dahl, jurisPR-ArbR 8/2013, Anm. 2; Düwell/Dahl, NZA 2011, 958, 961; Schleßmann, BB 2001, 1958, 1959; indirekt letztlich wohl auch LAG Mecklenburg-Vorpommern vom 02.04.2019 - 2 Sa 187/18, juris, Rz. 81 ff.).

    Die erkennende Berufungskammer vermag sich der letztgenannten Ansicht der Landesarbeitsgerichte Rheinland-Pfalz und Hamm nicht anzuschließen (insoweit ebenso Wiebauer, RdA 2020, 283, 285; zweifelnd auch LAG Mecklenburg-Vorpommern vom 02.04.2019 - 2 Sa 187/18, juris, Rz. 77).

    Aus Sicht der Berufungskammer liegt ein nicht gerechtfertigter, unangemessener Eingriff in das Persönlichkeitsrecht (Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG) wie auch die Berufsausübungsfreiheit des Klägers (Art. 12 GG) vor, wenn ihm ein Arbeitszeugnis erteilt wird, dass erwartbare und von Arbeitgebern erwartete Passagen wie Dank und gute Wünsche nicht enthält und damit eine eigentlich positiv erfolgte Beurteilung gleich wieder nivelliert (vgl. hierzu bereits ebenso LAG Mecklenburg-Vorpommern vom 02.04.2019 - 2 Sa 187/18, juris, Rz. 83 ff.).

  • LAG Düsseldorf, 07.01.2020 - 14 Sa 505/19
    Ein Anspruch auf Erteilung eines Zeugnisses mit einem vom Arbeitnehmer formulierten Schlusssatz besteht nicht (BAG vom 11.12.2012 - 9 AZR 227/11, AP GewO 109 Nr. 4; BAG vom 20.02.2001 - 9 AZR 44/00, NZA 2001, 843; LAG Baden-Württemberg vom 03.02.2011 - 21 Sa 74/11, juris, Rn. 61; ErfK/Müller-Glöge, 20. Aufl. 2020, GewO § 109 Rn. 46a; BeckOK ArbR/Tillmanns, 54. Ed. 1.9.2019, GewO § 109 Rn. 34; kritisch Gäntgen in: Henssler/Willemsen/Kalb, Arbeitsrecht Kommentar, 8. Aufl. 2018, § 109 GewO, Rn. 28; anderer Ansicht noch LAG Düsseldorf vom 03.11.2010 - 12 Sa 974/10, NZA-RR 2011, 123 unter Verweis auf das Wohlwollensgebot; anderer Ansicht unter Heranziehung von § 241 Abs. 2 BGB LAG Mecklenburg-Vorpommern vom 02.04.2019 - 2 Sa 187/18, juris für Fälle, in denen die Verweigerung der Schlussformel das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers verletzt).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht