Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 21.07.2016 - 2 Sa 27/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,38453
LAG Rheinland-Pfalz, 21.07.2016 - 2 Sa 27/16 (https://dejure.org/2016,38453)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 21.07.2016 - 2 Sa 27/16 (https://dejure.org/2016,38453)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 21. Juli 2016 - 2 Sa 27/16 (https://dejure.org/2016,38453)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,38453) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW

    § 34 Abs. 2 TVöD, § 69 Abs. 2 ArbGG, § ... 626 Abs. 2 BGB, § 64 Abs. 1, 2 Buchst. b und c ArbGG, §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO, § 626 BGB, § 34 Abs. 1 TVöD, § 83 Abs. 4 LPersVG, § 83 Abs. 3 S. 1 LPersVG, § 83 Abs. 3 S. 2 LPersVG, § 102 Abs. 1 S. 2 BetrVG, § 97 Abs. 1 ZPO, § 72 Abs. 2 ArbGG

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 626 Abs 1 BGB, § 626 Abs 2 BGB, § 83 Abs 3 PersVG RP, § 83 Abs 4 PersVG RP
    Verdachtskündigung - Kündigungserklärungsfrist

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Fristlose Verdachtskündigung bei unberechtigter Überweisung eines Geldbetrages an eine Bekannte

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Personalratsanhörung; Strafverfahren; Untreue; Verdacht; Vertrauensstellung; Weiterbeschäftigung; Zweiwochenfrist; Kündigungserklärungsfrist

  • rechtsportal.de

    Fristlose Verdachtskündigung bei unberechtigter Überweisung eines Geldbetrages an eine Bekannte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Rheinland-Pfalz, 24.01.2017 - 8 Sa 353/16

    Aufhebungsvertrag Anfechtung wegen arglistiger Täuschung und widerrechtlicher

    Eine Verdachtskündigung kann gerechtfertigt sein, wenn sich starke Verdachtsmomente auf objektive Tatsachen gründen, die Verdachtsmomente geeignet sind, das für die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses erforderliche Vertrauen zu zerstören, und der Arbeitgeber alle zumutbaren Anstrengungen zur Aufklärung des Sachverhaltes unternommen, insbesondere dem Arbeitnehmer Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat (vgl. LAG Rheinland-Pfalz 21.07.2016 - 2 Sa 27/16).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht