Rechtsprechung
   BGH, 14.06.2017 - 2 StR 10/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,28281
BGH, 14.06.2017 - 2 StR 10/17 (https://dejure.org/2017,28281)
BGH, Entscheidung vom 14.06.2017 - 2 StR 10/17 (https://dejure.org/2017,28281)
BGH, Entscheidung vom 14. Juni 2017 - 2 StR 10/17 (https://dejure.org/2017,28281)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,28281) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • HRR Strafrecht

    § 211 Abs. 2 Var. 5 StGB; § 261 StPO
    Mord (Heimtücke: Ausnutzungsbewusstsein hinsichtlich der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers, fehlendes Ausnutzungsbewusstsein im Zustand affektiver Erregung, Darlegungsanforderungen beim Freispruch)

  • lexetius.com
  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 211 StGB
    Mord aus Heimtücke: Ausnutzungsbewusstsein bei spontanem Tatentschluss und affektiver Erregung; Urteilsfeststellungen zum Ausnutzungsbewusstsein

  • Wolters Kluwer

    Maßgeblichkeit des Beginns des ersten mit Tötungsvorsatz geführten Angriffs für die Beurteilung des Vorliegens von Heimtücke; Bewusste Ausnutzung der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers zur Tatbegehung; Beeinträchtigung der Fähigkeit des Täters zur realistischen Wahrnehmung und Einschätzung der Tatsituation in ihrem Bedeutungsgehalt für das Opfer

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Maßgeblichkeit des Beginns des ersten mit Tötungsvorsatz geführten Angriffs für die Beurteilung des Vorliegens von Heimtücke; Bewusste Ausnutzung der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers zur Tatbegehung; Beeinträchtigung der Fähigkeit des Täters zur realistischen Wahrnehmung und Einschätzung der Tatsituation in ihrem Bedeutungsgehalt für das Opfer

  • rechtsportal.de

    StGB § 211
    Maßgeblichkeit des Beginns des ersten mit Tötungsvorsatz geführten Angriffs für die Beurteilung des Vorliegens von Heimtücke; Bewusste Ausnutzung der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers zur Tatbegehung; Beeinträchtigung der Fähigkeit des Täters zur realistischen Wahrnehmung und Einschätzung der Tatsituation in ihrem Bedeutungsgehalt für das Opfer

  • datenbank.nwb.de

    Mord aus Heimtücke: Ausnutzungsbewusstsein bei spontanem Tatentschluss und affektiver Erregung; Urteilsfeststellungen zum Ausnutzungsbewusstsein

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • examensrelevant.de (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    §§ 211, 212 Abs. 1 StGB
    Ausnutzungsbewusstsein bei Heimtückenmord

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2017, 278
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 16.05.2018 - 1 StR 123/18

    Heimtückemord (Ausnutzungsbewusstsein: Voraussetzungen, Feststellung aufgrund

    Dafür genügt es, wenn er die die Heimtücke begründenden Umstände nicht nur in einer äußerlichen Weise wahrgenommen, sondern in dem Sinne in ihrer Bedeutung für die Tatbegehung erfasst hat, dass ihm bewusst geworden ist, einen durch seine Ahnungslosigkeit gegenüber dem Angriff schutzlosen Menschen zu überraschen (st. Rspr.; vgl. nur BGH, Urteil vom 14. Juni 2017 - 2 StR 10/17 Rn. 10, NStZ-RR 2017, 278, 279 mwN).
  • BGH, 16.08.2018 - 1 StR 370/18

    Heimtückemord (Ausnutzungsbewusstsein: Entnahme aus dem objektiven Geschehensbild

    Dafür genügt es, wenn er die die Heimtücke begründenden Umstände nicht nur in einer äußerlichen Weise wahrgenommen, sondern in dem Sinne in ihrer Bedeutung für die Tatbegehung erfasst hat, dass ihm bewusst geworden ist, einen durch seine Ahnungslosigkeit gegenüber dem Angriff schutzlosen Menschen zu überraschen (st. Rspr.; vgl. nur BGH, Urteil vom 14. Juni 2017 - 2 StR 10/17 Rn. 10, NStZ-RR 2017, 278, 279 mwN und Beschluss vom 16. Mai 2018 - 1 StR 123/18 Rn. 6).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht