Rechtsprechung
   BGH, 31.08.1955 - 2 StR 110/55   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1955,1869
BGH, 31.08.1955 - 2 StR 110/55 (https://dejure.org/1955,1869)
BGH, Entscheidung vom 31.08.1955 - 2 StR 110/55 (https://dejure.org/1955,1869)
BGH, Entscheidung vom 31. August 1955 - 2 StR 110/55 (https://dejure.org/1955,1869)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1955,1869) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Ausschluss aus der NSDAP kraft einstweiliger Verfügung - Schwere Urkundenfälschung in Tateinheit mit versuchter Zuwiderhandlung gegen die Verbrauchsregelungsstrafverordnung - Täuschung durch Verschweigen von Vorstrafen - Täuschung über die eigene Persönlichkeit - ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 18.02.1999 - 5 StR 193/98

    Anstellungsbetrug durch Verschweigen von MfS-Tätigkeit

    (7) Dem Urteil vom 31. August 1955 - 2 StR 110/55 - (GA 1956, 121) lag der Fall zugrunde, daß der Angeklagte eine Bürgermeisterstelle erschlichen hatte, indem er behauptete, nicht vorbestraft zu sein, obwohl er wegen Urkundenfälschung und Diebstahls vorbestraft war.
  • BGH, 14.03.1961 - 1 StR 45/61

    Verurteilung wegen Diebstahls und Urkundenfälschung - Berücksichtigung von

    Dabei wird der Vermögensschaden in einem solchen Falle vor allem darin liegen können, daß dem Treugeber durch die unordentliche Buchführung der verläßliche Überblick über seinen Vermögensstand genommen wird, dessen er für seine geschäftlichen Entschließungen bedarf, und daß ihm unter Umständen auch die Möglichkeit verloren geht, etwaige Unterschleife im Wege der Inventur aufzudecken (vgl. RG JW 1936, 2319 Nr. 15; 1937, 2698 Nr. 9; BGH 2 StR 110/55 vom 31. August 1955 GA 56, 121; BGH 2 StR 150/53 vom 13. November 1953).
  • BGH, 11.11.1958 - 1 StR 452/58

    Rechtsmittel

    Der Senat hält an der Rechtsprechung fest, wonach ein Vermögensschaden des Staates auch dann gegeben ist, wenn die Anstellungsbehörde durch Täuschung veranlaßt wird, einen Bewerber einzustellen, der nach seiner Persönlichkeit, insbesondere wegen charakterlicher Schwächen und Mangel, für sein Amt ungeeignet ist (RGSt 65, 281; RG HRR 1939 Nr. 1491; OGH 2, 82; BGH 1 StR 389/51 vom 23. Oktober 1951; 2 StR 110/55 vom 31. August 1955 = GA 1956, 121; 3 StR 148/51 vom 27. September 1951; vgl. BGHSt 5, 358).
  • BGH, 10.02.1971 - 2 StR 378/70

    Strafbarkeit wegen Untreue in Tateinheit mit Urkundenfälschung und wegen Betruges

    Zu den Ausführungen des Beschwerdeführers über die Nachteilszufügung im Sinne von § 266 StGB wird auf das Urteil des Senats vom 31. August 1955 - (2 StR 110/55 GA 1956, 121) verwiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht