Rechtsprechung
   BGH, 23.02.1966 - 2 StR 15/66   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1966,499
BGH, 23.02.1966 - 2 StR 15/66 (https://dejure.org/1966,499)
BGH, Entscheidung vom 23.02.1966 - 2 StR 15/66 (https://dejure.org/1966,499)
BGH, Entscheidung vom 23. Februar 1966 - 2 StR 15/66 (https://dejure.org/1966,499)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,499) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Aufgaben eines psychologischen Sachverständigen bei der Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Aussagen jugendlicher Zeugen - Würdigung der Bekundung über unzüchtige Handlungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 21, 62
  • NJW 1966, 1873
  • MDR 1966, 688
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 20.07.1966 - 2 StR 188/66

    Selbstfahrer - § 263 StGB, konkrete Vermögensgefährdung aufgrund der Täuschung

    Die endgültige Beurteilung war der Strafkammer vorbehalten (BGHSt 21, 62).
  • BVerwG, 07.11.1973 - VI C 5.73
    Er ist dabei im allgemeinen nicht auf sachverständige Hilfe angewiesen (vgl. statt vieler Nachweise BGHSt 21, 62 [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66]; Löwe-Rosenberg, St PO, 22. Aufl. 1973, § 244 Anm. III 3 c-d und § 261 Anm. 5; Jessnitzer, Der gerichtliche Sachverständige, 4. Aufl., S. 48 ff.).

    Denn an dem Grundsatz, daß der Tatrichter regelmäßig ohne Hinzuziehung eines Sachverständigen die Glaubwürdigkeit einer Aussage zu beurteilen hat und nur in Ausnahmefällen auf die Methode der aussagepsychologischen Begutachtung zurückgreifen darf, wird, auch im Strafprozeß festgehalten (vgl. u.a. BGHSt 3, 27; 13, 297 [BGH 13.10.1959 - 2 ARs 171/59]; 21, 62 [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66]; 23, 8 [BGH 21.05.1969 - 4 StR 18/69]; 23, 176 [BGH 18.11.1969 - 1 StR 361/69]; ferner Panhuysen, Die Untersuchung des Zeugen auf seine Glaubwürdigkeit - Ein Beitrag zur Stellung des Zeugen und Sachverständigen im Strafprozeß -, Berlin 1964; Wüst, Richter und psychologischer Sachverständiger im Strafprozeß, München 1968; Krauss in der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1973, 320 ff.).

  • BGH, 07.12.1983 - 1 StR 665/83

    Tötungsdelikte und Abtreibung

    Die Beurteilung des Wertes einer Zeugenaussage gehört zum Wesen richterlicher Rechtsfindung (BGHSt 3, 52, 53; BGHSt 8, 130; BGHSt 21, 62, 63; BGHSt 23, 8, 12; BGH NJW 1961, 1636).
  • BGH, 22.01.1998 - 4 StR 100/97

    Absehen vom Hören eines Sachverständigen zur Glaubwürdigkeit eines Zeugen

    Werden nämlich durch das psychiatrische Gutachten die Zweifel an der Aussagetüchtigkeit des Zeugen ausgeräumt, so befindet sich der Tatrichter in keiner anderen Lage, als sie herkömmlicherweise mit der Beurteilung der Glaubwürdigkeit - erwachsener - Zeugen verbunden ist, die zum Wesen richterlicher Rechtsfindung gehört und daher dem Tatrichter vorbehalten ist (BGHSt 21, 62).
  • BGH, 09.12.1980 - 1 StR 583/80

    Anordnung der Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt -

    Auch wenn er sich über den "Zustand des Angeklagten und die Behandlungsaussichten" (vgl. § 246 a StPO) geäußert haben sollte, wäre es Sache des Tatrichters gewesen, zu den Darlegungen des Sachverständigen Stellung zu nehmen oder wenigstens die wesentlichen tatsächlichen Grundlagen, von denen der Sachverständige ausgegangen ist, und seine Folgerungen mitzuteilen (BGHSt 7, 238, 239; 8, 113, 118; 12, 311, 314/315; 21, 62, 63; BGH, Urt. vom 20. September 1979 - 4 StR 472/79 - bei Holtz MDR 1980, 104).

    Soweit § 64 Abs. 1 StGB verlangt, daß auf der Grundlage einer Gesamtwürdigung (vgl. Dreher/Tröndle § 64 Rdn 6; LK 10. Aufl. § 64 Rdn. 79) festgestellt wird, ob erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind, ist es ohnehin Aufgabe des Tatgerichts - in Berücksichtigung auch der Darlegungen des nach § 246 a StPO zuzuziehenden Sachverständigen - zukünftige Gefährlichkeit des Täters zu prognostizieren oder nicht zu prognostizieren (vgl. BGHSt 8, 113, 119; 21, 62, 63) [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66].

  • BVerwG, 07.11.1973 - VI C 44.73

    Umfang der verwaltungsgerichtlichen Aufklärungspflicht in

    Er ist dabei im allgemeinen nicht auf sachverständige Hilfe angewiesen (vgl. statt vieler Nachweise BGHSt 21, 62; Löwe-Rosenberg, StPO, 22. Aufl. 1973, § 244 Anm. III 3 c-d und § 261 Anm. 5; Jessnitzer, Der gerichtliche Sachverständige, 4. Aufl., S. 48 ff.).

    Denn an dem Grundsatz, daß der Tatrichter regelmäßig ohne Hinzuziehung eines Sachverständigen die Glaubwürdigkeit einer Aussage zu beurteilen hat und nur in Ausnahmefällen auf die Methode der aussagepsychologischen Begutachtung zurückgreifen darf, wird auch im Strafprozeß festgehalten (vgl. u.a. BGHSt 3, 27; 13, 297; 21, 62; 23, 8; 23, 176; ferner Panhuysen, Die Untersuchung des Zeugen auf seine Glaubwürdigkeit - Ein Beitrag zur Stellung des Zeugen und Sachverständigen im Strafprozeß -, Berlin 1964; Wüst, Richter und psychologischer Sachverständiger im Strafprozeß, München 1968; Krauss in der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1973, 320 ff.).

  • BVerwG, 07.11.1973 - VI C 145.73

    Rechtsmittel

    Er ist dabei im allgemeinen nicht auf sachverständige Hilfe angewiesen (vgl. statt vieler Nachweise BGHSt 21, 62 [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66]; Löwe-Rosenberg, StPO, 22. Aufl. 1973, § 244 Anm. III 3 c-d und § 261 Anm. 5; Jessnitzer, Der gerichtliche Sachverständige, 4. Aufl., S. 48 ff.).

    Denn an dem Grundsatz, daß der Tatrichter regelmäßig ohne Hinzuziehung eines Sachverständigen die Glaubwürdigkeit einer Aussage zu beurteilen hat und nur in Ausnahmefällen auf die Methode der aussagepsychologischen Begutachtung zurückgreifen darf, wird auch im Strafprozeß festgehalten (vgl. u.a. BGHSt 3, 27; 13, 297 [BGH 13.10.1959 - 2 ARs 171/59]; 21, 62 [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66]; 23, 8 [BGH 21.05.1969 - 4 StR 18/69]; 23, 176 [BGH 18.11.1969 - 1 StR 361/69]; ferner Panhuysen, Die Untersuchung des Zeugen auf seine Glaubwürdigkeit - Ein Beitrag zur Stellung des Zeugen und Sachverständigen im Strafprozeß -, Berlin 1964; Wüst, Richter und psychologischer Sachverständiger im Strafprozeß, München 1968; Krauss in der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1973, 320 ff.).

  • BGH, 25.08.1983 - 4 StR 381/83

    Folgen eines nicht "Glauben schenken" einer Zeugenaussage trotz gegenteiliger

    Es gehört vielmehr zum Wesen richterlicher Rechtsfindung und ist dem Tatrichter vorbehalten, abschließend für den Schuldspruch Glaubwürdigkeit und Wahrheitsgehalt einer Aussage zu beurteilen (BGHSt 21, 62 [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66]).
  • BGH, 11.10.1979 - 4 StR 469/79

    Beurteilung des Wertes einer Zeugenaussagen als wesentliches Merkmal

    Im allgemeinen ist der Richter bei dieser seiner ureigenen Aufgabe auf die Hilfe eines (psychologischen) Sachverständigen nicht angewiesen (BGH NJW 1961, 1636); denn dieser hat nicht darüber zu befinden, ob die Aussage wahr ist oder nicht, sondern seine Aufgabe ist es, nur die Wesenszüge z.B. einer jungen Zeugin darzustellen und ihr Verhalten im besonderen Fall sowie ihre Aussage selbst nach Inhalt und Entwicklung aus psychologischer Sicht zu erläutern (BGHSt 21, 62, 63) [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66].
  • BGH, 16.10.1968 - 2 StR 490/68

    Anhörung eines weiteren Sachverständigen - Folgerungen aus einem schriftlichen

    Über die Folgerungen aus dem Gutachten zu entscheiden, war aber ausschließlich Aufgabe der Strafkammer (vgl. BGHSt 21, 62 [BGH 23.02.1966 - 2 StR 15/66]).
  • BGH, 09.10.1968 - 2 StR 391/68

    Anordnung einer Sicherungsverwahrung - Begriff des gefährlichen

  • BGH, 05.03.1968 - 5 StR 735/67

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht