Rechtsprechung
   BGH, 22.06.1960 - 2 StR 192/60   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1960,199
BGH, 22.06.1960 - 2 StR 192/60 (https://dejure.org/1960,199)
BGH, Entscheidung vom 22.06.1960 - 2 StR 192/60 (https://dejure.org/1960,199)
BGH, Entscheidung vom 22. Juni 1960 - 2 StR 192/60 (https://dejure.org/1960,199)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1960,199) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Unzulässigkeit der Beschränkung des Rechtsmittels auf einen Teil der Tat oder einen rechtlichen Gesichtspunkt - Begriff des "Handelns zum Zwecke der Selbstbegünstigung" - Verkauf von Diebesgut zur Abwendung einer drohenden strafrechtlichen Untersuchung - Ergreifen der Verfügungsgewalt zum Zweck der Vernichtung - Vorliegen von Unterschlagung oder Hehlerei anhand des Merkmales des Ansichbringens - Gewahrsamserlangung trotz Unkenntnis des Gewahrsamsinhabers und späterer Zueignungswille - Übertragung der Verfügungsgewalt zu eigenen Zwecken

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 259

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 15, 53
  • NJW 1960, 2008
  • MDR 1960, 1026
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)

  • BGH, 13.11.2012 - 3 StR 364/12

    Subjektive Voraussetzungen der Hehlerei (kein Ausreichen des Bewusstseins, dass

    Der Hehler muss die Sache zur eigenen Verfügungsgewalt erlangen, so dass er über die Sache als eigene oder zu eigenen Zwecken verfügen kann und dies auch will (st. Rspr.; vgl. etwa schon BGH, Urteil vom 22. Juni 1960 - 2 StR 192/60, BGHSt 15, 53, 56 f.).
  • BGH, 04.11.1976 - 4 StR 255/76

    Ölgemälde - § 259 StGB, Absatz, kein Absatzerfolg

    In diesem Fall ist er nicht wegen Hehlerei, sondern wegen Unterschlagung zu verurteilen (RGSt 70, 7, 8; BGHSt 15, 53, 57).

    Das würde voraussetzen, daß ihm die Gemälde vom Vortäter (Vorbesitzer) zur eigenen Verfügungsgewalt übertragen worden sind, und zwar in dem Sinne, daß er den Willen gehabt haben muß, über die Sachen als eigene oder zu eigenen Zwecken zu verfügen (vgl. u.a. BGHSt 15, 53, 56; LK StGB 9. Aufl. § 259 Rn. 13 mit Nachweisen; Dreher StGB 36. Aufl. § 259 Rn. 13-16).

  • BGH, 17.03.2005 - 5 StR 328/04

    Steuerhinterziehung bei der Abgabe unrichtiger Umsatzsteuerjahreserklärungen

    Denn die Straflosigkeit des § 258 Abs. 5 StGB gilt nur für die Strafvereitelung als solche, nicht auch für andere mit ihr in Tateinheit stehende Delikte (vgl. BGHSt 15, 53, 54), wie die hier durch die falsche Umsatzsteuerjahreserklärung begangene (erneute) Steuerhinterziehung nach § 370 Abs. 1 AO.
  • BGH, 10.10.2018 - 2 StR 564/17

    Hehlerei (Definition des Sich-Verschaffens; ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal

    Ein "Sich-Verschaffen' im Sinne des § 259 Abs. 1 StGB ist gegeben, wenn der Täter eigene Verfügungsgewalt über die Sache erlangt, so dass er über sie zu eigenen Zwecken verfügen kann und dies auch will (BGH, Beschluss vom 13. November 2012 - 3 StR 364/12, NStZ-RR 2013, 78; Senat, Urteil vom 3. Oktober 1984 - 2 StR 166/84, BGHSt 33, 44, 46 f.; BGH, Beschluss vom 29. März 1977 - 1 StR 646/76, BGHSt 27, 160, 163; Senat, Urteil vom 22. Juni 1960 - 2 StR 192/60, BGHSt 15, 53, 56).
  • BGH, 29.03.1977 - 1 StR 646/76

    Pfandschein - § 259 StGB, Sich-Verschaffen

    Dabei ist vorauszusetzen, daß der Täter in Übereinstimmung mit den Vorstellungen des Vortäters den Willen hat, über die Sache als eigene oder zu eigenen Zwecken zu verfügen und sie somit ihrem wirtschaftlichen Wert nach zu übernehmen (BGHSt 15, 53, 56).

    Zwar ist Sachherrschaft über einen Pfandschein offensichtlich nicht dasselbe wie der Besitz an den verpfändeten Gegenständen; es kommt aber für die Frage des Sichverschaffens nicht auf eine solche Differenzierung, sondern allein darauf an, ob der Täter mit dem Willen, eigene Verfügungsgewalt über die verpfändete Sache zum Zweck der wirtschaftlichen Verwertung zu erhalten (BGHSt 15, 53, 56), die Besitzerstellung des Vortäters einverständlich übernimmt, um damit über die Sache verfügen zu können.

  • BGH, 27.10.1964 - 1 StR 358/64

    Berücksichtigung einer für den Angeklagten günstigeren Rechtslage nach einer

    Unter "Ansichbringen" einer durch strafbare Handlung erlangten Sache vorsteht der § 259 StGB, daß der Hehler die Sache vom Vortäter erwirbt, um sie ihrem wirtschaftlichen Werte nach seinem Vermögen einzuverleiben (BGHSt 15, 53, 56 ff).
  • OLG Koblenz, 06.12.2010 - 2 Ws 480/10

    Falsche Verdächtigung: Wiederholung einer in Selbstbegünstigungsabsicht erfolgten

    Die Absicht des Beschuldigten, sich selbst zu begünstigen, hindert daher seine Verurteilung nicht, falls er hierbei andere Straftaten begeht (vgl. BGHSt 15, 53 ; BayObLG NJW 1978, 2563; Fischer, aaO, § 258 Rdnr. 36).
  • BGH, 08.07.1997 - 4 StR 278/97

    Tatbestandsvoraussetzungen einer Hehlerei - Innerer Tatbestand einer Absatzhilfe

    Damit ist der bei allen Begehungsformen der Hehlerei erforderliche abgeleitete rechtswidrige Erwerb durch einverständliches Zusammenwirken mit dem Vortäter (vgl. BGHSt 7, 134, 137; 10, 151, 152; 15, 53, 57, 58 [BGH 22.06.1960 - 2 StR 192/60]; 27, 45 f. [BGH 04.11.1976 - 4 StR 255/76]; BGHR StGB § 259 Abs. 1 Sichverschaffen 10) nicht dargetan; denn den Feststellungen ist nicht zu entnehmen, daß der Angeklagte mit dem Vortäter zu irgendeinem Zeitpunkt darüber einig geworden ist, er solle die gestohlene Sache zu eigener Verfügung erhalten (vgl. BGH GA 1967, 315, 316).
  • BGH, 05.07.1995 - 3 StR 167/95

    Sichverschaffen - Vernichten der Vortatsbeute - Beauftragung durch Vortäter -

    Hehlerei kommt in der Form des Sichverschaffens nur in Betracht, wenn der Vorbesitzer dem Täter die Verfügungsgewalt über die fragliche Sache zu eigenen Zwecken überträgt und die Absicht des Täters dahin geht, über den ihm übergebenen Gegenstand als eigenen zu verfügen, ihn sich also zuzueignen (BGHSt 15, 53 [BGH 22.06.1960 - 2 StR 192/60]; Ruß in LK, 11. Auflage 1994, § 259 Rdn. 18); hieran fehlt es, wenn der Vortäter einen anderen lediglich damit beauftragt, die rechtswidrig erlangte Sache der Entsorgung und damit der Vernichtung zuzuführen, und wenn der andere diesen Auftrag annimmt und gegen Entgelt ausführt.".
  • BGH, 29.11.1977 - 1 StR 582/77

    Verurteilung wegen Hehlerei - Anordnung der Einziehung einer Briefgrundschuld -

    Den Feststellungen ist auch zu entnehmen, daß der Angeklagte mit der Aushändigung des Grundschuldbriefes daran eigene Verfügungsgewalt (vgl. BGHSt 15, 53) erlangt hat.
  • BGH, 26.05.1976 - 2 StR 634/75

    Strafbarkeit wegen Verstoßes gegen das Reichswaffengesetz, Hehlerei, Verstoßes

  • BGH, 09.10.1974 - 3 StR 245/74

    Strafbarkeit des Verkehrs mit und des Besitzes von Cannabisharz - Strafbarkeit

  • BGH, 28.04.1970 - 4 StR 78/70

    Anforderungen an die gerichtliche Beweiswürdigung - Einwendungen gegen die

  • BGH, 18.03.1970 - 3 StR 34/70

    Strafrechtliche Verurteilung wegen fortgesetzter Hehlerei und Begünstigung -

  • LG München I, 22.09.1983 - JNs 458 Js 165606/83
  • BGH, 15.11.1982 - 2 StR 274/82

    Erforderlichkeit des einverständlichen Zusammenwirkens mit dem Vortäter für die

  • BGH, 16.11.1976 - 1 StR 424/76

    Das Merkmal des "Ansichbringens" in Fällen der Eingehung eines

  • BayObLG, 08.08.1983 - RReg. 4 St 166/83

    Rauschgift; Betäubungsmittel; Sofortiger; Genuß; Verbrauch; Verfügungsmacht;

  • BGH, 12.03.1980 - 2 StR 58/80

    Verwirklichung des Tatbestands der Hehlerei bei fehlender Kennntnis über die

  • BGH, 28.01.1975 - 1 StR 604/74

    Statthaftigkeit der fernmündlichen Befragung eines Zeugen - Voraussetzungen der

  • BGH, 07.10.1970 - 3 StR 206/70

    Aufhebung eines Strafausspruchs

  • BGH, 29.07.1969 - 1 StR 79/69

    Rechtsmittel

  • BGH, 29.11.1966 - 1 StR 587/66

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen gemeinschaftlichen schweren

  • BGH, 08.09.1972 - 5 StR 425/72

    Strafbarkeit wegen einer Hehlerei - Voraussetzungen für das Vorliegen des

  • BGH, 12.06.1968 - 2 StR 79/68

    Verurteilung wegen Diebstahls oder Hehlerei - Möglichkeit einer Wahlfeststellung

  • BGH, 25.05.1966 - 2 StR 118/66

    Tathandlung des"sonstigen Ansichbringens" im Rahmen der Hehlerei - Entgegennahme

  • BGH, 24.06.1964 - 2 StR 207/64

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht