Weitere Entscheidung unten: BGH, 18.08.2010

Rechtsprechung
   BGH, 25.06.2010 - 2 StR 454/09   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • HRR Strafrecht

    § 212 StGB; § 216 StGB; § 13 StGB; § 1901a BGB; § 1901b BGB; § 1904 BGB; § 22 StGB; § 25 Abs. 2 StGB; § 32 StGB; § 34 StGB
    Durch (mutmaßliche) Einwilligung gerechtfertigte Sterbehilfe beim Behandlungsabbruch im Fall eines tödlichen Krankheitsverlaufs (Totschlag; Tötung auf Verlangen; Selbstbestimmungsrecht des Patienten und Menschenwürde; Abgrenzung von Tun und Unterlassen; Durchsetzung des Patientenwillens durch Betreuer, Ärzte, Bevollmächtigte und hinzugezogene Dritte / Hilfspersonen; indirekte Sterbehilfe; objektive Zurechnung); teleologische Reduktion; systematische und verfassungskonforme Auslegung; Nothilfe; rechtfertigender Notstand; "Fall Putz"

  • lexetius.com

    StGB §§ 212, 216, 13 BGB §§ 1901a ff.

  • IWW
  • openjur.de

    § 1901a BGB; §§ 13, 216, 212 StGB
    Zur Zulässigkeit von Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch; keine Rechtfertigung von gezielten Eingriffen die nicht in Zusammenhang mit dem Abbruch einer medizinischen Behandlung stehen

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 13 StGB, § 25 Abs 2 StGB, § 212 StGB, § 216 StGB, § 1901a BGB
    Gerechtfertigte Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch

  • Deutsches Notarinstitut PDF

    BGB §§ 1901a, 1904
    Anforderungen an einen bindenden Patientenwillen in Fällen aktueller Einwilligungsunfähigkeit des Patienten (Patientenverfügung)

  • Jurion

    Rechtfertigung der Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen medizinischen Behandlung (Behandlungsabbruch); Begehungsweise eines strafrechtlich relevanten Behandlungsabbruchs; Einwilligung in einen gezielten, nicht in einem Zusammenhang mit dem Abbruch einer medizinischen Behandlung stehenden Eingriff in das Leben eines Menschen

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 1901a, 1904
    Zulässigkeit der Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch bei entsprechendem Patientenwillen

  • psychiatrie-verlag.de PDF, S. 38 (Volltext und Entscheidungsanmerkung)

    §§ 13, 212, 216 StGB; § 1901 a ff. BGB
    Behandlungsabbruch und Patientenwille

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtfertigung der Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen medizinischen Behandlung (Behandlungsabbruch); Begehungsweise eines strafrechtlich relevanten Behandlungsabbruchs; Einwilligung in einen gezielten, nicht in einem Zusammenhang mit dem Abbruch einer medizinischen Behandlung stehenden Eingriff in das Leben eines Menschen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (32)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlung auf der Grundlage des Patientenwillens ist nicht strafbar

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Sterbehilfe: Richter stärken Patientenwillen

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlung auf der Grundlage des Patientenwillens ist nicht strafbar

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Sterbehilfe

  • mitfugundrecht.de (Pressemitteilung)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlung auf der Grundlage des Patientenwillens ist nicht strafbar

  • christmann-law.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlung nach dem Willen des Patienten ist nicht strafbar

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Lebenserhaltende Behandlungen, aktive Sterbehilfe und der Patientenwille

  • tagesschau.de-Archiv (Pressebericht, 25.06.2010)

    Lob und Kritik für Urteil zur Sterbehilfe

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen nicht strafbar

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Zur Sterbehilfe

  • spiegel.de (Pressebericht)

    Töten oder Sterbenlassen? (DER SPIEGEL 26/2010; 28.06.2010)

  • Telepolis (Pressemeldung, 25.06.2010)

    Patientenverfügung gestärkt

  • spiegel.de (Pressebericht, 25.06.2010)

    BGH-Urteil zu Sterbehilfe: Recht revolutionär

  • faktenundtipps.de (Kurzinformation)

    Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen auf der Grundlage des Patientenwillens nicht länger strafbar

  • anwaelte-spittelmarkt.de (Kurzinformation)

    Der BGH stärkt den Patientenwillen

  • faktenundtipps.de (Kurzinformation)

    Der Wille des Patienten zählt

  • lto.de (Kurzinformation)

    Patientenwille rechtfertigt auch aktives Tun zum Beenden ungewollter Behandlung

  • streifler.de (Pressemitteilung)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlung auf der Grundlage des Patientenwillens ist nicht strafbar

  • swp.de (Pressebericht, 26.06.2010)

    "Der Anwalt hatte seinen spektakulären Prozess"

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlungen auf Grundlage des Patientenwillens nicht strafbar

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlungen: Patientenwille entscheidet

  • strafrecht-bundesweit.de (Kurzinformation)

    Bundesgerichtshof stärkt Patientenwillen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Sterbehilfe - Patientenwille rechtfertigt auch aktives Tun zum Beenden ungewollter Behandlung

  • lexmedblog.de (Kurzinformation)

    Todkranke dürfen sterben

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Patientenverfügung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Sterbehilfe

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen auf der Grundlage des Patientenwillens nicht länger strafbar

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlung auf der Grundlage des Patientenwillens ist nicht strafbar

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Sterbehilfe // Patientenverfügung

  • 123recht.net (Pressemeldung, 25.6.2010)

    Recht auf menschenwürdiges Sterben // Ärzte müssen bei Behandlungsabbruch keine Strafe fürchten


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • spiegel.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 02.06.2010)

    Sterbehilfe: Bundesanwalt fordert Freispruch in Magensonden-Fall

  • spiegel.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 02.06.2010)

    Sterbehilfe: "Schneiden Sie den Schlauch durch!"

Besprechungen u.ä. (16)

  • HRR Strafrecht (Entscheidungsbesprechung)

    Nothilfe durch Eingriff in Rechtsgüter des Angegriffenen? (Sascha Lanzrath, Folke große Deters; HRRS 4/2011, S. 161)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    § 216 StGB; § 1901a BGB
    Zur Strafbarkeit des Abbruchs künstlicher Ernährung (Dr. Michael Kubiciel; ZJS 5/2010, 656)

  • Notare Bayern PDF, S. 10 (Entscheidungsbesprechung)

    Die Bedeutung der Patientenverfügung im strafrecht

  • beck-blog (Entscheidungsbesprechung)

    Abbruch lebenserhaltender Behandlung auf Grundlage des Patientenwillens nicht strafbar

  • zeit.de (Pressekommentar)

    Sterbehilfe: Ein Urteil im Sinne der Menschenwürde (Prof. Dr. Arthur Kreuzer; 25.06.2010)

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Straflosigkeit des Abbruchs lebenserhaltender Behandlung

  • Lehrstuhl für Strafrecht Prof. Marxen PDF (Entscheidungsanalyse, insb. für Studienzwecke)

    Sterbehilfe-Fall

    § 212 StGB
    Formen der Sterbehilfe, Aktive Sterbehilfe, Einwilligung, Patientenverfügung

  • lto.de (Interview mit Bezug zur Entscheidung)

    "Voraussetzungen zulässiger passiver Sterbehilfe erweitert" (Prof. Dr. Frank Saliger)

  • zis-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Sterbehilfe: Teleologische Reduktion des § 216 StGB statt Einwilligung! Oder: Vom Nutzen der Dogmatik (Prof. Dr. Tonio Walter; ZIS 2011, 76)

  • arthur-kreuzer.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Freispruch für Rechtsanwalt im Kampf um menschenwürdiges Sterben (Prof. Dr. Arthur Kreuzer)

  • zis-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Gerechtfertigter Behandlungsabbruch und Abgrenzung von Tun und Unterlassen (Prof. Dr. Dieter Dölling; ZIS 2011, 345)

  • psychiatrie-verlag.de PDF, S. 38 (Volltext und Entscheidungsanmerkung)

    §§ 13, 212, 216 StGB; § 1901 a ff. BGB
    Behandlungsabbruch und Patientenwille

  • strafrechtsblogger.de (Entscheidungsbesprechung)

    Stirb (jetzt nicht mehr) langsam!

  • lexmedblog.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Wenn es um Leben oder Tod geht - Ein Fallbeispiel zur Patientenverfügung

  • rpmed.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Freispruch im Sterbehilfe-Urteil: Patientenwille rechtfertigt auch Behandlungsabbruch durch aktives Tun


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • lto.de (Aufsatz mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Abbruch der Behandlung unheilbar Kranker - Das Recht der so genannten Sterbehilfe (Prof. Dr. Wolfram Höfling)

Sonstiges (13)

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Durchbruch ohne Dammbruch - Rechtssichere Neuvermessung der Grenzen strafloser Sterbehilfe" von Prof. Dr. Karsten Gaede, original erschienen in: NJW 2010, 2925 - 2928.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Ein Grundsatzurteil? - Jedenfalls bitter nötig! - Besprechung der Sterbehilfeentscheidung des BGH 25. 6. 2010 - 2 StR 454/09 (Fall Fulda)" von Prof. Dr. Torsten Verrel, original erschienen in: NStZ 2010, 671 - 676.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.06.2010, Az.: 2 StR 454/09 (Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch)" von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Joachim Hirsch, original erschienen in: JR 2011, 32 - 40.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.06.2010, Az.: 2 StR 454/09 (Sterbehilfe durch Unterlassen (Behandlungsabbruch))" von Prof. Dr. Gunnar Duttge, original erschienen in: MedR 2011, 32 - 38.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.06.2010, Az.: 2 StR 454/09 (Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch)" von Christoph Mandla, original erschienen in: NStZ 2010, 698 - 699.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.06.2010, Az.: 2 StR 454/09 (Behandlungsabbruch und Selbstbestimmungsrecht)" von Not. Dr. Andreas Albrecht, original erschienen in: DNotZ 2011, 34 - 42.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.06.2010, Az.: 2 StR 454/09 (Sterbehilfe durch Unterlassen ("Fall Putz"))" von RA/FAStrafR/FAMedR Dr. David Herrmann, original erschienen in: StRR 2010, 428 - 430.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Strafbarkeit der Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch" von RA/FAStrafR/FAMedR Dr. David Herrmann, original erschienen in: ZAP 2010, 227 - 228.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.06.2010, Az.: 2 StR 454/09 (Rechtfertigung eines Behandlungsabbruchs durch entsprechenden tatsächlichen oder mutmaßlichen Patientenwillen)" von Notar Dr. Gregor Rieger, original erschienen in: NotBZ 2010, 452 - 459.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Sterbehilfe: Wer darf/muss die Behandlung abbrechen - Arzt, Pflegende, Betreuer?" von Prof. Dr. Annette Riedel und Prof. Konrad Stolz, original erschienen in: BtPrax 2011, 13 - 17.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Die Systematik der Sterbehilfearten" von Carola Uhlig und Prof. Dr. Jan C. Joerden, original erschienen in: Ad Legendum 2011, 369 - 376.

  • zis-online.com PDF (Äußerung von Verfahrensbeteiligten und Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Strafrechtliche Aspekte der aktiven Sterbehilfe (Prof. Dr. Ruth Rissing-van Saan; ZIS 2011, 544)

  • law-journal.de PDF, S. 3 (Äußerung von Verfahrensbeteiligten und Entscheidungsbesprechung)

    Patientenverfügung und Sterbehilfe (Prof. Dr. Thomas Fischer; Bucerius Law Journal 1/2011, S. 1-2)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHSt 55, 191
  • NJW 2010, 2963
  • NStZ 2010, 630
  • NStZ 2010, 698 (Ls.)
  • DNotZ 2011, 34
  • StV 2011, 277
  • FamRZ 2010, 1551
  • JR 2011, 316
  • JR 2011, 32



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 08.02.2017 - XII ZB 604/15  

    Voraussetzungen einer für den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen bindenden

    Die Rechtslage in der Zeit ab 1998 unterscheidet sich von der heutigen Rechtslage insofern, als heute - seit der Entscheidung BGHSt 55, 191 = FamRZ 2010, 1551 Rn. 28 ff. - ein Behandlungsabbruch (bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen) als straffrei angesehen wird, unabhängig davon, ob er durch Unterlassen der weiteren Behandlung oder durch aktives Tun, etwa durch Durchschneiden der versorgenden Schläuche, verwirklicht wird.

    Beides wurde in den 90er Jahren strafrechtlich als Unterlassen angesehen (dazu explizit etwa BGHSt 40, 257 = NJW 1995, 204; die frühere Rechtslage darstellend auch BGHSt 55, 191 = FamRZ 2010, 1551 Rn. 27).

  • BGH, 17.09.2014 - XII ZB 202/13  

    Genehmigung des Betreuungsgerichts bei Einstellung lebenserhaltender Maßnahmen

    Soweit der Betreuer und der behandelnde Arzt Einvernehmen darüber erzielen können, dass die Erteilung, die Nichterteilung oder der Widerruf der Einwilligung dem nach § 1901 a Abs. 2 BGB festgestellten Willen des Betroffenen entsprechen, werden die Entscheidungen des Betreuers nach § 1904 Abs. 4 BGB von der Genehmigungspflicht des Betreuungsgerichts ausgenommen (BT-Drucks. 16/8442 S. 18; vgl. auch BGHSt 55, 191 = FamRZ 2010, 1551 Rn. 17 sowie Bienwald/Sonnenfeld/Hoffmann Betreuungsrecht 5. Aufl. § 1904 BGB Rn. 137; Jurgeleit/Kieß Betreuungsrecht 3. Aufl. § 1904 BGB Rn. 97; Palandt/Götz BGB 73. Aufl. § 1904 Rn. 22; HK-BUR/Bauer [Stand: Juni 2013] § 1904 BGB Rn. 96; a.A. BtKomm/Roth E Rn. 24, demzufolge eine gerichtliche Genehmigung auch dann erforderlich ist, wenn Arzt und Betreuer übereinstimmend von einem mutmaßlichen Willen des Betroffenen ausgehen).

    Nach neuer Rechtslage ist in § 1901 a Abs. 3 BGB klargestellt, dass es für die Verbindlichkeit des tatsächlichen oder mutmaßlichen Willens eines aktuell einwilligungsunfähigen Betroffenen nicht auf die Art und das Stadium der Erkrankung ankommt (BT-Drucks. 16/8442 S. 16; BGHSt 55, 191 = FamRZ 2010, 1551 Rn. 14 ff.; Fröschle/Guckes/Kuhrke/Locher Betreuungs- und Unterbringungsverfahren § 298 FamFG Rn. 19).

    Allerdings kommt die Berücksichtigung eines solchen mutmaßlichen Willen des Betroffenen nur hilfsweise in Betracht, wenn und soweit der wirkliche vor Eintritt der Einwilligungsunfähigkeit geäußerte Wille des Betroffenen nicht zu ermitteln ist (Senatsbeschluss BGHZ 154, 205 = FamRZ 2003, 748, 752; BGHSt 55, 191 = FamRZ 2010, 1551 Rn. 17).

    Ein Rückgriff auf den mutmaßlichen Willen der Betroffenen wäre in Anbetracht dessen ausgeschlossen (vgl. auch BGHSt 55, 191 = FamRZ 2010, 1551 Rn. 5, 17).

    Dies hat insbesondere zu gelten, wenn es beim Fehlen einer schriftlichen Patientenverfügung um die Feststellung eines in der Vergangenheit mündlich geäußerten Patientenwillens geht (vgl. auch BGHSt 55, 191 = FamRZ 2010, 1551 Rn. 38; BGH Beschluss vom 10. November 2010 - 2 StR 320/10 - FamRZ 2011, 108 Rn. 12).

  • BSG, 04.12.2014 - B 2 U 18/13 R  

    Gesetzliche Unfallversicherung - Hinterbliebenenrente - kein Leistungsausschluss

    Unter dem Eindruck des zur Straflosigkeit eines Behandlungsabbruchs ergangenen Urteils des BGH vom 25.6.2010 (2 StR 454/09) habe sie sich zusammen mit ihren Söhnen entschlossen, den Versicherten sterben zu lassen.

    Die Staatsanwaltschaft Berlin habe das strafrechtliche Ermittlungsverfahren wegen eines Tötungsdelikts mangels hinreichenden Tatverdachts im Hinblick auf das Urteil des BGH vom 25.6.2010 - 2 StR 454/09 - nachvollziehbar eingestellt.

    Allerdings ist die Norm des § 101 Abs. 1 SGB VII einschränkend im Wege der teleologischen Reduktion dahingehend auszulegen, dass jedenfalls bei einer strafrechtlich gerechtfertigten Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch iS der neueren Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 25.6.2010 - 2 StR 454/09 - BGHSt 55, 191 = NJW 2010, 2963) ein Leistungsausschluss nicht in Betracht kommt.

    Dies gilt jedenfalls für Fälle der gerechtfertigten Sterbehilfe durch Behandlungsabbruch iS der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 25.6.2010 - 2 StR 454/09 - BGHSt 55, 191 = NJW 2010, 2963), denn für diesen Regelungsbereich ist § 101 Abs. 1 SGB VII einschränkend anzuwenden.

  • EGMR, 19.07.2012 - 497/09  

    Mangelnde Prüfung der Klage / des Rechtsmittels des Ehemanns einer sterbewilligen

    This applies irrespective of the fact that the interruption of the treatment has to be effected by actively stopping and switching off the medical device (Federal Court of Justice, judgment of 25 June 2010, 2 StR 454/09).
  • LG München I, 18.01.2017 - 9 O 5246/14  

    Künstliche Ernährung: Sohn bekommt für späten Tod des Vaters keinen

    Sowohl in der Medizin als auch in der Rechtswissenschaft setzt sich jedoch zunehmend die Auffassung durch, dass es nicht allein auf das schwer bestimmbare Kriterium der unmittelbaren Todesnähe ankommen kann und die Indikation vielmehr auch in den anderen Fällen fehlen kann, wenn die lebenserhaltende Maßnahme Leiden lediglich verlängert (BGH v. 25.06.2010 - Az. 2 StR 454/09 - Rz. 15 ff.; Lipp, a. a. O., Rz.102 und Rz. 111, jeweils m.w.N.; Knauer/Brose, a. a. O., § 216 StGB, Rn. 17; Palandt/Götz, § 1901 a, Rz. 28; Coeppicus, NJW 2013, S. 2939/2941; so auch die "Grundsätze der Bundesärztekammer zur Sterbebegleitung, DÄBl 2011, A 346, A 347).

    Vielmehr erfordert die Frage eine konkrete, abwägende Betrachtung im jeweiligen Einzelfall, wobei sich die Entscheidung an den Voraussetzungen der §§ 1901a, 1901b BGB zu orientieren hat (BGH v. 10.11.2010 - Az. 2 StR 320/10 - Rz. 12; so zuvor bereits BGH v. 25.06.2010 - Az. 2 StR 454/09 - Rz. 24).

  • BGH, 07.07.2011 - 5 StR 561/10  

    Verurteilung eines Berliner Schönheitschirurgen teilweise aufgehoben

    Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs stellt zur Lösung der Abgrenzungsproblematik wertend auf den Schwerpunkt des Vorwurfs ab (vgl. BGH [GS], Beschluss vom 17. Februar 1954 - GSSt 3/53, BGHSt 6, 46, 59; BGH, Urteil vom 13. September 1994 - 1 StR 357/94, BGHSt 40, 257, 265 f.; BGH, Urteil vom 12. Juli 2005 - 1 StR 65/05, NStZ-RR 2006, 174; vgl. auch BGH, Urteil vom 25. Juni 2010 - 2 StR 454/09, NJW 2010, 2963, 2966, zur Aufnahme in BGHSt bestimmt).
  • BGH, 10.11.2010 - 2 StR 320/10  

    Versuchter Totschlag und rechtfertigender Behandlungsabbruch (erforderliches

    Zum rechtfertigenden Behandlungsabbruch auf der Grundlage des Patientenwillens nach den Grundsätzen der Senatsentscheidung vom 25. Juni 2010 (2 StR 454/09 - NJW 2010, 2963).

    Das Vorgehen des Angeklagten war auch nicht als Behandlungsabbruch auf der Grundlage des Patientenwillens nach den Grundsätzen der Entscheidung des Senats vom 25. Juni 2010 gerechtfertigt (2 StR 454/09 - NJW 2010, 2963).

    Im Übrigen weist der Senat darauf hin, dass in Fällen, in denen zukünftig ein rechtfertigender Behandlungsabbruch auf der Grundlage des Patientenwillens nach den Grundsätzen der Senatsentscheidung vom 25. Juni 2010 in Rede steht (2 StR 454/09 - NJW 2010, 2963), die Voraussetzungen der §§ 1901a, 1901b BGB - eingefügt durch Gesetz vom 29. Juli 2009 mit Wirkung vom 1. September 2009 und damit nach dem festgestellten Tatgeschehen - zu beachten sein werden.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 07.11.2013 - L 3 U 36/12  

    Unfall - Witwenrente - Sterbegeld - Sterbehilfe - Wachkoma - appallisches Syndrom

    Die strafrechtlich nicht sanktionierte Sterbehilfe (vgl. BGH, Urteil vom 25. Juni 2010, 2 StR 454/09) in Form des mit dem tatsächlich oder mutmaßlichen Willen eines Schwerstverletzten erfolgten Behandlungsabbruches stellt keinen Leistungsausschlussgrund im Sinne von § 101 Abs. 1 SGB 7 dar.

    Unter anderem unter dem Eindruck eines zur Straflosigkeit der Sterbehilfe ergangenen Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 25. Juni 2010 (2 StR 454/09) habe sie sich zusammen mit ihren Söhnen entschlossen, den Versicherten sterben zu lassen.

    Die Staatsanwaltschaft Berlin hat das strafrechtliche Ermittlungsverfahren wegen eines Tötungsdelikts mangels hinreichenden Tatverdachts im Hinblick auf das Urteil des BGH vom 25. Juni 2010 - 2 StR 454/09 - (zitiert nach juris) nachvollziehbar eingestellt, wonach Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen medizinischen Behandlung (Behandlungsabbruch) gerechtfertigt ist, wenn dies dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Patientenwillen entspricht (vgl. §§ 1901a ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs ) und dazu dient, einem ohne Behandlung zum Tode führenden Krankheitsprozess seinen Lauf zu lassen.

  • VG Köln, 13.05.2014 - 7 K 254/13  

    Erwerb eines tödlichen Betäubungsmittels zum Zweck der Beendigung eines als

    Dagegen kommt eine rechtfertigende Einwilligung nicht für vorsätzliche lebensbeendende Handlungen in Betracht, die außerhalb eines Zusammenhangs mit einer medizinischen Behandlung vorgenommen werden, vgl. BGH, Urteil vom 25.06.2010 - 2 StR 454/09 - Rn. 33, 34 juris.

    Insbesondere nach der Klarstellung in der Rechtsprechung des BGH, dass ein vom Willen des Patienten gedecktes Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen lebenserhaltenden Behandlung als Sterbehilfe straflos bleibt, auch wenn der Behandlungsabbruch durch positives Tun bewirkt wird, vgl. BGH, Urteil vom 25.06.2010 - 2 StR 454/09 - BGHSt 55, 191 - juris, kann dem Selbstbestimmungsrecht in zahlreichen Fällen schwerster körperlicher Schäden Rechnung getragen werden.

  • SG Berlin, 16.01.2012 - S 25 U 216/11  

    Gesetzliche Unfallversicherung - Arbeits-Wegeunfall - Gewährung von

    Gemäß der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist eine Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen medizinischen Behandlung (Behandlungsabbruch) nur dann gerechtfertigt, wenn dies dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Patientenwillen entspricht (§ 1901a Bürgerliches Gesetzbuch - BGB -) und dazu dient, einem ohne Behandlung zum Tode führenden Krankheitsprozess seinen Lauf zu lassen (BGH, Urteil vom 25. Juni 2010, Az. 2 StR 454/09, Juris).

    Ende Juni 2010 habe sie - die Klägerin - von einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 25. Juni 2010 zum Aktenzeichen 2 StR 454/09 gehört.

    Gemäß der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist eine Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen medizinischen Behandlung (Behandlungsabbruch) nur dann gerechtfertigt, wenn dies dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Patientenwillen entspricht (§ 1901a Bürgerliches Gesetzbuch - BGB -) und dazu dient, einem ohne Behandlung zum Tode führenden Krankheitsprozess seinen Lauf zu lassen (BGH, Urteil vom 25. Juni 2010, Az. 2 StR 454/09, Juris).

  • OLG Naumburg, 22.08.2013 - 1 U 118/11  

    Arzthaftung: Versterben eines Wachkomapatienten nach Auftreten einer zusätzlichen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 18.08.2010 - 2 StR 454/09   

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht