Rechtsprechung
   LAG Hamm, 03.01.2011 - 2 Ta 390/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,20839
LAG Hamm, 03.01.2011 - 2 Ta 390/10 (https://dejure.org/2011,20839)
LAG Hamm, Entscheidung vom 03.01.2011 - 2 Ta 390/10 (https://dejure.org/2011,20839)
LAG Hamm, Entscheidung vom 03. Januar 2011 - 2 Ta 390/10 (https://dejure.org/2011,20839)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,20839) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Rechtswegzuständigkeit; Klageerhebung durch einen als Organvertreter ausgeschiedenen Kläger, aber Geltendmachung eines Anspruchs aus einem früheren Arbeitsverhältnis

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    § 2 Abs. 1 Nr. 3 ArbGG, § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG
    Rechtswegzuständigkeit; Klageerhebung durch einen als Organvertreter ausgeschiedenen Kläger, aber Geltendmachung eines Anspruchs aus einem früheren Arbeitsverhältnis

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Hamm, 01.02.2012 - 2 Ta 394/11

    Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten; Anspruch auf Auszahlung des Rückkaufwertes

    Für die Zulässigkeit des Rechtsweges zu den Arbeitsgerichten ist nicht der Status im Zeitpunkt der Klageerhebung, sondern die Rechtsnatur des Vertragsverhältnisses maßgeblich, das den wesentlichen rechtlichen Anknüpfungspunkt für den geltend gemachten Anspruch bildet (vgl. au vgl. BAG, Beschluss v. 20.05.1998 - 5 AZB 3/98, NZA 1998, 1247; LAG Hamm, Beschluss v. 03.01.2011 - 2 Ta 390/10).

    Entscheidend für die Zulässigkeit des Rechtsweges zu den Arbeitsgerichten ist dabei nicht der Status der Klägerin im Zeitpunkt der Klageerhebung, sondern die Rechtsnatur des Vertragsverhältnisses, das den wesentlichen rechtlichen Anknüpfungspunkt für den geltend gemachten Zahlungsanspruch bietet (vgl. BAG, Beschluss v. 20.05.1998 - 5 AZB 3/98, NZA 1998, 1247; LAG Hamm, Beschluss v. 03.01.2011 - 2 Ta 390/10; Müller-Glöge in Germelmann/Matthes/Prütting/ Müller-Glöge, Kommentar zum Arbeitsgerichtsgesetz, 7. Aufl. 2009, § 5 ArbGG Rdnr. 49).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht