Rechtsprechung
   LAG Mecklenburg-Vorpommern, 24.05.2016 - 2 TaBV 22/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,34470
LAG Mecklenburg-Vorpommern, 24.05.2016 - 2 TaBV 22/15 (https://dejure.org/2016,34470)
LAG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 24.05.2016 - 2 TaBV 22/15 (https://dejure.org/2016,34470)
LAG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 24. Mai 2016 - 2 TaBV 22/15 (https://dejure.org/2016,34470)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,34470) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW

    § 103 Absatz 2... BetrVG, § 38 BetrVG, § 626 Absatz 2 BGB, § 626 Absatz1 BGB, § 37 Absatz 2 BetrVG, § 626 Absatz 2 Satz 1 BGB, § 242 BGB, § 79 BetrVG, § 23 BetrVG, § 241 Absatz 2 BGB, § 626 Absatz 1 BGB, §§ 72, 92 ArbGG

  • Justiz Mecklenburg-Vorpommern

    § 15 KSchG, § 103 BetrVG, § 241 Abs 2 BGB, § 626 Abs 1 BGB, § 626 Abs 2 BGB, § 37 Abs 2 BetrVG, Art 5 GG
    Außerordentliche Kündigung eines Betriebsratsvorsitzenden wegen Vorwürfen in Zusammenhang mit Betriebsratstätigkeit - Lauf der Kündigungserklärungsfrist bei einem Kündigungsberechtigten, der nicht vor Ort im Betrieb arbeitet

  • Wolters Kluwer

    Außerordentliche Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden wegen Arbeitsverweigerung und zugespitzter Kritik am Verhalten der Arbeitgeberin in einer veröffentlichten E-Mail-Nachricht; Unbegründeter Zustimmungsersetzungsantrag bei Versäumung der Kündigungsfrist aufgrund ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Betriebsrat; Kündigung; Kündigungserklärungsfrist; Zustimmungsersetzung; Arbeitspflicht; Rücksichtnahmepflicht; Meinungsäußerung; Verleumdung; Schmähkritik - Außerordentliche Kündigung eines Betriebsratsvorsitzenden wegen Vorwürfen in Zusammenhang mit ...

  • rechtsportal.de

    Außerordentliche Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden wegen Arbeitsverweigerung und zugespitzter Kritik am Verhalten der Arbeitgeberin in einer veröffentlichten E-Mail-Nachricht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Das Password der Kollegin

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Unternehmensorganisation - und der Lauf der Kündigungserklärungsfrist

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Kündigung eines Betriebsratsvorsitzenden

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Termine eines Betriebsratsvorsitzenden - und die außerordentliche Kündigung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 11.07.2017 - 5 TaBV 13/16

    Außerordentliche Kündigung Betriebsratsmitglied - Ausschluss aus dem Betriebsrat

    Die Arbeitgeberin versuchte bereits mehrfach, die Zustimmung des Betriebsrats zur außerordentlichen Kündigung des Beteiligten zu 3) zu erlangen (vgl. z. B. LAG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 24. Mai 2016 - 2 TaBV 22/15 - juris = ArbR 2016, 562).

    Der Beschluss des LAG Mecklenburg-Vorpommern vom 24.05.2016 - 2 TaBV 22/15 - in einem weiteren Zustimmungsersetzungsverfahren sei ebenfalls erst nach der Betriebsversammlung vom 18.03.2016 und der E-Mail vom 24.03.2016 ergangen.

    Die Rechtskraft der Beschlüsse des Arbeitsgerichts Stralsund vom 18.11.2016 - 3 BV 73/16 - und des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 24.05.2016 - 2 TaBV 22/15 - steht weder einer Entscheidung über den Zustimmungsersetzungs- noch über den Ausschlussantrag entgegen.

    Mit Rechtskraft der Beschlüsse des Arbeitsgerichts Stralsund vom 16.11.2016 - 3 BV 73/16 - und des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 24.05.2016 - 2 TaBV 22/15 - steht lediglich fest, dass ein Ausspruch der außerordentlichen Kündigung bzw. ein Ausschluss aus dem Betriebsrat zu den damaligen Zeitpunkten, d. h. zurzeit der letzten mündlichen Tatsachenverhandlung, nicht mehr möglich ist.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht