Weitere Entscheidung unten: OLG Frankfurt, 24.06.1988

Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 19.10.1988 - 2 U 13/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,5121
OLG Zweibrücken, 19.10.1988 - 2 U 13/88 (https://dejure.org/1988,5121)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 19.10.1988 - 2 U 13/88 (https://dejure.org/1988,5121)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 19. Januar 1988 - 2 U 13/88 (https://dejure.org/1988,5121)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,5121) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Keine Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen für den Erlaß einer einstweiligen Verfügung nach Anhängigkeit der Hauptsache bei der Zivilkammer

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 937 Abs. 1

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Handelssachen; Antrag auf einstweilige Verfügung; Verfügung; Anhängigkeit; Hauptsache; Kammer für Handelssachen; Zuständigkeit; Berufungsinstanz; Zivilkammer

Papierfundstellen

  • MDR 1989, 272
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.04.2008 - 1 A 1703/07
    vgl. HansOLG Hamburg, Urteil vom 6. November 1980 - 3 U 151/79 -, MDR 1981, 1027 (mehrere Gerichte im organisatorischen Sinne); LG E. , Urteil vom 20. April 1999 - 4 O 108/99 -, GRUR 2000, 611 (Verhältnis verschiedener Landgerichte); OLG Zweibrücken, Urteil vom 19. Oktober 1988 - 2 U 13/88 -, MDR 1989, 272 (Zivilkammer - Kammer für Handelssachen).
  • VG Düsseldorf, 30.03.2007 - 13 K 3238/06
    Eine solche Heranziehung ist in der Rechtsprechung in der Vergangenheit erfolgt, wenn sich eine Zivilkammer und eine Kammer für Handelssachen eines Landgerichts wechselseitig für unzuständig erklärt haben, OLG Braunschweig, Beschluss vom 28. März 1995 - 1 W 5/95 -, NJW-RR 1995, 1535; OLG Nürnberg, Beschluss vom 19. September 1993 -3 AR 2355/93 -, NJW 1993, 3208; OLG Zweibrücken, Urteil vom 19. Oktober 1988, -2 U 13/88 -, MDR 1989, 272, bei einem Kompetenzkonflikt zwischen einer Zivilkammer und einer Kammer für Baulandsachen, OLG Oldenburg, Beschluss vom 3. Dezember 1976 - 1 AR 13/76 -, MDR 1977, 497, zwischen dem Familiengericht und der allgemeinen Prozessabteilung des Amtsgerichts.

    Soweit angenommen wird, durch § 937 Abs. 1 ZPO sei auch bestimmt, dass für den nachträglich anhängig gemachten Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ein bestimmter Spruchkörper innerhalb des Gerichts wie die Kammer für Handelssachen bzw. das Familiengericht bindend festgelegt sei, Zöller, ZPO, 25. Aufl., § 937 Rn. 1; OLG Zweibrücken, Urteil vom 19. Oktober 1988 - 2 U 13/88 -, MDR 89, 272; Stein/Jonas, ZPO, 21. Aufl., § 937 Rn. 3, wird dabei nicht berücksichtigt, dass in den zum Beleg genannten Fällen eine (weitere) gesetzliche Regelung über die Zuständigkeit dieser besonderen Spruchkörper bzw. Familiengerichte als Hauptsachegerichte und damit auch als zuständige Spruchkörper für das Verfahren über die einstweilige Verfügung besteht.

  • OLG Hamm, 10.10.1995 - 4 U 76/95

    Ausgestaltung der Erledigung eines einstweiligen Rechtsschutzverfahrens durch

    Dabei spielen die Parteistellungen keine Rolle, so daß auch eine negative Feststellungsklage das Gericht der Hauptsache festlegen kann (Stein/Jonas/Grunsky, ZPO, 20. Aufl., § 919 Rdn. 3; Großkommentar/Schultz-Süchting, UWG, § 25 Rdn. 177; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche, 6. Aufl. Kapitel 54 Rdn. 3; zur Zuständigkeit bei mehrfacher Rechtshängigkeit vgl. OLG Hamburg WRP 1981, 325 = MDR 1981, 1027; zur Zuständigkeitsverteilung zwischen Zivilkammer und Kammer für Handelssachen vgl. OLG Zweibrücken JZ 1989, 103; zur Unanwendbarkeit des § 512 a ZPO in diesen Fällen vgl. Münchner Kommentar/ZPO-Rimmelspacher, § 512 a Rdn. 12 m.w.N.).

    Die Hauptsache muß auch noch nichts rechtshängig sein; es genügt die Anhängigkeit, weil die Verknüpfung von Hauptsachegericht und Gericht der einstweiligen Verfügung nicht dem Schutz der Parteien dient, sondern der Einheitlichkeit der Entscheidung (Baumbach/Lauterbach/Hartmann, ZPO, 53. Aufl., § 919 Rdn. 4; Thomas/Putzo, ZPO, 19. Aufl., § 919 Rdn. 2 ff; OLG Zweibrücken JZ 1989, 103).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 24.06.1988 - 2 U 13/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,6307
OLG Frankfurt, 24.06.1988 - 2 U 13/88 (https://dejure.org/1988,6307)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 24.06.1988 - 2 U 13/88 (https://dejure.org/1988,6307)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 24. Juni 1988 - 2 U 13/88 (https://dejure.org/1988,6307)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,6307) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • VersR 1988, 1145
  • VersR 1988, 1146
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht