Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 21.10.2004 - 2 U 79/04   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • kkh.de PDF

    Erstattung der Praxisgebühr durch einen Arzt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HWG § 7 Abs. 1
    Unzulässige Zuwendung bei Erstattung der Praxisgebühr beim Erwerb einer vom Augenarzt verordneten Brille

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erstattung der Praxisgebühr durch einen Augenoptiker

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit der Ankündigung der Erstattung der Praxisgebühr von 10,00 EUR beim Erwerb einer vom Augenarzt verordneten Brille; Unsachliche und verschleiernde Werbung ; Voraussetzungen für das Vorliegen einer mit den guten Sitten im Wettbewerb nicht zu vereinbarenden Werbung mit besonderen Vergünstigungen ; Vorliegen des Ausnahmetatbestandes der Geringfügigkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Optikerin erstattet Praxisgebühr und bekommt es mit Wettbewerbshütern zu tun

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Werbung mit Rückerstattung der Praxisgebühr unzulässig

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 227
  • MDR 2005, 643
  • GRUR 2005, 697 (Ls.)
  • GRUR-RR 2005, 64



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OLG Stuttgart, 09.07.2015 - 2 U 83/14  

    Wettbewerbsverstoß: Zuzahlungsverzicht eines Internetversandhändlers für

    Diese Vorschrift ist zweifelsfrei Marktverhaltensregel im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG (BGH U. v. 06.11.2014 - I ZR 26/13 [Tz. 9] - Kostenlose Zweitbrille ; GRUR 2012, 1279 [Tz. 18] - DAS GROSSE RÄTSELHEFT ; Senat WRP 2013, 648 [juris Tz. 45]; NJW 2005, 227 [juris Tz. 22]).

    Deshalb werden erfasst auch die Erstattung der Praxisgebühr bei Brillenkauf (Senat NJW 2005, 227 [juris Tz. 21]; Fritzsche in Spickhoff, Medizinrecht [2011], § 7 HWG, 19; vgl. auch Brixius a.a.O. § 7, 64).

    Der Senat hat die Ausnahmeregelung des § 7 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG auf der Grundlage einer noch anderen Fassung auch der Beschränkung in Abs. 1 Nr. 1 unterstellt (Senat NJW 2005, 227 [juris Tz. 21]).

  • OLG Naumburg, 26.08.2005 - 10 U 16/05  

    Internetapotheke, die für jedes Rezept einen Wertgutschein auslobt, verstößt

    Zweck der Bestimmung ist nämlich, durch die weitgehende Eindämmung der Wertreklame im Arzneimittelbereich der abstrakten Gefahr einer unsachlichen Beeinflussung zu begegnen, die von einer Wertwerbung ausgeht (vgl. BGH GRUR 1990, 1041-1042; BGH GRUR 2003, 624; OLG Stuttgart MDR 2005, 643).

    Von einem übertriebenen, die Wettbewerbswidrigkeit begründenden Anlocken kann danach aber nur dann ausgegangen werden, wenn auch bei einem verständigen Verbraucher ausnahmsweise die Rationalität der Nachfrageentscheidung vollständig in den Hintergrund tritt (vgl. BGH NJW 2003, 3632, 3633 m.w.N.; OLG Stuttgart MDR 2005, 643).

  • OLG München, 22.03.2007 - 29 U 5300/06  

    Geld verdienen auf Rezept

    Insbesondere kann eine Zugabe, deren Verkaufswert vom Hersteller mit mindestens 9, 30 EUR eingeschätzt wird, nicht mehr als geringwertige Kleinigkeit angesehen werden, die gemäß § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HWG bei der Werbung für Heilmittel zulässig wäre (vgl. OLG Stuttgart GRUR-RR 2005, 64 [65] - Praxisgebührerstattung; Bülow, Heilmittelwerbegesetz, 3. Aufl. 2005, § 7 Rz. 17 m. w. N.).
  • LG München I, 13.08.2008 - 1 HKO 8390/07  

    Wettbewerbsverstoß: Bonusgewährung im grenzüberschreitenden Versandhandel mit

    Insbesondere kann eine Zugabe, deren Verkaufswert vom Hersteller mit mindestens 9, 30 Euro eingeschätzt wird, nicht mehr als geringwertige Kleinigkeit angesehen werden, die gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 1 HWG bei der Werbung für Heilmittel zulässig wäre (vgl. OLG Stuttgart, GRUR-RR 2005, 64, 65 - Praxisgebührerstattung ).
  • OLG Stuttgart, 24.02.2005 - 2 U 143/04  

    Wettbewerbswidrige Werbung eines Augenoptikers: Verstoß gegen das

    Zwar mögen die zum früheren § 7 Abs. 1 S. 1 HWG entwickelten Wertgrenzen (vgl. hierzu etwa Doepner, HWG, 2. Aufl., § 7 Rdn. 34 f; von Bülow in Ring/Bülow, HWG, 2. Aufl. [2001], § 7, 17) keine Gültigkeit mehr besitzen und andere Wertkategorien angezeigt sein (vgl. hierzu auch Senat U. v. 21.10.04 - 2 U 79/04 [dort I B 5 b]; Reinhart in Fezer a.a.O. § 4 - S4 Rdn. 430; vgl. auch Zipfel/Rathke, LebensmittelR, § 7 HWG, 13).
  • LG München I, 09.11.2016 - 37 O 1929/16  

    Augenklinik darf Patienten nicht mit kostenlosem "Laser-Check" für

    Selbst wenn man dem Vortrag der Beklagten folgt, die Leistung wäre mit nur 36, 79 Euro abzurechnen, wäre die Geringwertigkeitsschwelle überschritten (BGH GRUR 2015, 813, Rn. 21 - Fahrdienst zur Augenklinik, 5 Euro; OLG Stuttgart, 21.10.2004, 2 U 79/04, zitiert nach juris, Rn. 21, Praxisgebühr von 10 Euro; LG Leipzig, 01.03.2013, 5 O 2508/12, Rn. 35, 20-25 Euro).
  • LG Berlin, 15.01.2008 - 15 O 1018/06  

    Wettbewerbsverstoß einer Internet-Apotheke: Ankündigung unzulässiger Werbegaben

    Wenn nun derartige vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Selbstbeteiligungen der Patienten durch Arzt oder Apotheker erstattet werden, so wird damit contra legem gehandelt (so auch OLG Stuttgart in WRP 2005, Seite 136 betreffend die Erstattung der Praxisgebühr, und OLG Stuttgart in NJW-RR 1997, Seite 359 bezüglich der Zuzahlungserstattung durch Pharmaunternehmen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht