Rechtsprechung
   OLG Köln, 18.03.1987 - 2 U 99/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,4289
OLG Köln, 18.03.1987 - 2 U 99/86 (https://dejure.org/1987,4289)
OLG Köln, Entscheidung vom 18.03.1987 - 2 U 99/86 (https://dejure.org/1987,4289)
OLG Köln, Entscheidung vom 18. März 1987 - 2 U 99/86 (https://dejure.org/1987,4289)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,4289) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1987, 1152



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • OLG Stuttgart, 15.11.2018 - 2 U 30/18

    Zulässigkeit eines Teilurteils

    Die Kostenentscheidung bleibt dem erstinstanzlichen Gericht vorbehalten (OLG Köln, Urteil vom 18. März 1987 - 2 U 99/86, NJW-RR 1987, 1152).
  • OLG Brandenburg, 11.12.2013 - 11 U 172/12

    Materielle Prozessleitung: Umfang der richterlichen Hinweispflicht

    Deshalb ist die Entscheidung in den Fällen der vorliegenden Art regelmäßig dem Schlussurteil des Landgerichts vorbehalten (vgl. dazu OLG Köln, Urt. v. 18.03.1987 - 2 U 99/86, NJW-RR 1987, 1152; ferner BeckOK-ZPO/Wulf, Edition 10, § 538 Rdn. 33; Hüßtege in Thomas/Putzo, ZPO, 34. Aufl., § 97 Rdn. 9; Saenger/Gierl, Hk-ZPO, 5. Aufl., § 97 Rdn. 14; Zöller/Heßler, ZPO, 29. Aufl., § 538 Rdn. 58).
  • OLG Düsseldorf, 30.08.2012 - 23 U 148/11

    Gerichtliche Hinweise müssen konkret formuliert sein!

    Die Kostenentscheidung beruht auf § 21 GKG; die weitergehende Kostenentscheidung ist dem erstinstanzlichen Schlussurteil vorzubehalten (vgl. OLG Köln, Urteil vom 18.03.1987, 2 U 99/86, NJW-RR 1997, 1152; Zöller-Heßler, a.a.O., § 538, Rn 58 mwN).
  • OLG Brandenburg, 19.12.2018 - 11 U 52/18
    Über die Kosten des Berufungsverfahrens hat die Zivilkammer in ihrem Schlussurteil zu befinden, da der Ausspruch über die Kosten des Rechtsstreits prinzipiell einheitlich erfolgen muss und derzeit noch nicht feststeht, welche Partei letztlich inwieweit unterlegen sein wird (vgl. dazu OLG Köln, Urt. v. 18.03.1987 - 2 U 99/86, BeckRS 9998, 06297 = NJW-RR 1987, 1152; ferner BeckOK-ZPO/Wulf, 30. Edition, § 538 Rdn. 33; Hüßtege in Thomas/Putzo, ZPO, 34. Aufl., § 97 Rdn. 9; Saenger/Gierl, Hk-ZPO, 7. Aufl., § 97 Rdn. 14; Zöller/Heßler, ZPO, 32. Aufl., § 538 Rdn. 58).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 28.06.2010 - 6 A 10154/10

    Widerruf der Gutachtentätigkeit eines TÜV-Ingenieurs

    Die Kostenentscheidung ist dem Endurteil des Verwaltungsgerichts vorbehalten (OLG Köln, Urteil vom 18. März 1987 - 2 U 99/86 -, NJW-RR 1987, 1152; Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, a.a.O., § 130 Rn. 12).
  • OLG Hamm, 11.04.2011 - 8 U 100/10
    Angesichts der Zurückverweisung der Entscheidung über den weiteren Rechtsstreit an das Landgericht war eine Entscheidung über die Kosten des Rechtsstreits nicht veranlasst; diese wird vielmehr in dem erstinstanzlichen Schlussurteil zu treffen sein (OLG Köln, NJW-RR 1987, 1152).
  • OLG Nürnberg, 25.01.2001 - 4 W 4558/00

    Streitwert-Beschluss - Begründung - Anfechtung - Zurückverweisung

    Der angefochtene Beschluss leidet daher an einem erheblichen Verfahrensmängel, der zur Zurückverweisung an das Landgericht führen kann (vgl. OLG Köln, NJW-RR 87, 1152; Zöller-Vollkommer, aaO., Rn 24).
  • OLG München, 12.01.2018 - 10 U 1616/17

    Schadensersatz und Schmerzensgeld aus einem Verkehrsunfall

    Die Kostenentscheidung war dem Erstgericht vorzubehalten, da der endgültige Erfolg der Berufung des Beklagten zu 1) erst nach der abschließenden Entscheidung beurteilt werden kann (vgl. auch Heßler, a.a.O., § 538, Rdnr. 58; OLG Köln, Urteil vom 18.03.1987, Az.: 2 U 99/96, NJW-RR 1987, 1152).
  • OLG Hamm, 05.09.2006 - 9 UF 24/06

    Teilurteil bei Folgesache im Scheidungsverbund nur hinsichtlich der

    Die Kostenentscheidung ist dem erstinstanzlichen Schlussurteil vorbehalten (vgl. OLG Köln, NJW-RR 1987, 1152).
  • OLG Düsseldorf, 19.05.2011 - 14 U 20/11

    Anforderungen an Tatbestand und Urteilsgründe des Urteils

    Dies gilt insbesondere dann, wenn das Gericht keine hinreichenden Tatsachenfeststellungen getroffen und der Frage nach einer Sachaufklärung ersichtlich nicht nachgegangen ist (vgl. BGH NJW-RR 1990, 480; OLG Köln NJW-RR 1987, 1152).
  • OLG Nürnberg, 18.03.2009 - 6 U 2259/08

    Verfahrensrecht - Zur Prozessstandschaft eines Insolvenzverwalters

  • OLG Köln, 22.10.2008 - 2 W 100/08

    Zurückverweisung bei unzureichend begründeter Ratenzahlungsanordnung unter

  • OLG Köln, 26.11.2010 - 19 U 70/10

    Zulässigkeit eines Teilurteils

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht