Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 16.08.1989 - 2 Vollz (Ws) 28/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,2462
OLG Koblenz, 16.08.1989 - 2 Vollz (Ws) 28/89 (https://dejure.org/1989,2462)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 16.08.1989 - 2 Vollz (Ws) 28/89 (https://dejure.org/1989,2462)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 16. August 1989 - 2 Vollz (Ws) 28/89 (https://dejure.org/1989,2462)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,2462) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NStZ 1989, 550
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OLG Hamm, 03.04.2007 - 1 Vollz (Ws) 113/07

    Urinprobe; Abgabe; Verhältnismäßigkeit; Drogenmissbrauch

    Insbesondere bedurfte es für diesen Vorgang nicht der Beaufsichtigung durch einen Arzt, da es sich hier um einen natürlichen Vorgang handelt, der eine spezielle medizinische Sachkenntnis nicht voraussetzt (OLG Koblenz, ZfStrVO 1990, S. 51).

    Insbesondere bedurfte es für diesen Vorgang nicht der Beaufsichtigung durch einen Arzt, da es sich hier um einen natürlichen Vorgang handelt, der eine spezielle medizinische Sachkenntnis nicht voraussetzt (OLG Koblenz, ZfStrVO 1990, S. 51).

    Insbesondere bedurfte es für diesen Vorgang nicht der Beaufsichtigung durch einen Arzt, da es sich hier um einen natürlichen Vorgang handelt, der eine spezielle medizinische Sachkenntnis nicht voraussetzt (OLG Koblenz, ZfStrVO 1990, S. 51).

  • BVerfG, 17.02.2006 - 2 BvR 204/06

    Strafrestaussetzung im Vollstreckungsverfahren - Gewährung von

    aa) Es bedarf keiner Entscheidung, ob und inwieweit die Anordnung von unfreiwilligen Urinproben und die disziplinarrechtliche Sanktionierung im Weigerungsfalle verfassungsgemäß sind (vgl. OLG Koblenz, Beschluss vom 16. August 1989 - 2 Vollz (Ws) 28/89 - , NStZ 1989, S. 550 ; OLG Zweibrücken, Beschluss vom 30. März 1994 - 1 Ws 44/94 (Vollz) - ; Lückemann, in: Arloth/Lückemann, StVollzG , § 56 Rn. 9; Calliess/Müller-Dietz, StVollzG, 10. Aufl. , § 56 Rn. 5; kritisch dazu Boetticher/Stöver, in: Feest , StVollzG, 4. Aufl. , § 56 Rn. 2; Ritter, ZfStrVo 1997, S. 109 f.; differenzierend Gericke, StV 2003, S. 305 ; zum Ganzen vgl. auch Bühring, ZfStrVo 1994, S. 271 ff.).
  • OLG Dresden, 12.05.2004 - 2 Ws 660/03

    Anordnung einer Disziplinarmaßnahme wegen Verweigerung der Abgabe einer Urinprobe

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerfG, 06.08.2009 - 2 BvR 2280/07

    Verpflichtung zur Abgabe einer Urinprobe (Drogenkonsum; einschlägige

    Sie entspricht der Rechtsprechung anderer Oberlandesgerichte (vgl., neben oder anstelle von § 56 Abs. 2 StVollzG, auf den die angegriffene Entscheidung des Oberlandesgerichts abstellt, § 101 Abs. 2 StVollzG heranziehend, OLG Koblenz, Beschluss vom 16. August 1989 - 2 Vollz (Ws) 28/89 -, ZfStrVo 1990, S. 51 ; OLG Rostock, Beschluss vom 2. Mai 2004 - VAs 1/04 -, StV 2004, S. 611; KG, Beschluss vom 26. Januar 2006 - 5 Ws 16/06 Vollz, 5 Ws 630/05 Vollz -, juris; für die Untersuchungshaft OLG Oldenburg, Beschluss vom 14. Juni 2005 - 1 Ws 304/05 -, StV 2007, S. 88; vgl. auch Thür.
  • KG, 26.01.2006 - 5 Ws 16/06

    Strafvollzug: Disziplinarmaßnahmen gegen die Weigerung eines Strafgefangenen zur

    Diese Anordnungen mußte er befolgen, auch wenn er sich dadurch beschwert fühlte, da sie rechtmäßig waren (vgl. OLG Koblenz NStZ 1989, 550, 551; OLG Zweibrücken NStE Nr. 5 zu § 56 StVollzG; OLG Celle, Beschluß vom 13. November 1992 - 1 Ws 296/92 (StVollz).

    Daraus folgt, daß in den im Strafvollzugsgesetz vorgesehenen Fällen (§ 101 Abs. 1 StVollzG und § 56 Abs. 2 StVollzG) Eingriffe in die Grundrechte auch über die in anderen Rechtsgebieten, etwa der Strafprozeßordnung, vorgesehnen Ermächtigung hinaus zulässig sind (vgl. OLG Rostock aaO; OLG Koblenz NStZ 1989, 550, 552; a.A. OLG Dresden NStZ 2005, 588).

  • KG, 26.01.2006 - 5 Ws 630/05

    Strafvollzug: Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Anordnung einer Urinprobe

    Diese Anordnungen mußte er befolgen, auch wenn er sich dadurch beschwert fühlte, da sie rechtmäßig waren (vgl. OLG Koblenz NStZ 1989, 550, 551; OLG Zweibrücken NStE Nr. 5 zu § 56 StVollzG; OLG Celle, Beschluß vom 13. November 1992 - 1 Ws 296/92 (StVollz).

    Daraus folgt, daß in den im Strafvollzugsgesetz vorgesehenen Fällen (§ 101 Abs. 1 StVollzG und § 56 Abs. 2 StVollzG) Eingriffe in die Grundrechte auch über die in anderen Rechtsgebieten, etwa der Strafprozeßordnung, vorgesehnen Ermächtigung hinaus zulässig sind (vgl. OLG Rostock aaO; OLG Koblenz NStZ 1989, 550, 552; a.A. OLG Dresden NStZ 2005, 588).

  • OLG Hamburg, 02.03.2004 - 3 Vollz (Ws) 128/03

    Strafvollzug: Widerspruchsfrist bei unterbliebener Rechtsmittelbelehrung,

    Das OLG Koblenz (ZfStrVo 1990, 51, 53 f.) hat hierzu ausgeführt, daß im Disziplinarverfahren nach den Vorschriften des StVollzG das staatliche Strafvollstreckungsinteresse grundsätzlich Vorrang gegenüber den Individualinteressen des rechtskräftig für schuldig befundenen und zu Freiheitsstrafe verurteilten Straftäters besitzt.
  • OLG Rostock, 02.05.2004 - VAs 1/04

    Strafvollzug: Zulässigkeit von Urinkontrollen zur Feststellung von

    Durch den Hinweis an den Antragsteller, die Verweigerung der freiwilligen Urinabgabe werde aber disziplinarisch geahndet werden, hat die JVA aber nicht unerheblichen mittelbaren Zwang auf den Antragsteller ausgeübt, damit auf seine Entschließungsfreiheit - wenn auch mit geringerer Intensität - einzuwirken versucht, weshalb es angezeigt sein dürfte, in dem vorliegend praktizierten Vorgehen auch eine nach § 101 StVollzG zu beurteilende Zwangsmaßnahme zu sehen (vgl. OLG Koblenz, NStZ 1989, 550 ).
  • OLG München, 25.08.2004 - 3 Ws 546/04

    Urinprobe zum Zwecke eines Drogenschnelltests während der Untersuchungshaft

    Der Senat ist daher abschließend der Auffassung, dass ebenso wie im Strafvollzug während des Vollzugs der Untersuchungshaft von einem Häftling, der des bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln dringend verdächtig ist, die Abgabe einer Urinprobe gefordert und mit Disziplinarmaßnahmen durchgesetzt werden kann (vgl. zum Strafvollzug, OLG Koblenz in NStZ 1989, 550 ff.).
  • OLG Koblenz, 10.08.2000 - 1 Ws 501/00

    Untersuchungshaft, Urinprobe, Drogenkonsum, Disziplinarmaßnahme

    Die Anordnung eines Bediensteten der Justizvollzugsanstalt konnte insbesondere nicht auf §§ 101, 178 StVollzG gestützt werden (a.A. OLG Koblenz - 2. Strafsenat - NStZ 89, 550, allerdings bezogen auf Strafgefangene).
  • OLG Zweibrücken, 30.03.1994 - 1 Ws 44/94
  • LG Hamburg, 23.05.2007 - 613 Vollz 9/07

    Strafvollzug: Verweigerung der Abgabe einer Urinprobe zur Drogenkontrolle

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht