Rechtsprechung
   OLG Bamberg, 21.11.1991 - 2 WF 147/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,3756
OLG Bamberg, 21.11.1991 - 2 WF 147/91 (https://dejure.org/1991,3756)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 21.11.1991 - 2 WF 147/91 (https://dejure.org/1991,3756)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 21. November 1991 - 2 WF 147/91 (https://dejure.org/1991,3756)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,3756) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

  • AG Bamberg - 12 F 830/90
  • OLG Bamberg, 21.11.1991 - 2 WF 147/91

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1992, 836
  • FamRZ 1992, 560
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamm, 28.12.2015 - 2 UF 186/15

    Zuweisung der Ehewohnung an die Ehefrau wegen wiederholter Besuche der neuen

    Sie verbietet sich insoweit nur, wenn die Beteiligten den Unterhalt bereits unter Berücksichtigung des Wohnwerts berechnet haben und die Nutzungsentschädigung durch einen höheren Unterhalt wieder auszugleichen wäre (BGH, Urt.v. 11.12.1985 - IVb ZB 83/84 - NJW 1986, 1339; OLG Bamberg, Beschl.v. 21.11.1991 - 2 WF 147/91 - FamRZ 1992, 560; Voppel, in: Staudinger, a.a.O., zu § 1361b BGB Rn. 71).
  • OLG Bamberg, 12.01.1993 - 7 UF 146/92

    Unterhaltsrechtliche Relevanz des mietfreien Wohnens in der ehemals ehelichen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • KG, 04.03.1997 - 18 UF 2952/96

    Unterhaltszahlung an nicht gemeinsames Kind als für die ehelichen

    Dem Einkommen hinzuzurechnen ist der Wohnwertvorteil, der für die Trennungszeit aus Billigkeitsgründen einkommensangemessen zu bestimmen und vorliegend mit einem Drittel des Einkommens des Beklagten veranschlagt worden ist (BGH, FamRZ 1989, 1160 ; 1990, 989, 991; OLG Bamberg, FamRZ 1992, 560 ; Griesche, FGB, § 1578 Rdn. 12 mit weiteren Rechtsprechungsnachweisen ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht