Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 02.04.2015 - III-2 Ws 101/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,26055
OLG Düsseldorf, 02.04.2015 - III-2 Ws 101/15 (https://dejure.org/2015,26055)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 02.04.2015 - III-2 Ws 101/15 (https://dejure.org/2015,26055)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 02. April 2015 - III-2 Ws 101/15 (https://dejure.org/2015,26055)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,26055) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • Verkehrsrecht Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Darf ein Arzt Zweifel an der Fahreignung seines Patienten der Behörde melden?

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Ärztliche Schweigepflicht und die Fahruntauglichkeitsmitteilung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht durch Unterrichtung der Straßenverkehrsbehörde über Erkrankung eines Patienten mit Verdacht auf Fahruntauglichkeit

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht durch Unterrichtung der Straßenverkehrsbehörde

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 78 (Kurzinformation)

    Ärztliches Berufsrecht | Benachrichtigung der Straßenverkehrsbehörde wegen Fahruntauglichkeit eines Patienten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StPO § 170 Abs. 2; StGB § 34; StGB § 203 Abs. 1
    Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht durch Unterrichtung der Straßenverkehrsbehörde über Erkrankung eines Patienten mit Verdacht auf Fahruntauglichkeit

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VGH Bayern, 09.10.2018 - 11 CS 18.1897

    Gutachtenanordnung, Streitwertfestsetzung, Fahrerlaubnisklassen, Entziehung der

    Dabei kann offen bleiben, ob sich die Ärztin durch das Schreiben an die Straßenverkehrsbehörde vom 22. September 2017, mit dem sie weder eine Diagnose noch Befunde mitgeteilt hat, wegen einer Verletzung von Privatgeheimnissen strafbar gemacht hat oder ob die Mitteilung nach Abwägung widerstreitender Pflichten oder Interessen berechtigt war (vgl. OLG Düsseldorf, B.v. 2.4.2015 - III-2 Ws 101/15 u.a. - juris m. Anm. Ambrosy - jurisPR-StrafR 3/2016 Anm. 3) und ob die Straßenverkehrsbehörde Mitteilungen, die unter Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht gemacht worden sind, verwerten darf (vgl. BVerwG, B.v. 4.9.1970 - I B 50.69 - DÖV 1972, 59; Koehl, NVZ 2017, 10, 12).

    Die Mitteilung der Diagnose wäre aber bei einer gerechtfertigten Durchbrechung der ärztlichen Schweigepflicht zulässig gewesen, denn nur dadurch wird die Straßenverkehrsbehörde in die Lage versetzt, eine Anordnung zur Überprüfung der Kraftfahreignung zu erlassen (vgl. OLG Düsseldorf, B.v. 2.4.2015, a.a.O. Rn. 14).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht