Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 29.07.1998 - 2 Ws 385/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,7480
OLG Düsseldorf, 29.07.1998 - 2 Ws 385/98 (https://dejure.org/1998,7480)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29.07.1998 - 2 Ws 385/98 (https://dejure.org/1998,7480)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29. Juli 1998 - 2 Ws 385/98 (https://dejure.org/1998,7480)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,7480) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NStZ 1998, 637
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Stuttgart, 17.05.2010 - 2 Ws 48/10

    Zustellung: Entgegennahme eines Schriftstücks gegen Empfangsbekenntnis durch

    Die Ablehnung eines Wiedereinsetzungsantrags gegen die Versäumung der Berufungshauptverhandlung darf erst nach Ablauf einer Woche nach Zustellung des Urteils erfolgen (OLG Düsseldorf, Beschluss vom 29.07.1998, 2 Ws 385/98).
  • OLG Hamm, 19.09.2006 - 3 Ws 294/06

    Öffentliche Zustellung; Wirksamkeit; Prozessgericht; Begriff

    Die Ablehnung eines Wiedereinsetzungsgesuches gegen die Versäumung der Berufungshauptverhandlung darf erst nach Ablauf einer Woche seit Zustellung des Urteils erfolgen, da dem Angeklagten die Möglichkeit zu einem fristgerechten ergänzenden Sachvortrag nicht durch eine vorzeitige Entscheidung vor Fristablauf abgeschnitten werden darf (vgl. OLG Düsseldorf NStZ 1998, 637).
  • OLG Hamm, 23.10.2001 - 5 Ws 373/01

    Verwerfung der Berufung wegen Ausbleibens des Angeklagten, Wiedereinsetzung in

    Diese Frist geht als speziellere Regelung der in § 45 Abs. 1 StPO bestimmten Wochenfrist vor (vgl. HansOLG Hamburg NStZ-RR 2000, 238; OLG Düsseldorf, NStZ 1998, 637).
  • OLG Koblenz, 15.02.2000 - 1 Ss 267/99

    Unrichtigkeit; Urteil; Ausfertigung; Abweichung; Schreibversehen; Zustellung;

    Eine Entscheidung über das Rechtsmittel darf aber erst ergehen, wenn die gesetzlichen Fristen abgelaufen sind (OLG Düsseldorf NStZ 98, 637), weil der Rechtsmittelführer beispielsweise die Möglichkeit hat, Begründungsmängel, die zur Verwerfung des Rechtsmittels als unzulässig führen müssten, innerhalb der ihm vom Gesetzgeber zur Verfügung gestellten Zeit zu heilen.
  • OLG Bamberg, 19.04.2007 - 1 Ws 253/07

    Ablehnung eines Antrags auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht