Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 17.05.2011 - 2 Ws 97 + 98/11, 2 Ws 97/11, 2 Ws 98/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,19560
OLG Stuttgart, 17.05.2011 - 2 Ws 97 + 98/11, 2 Ws 97/11, 2 Ws 98/11 (https://dejure.org/2011,19560)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 17.05.2011 - 2 Ws 97 + 98/11, 2 Ws 97/11, 2 Ws 98/11 (https://dejure.org/2011,19560)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 17. Mai 2011 - 2 Ws 97 + 98/11, 2 Ws 97/11, 2 Ws 98/11 (https://dejure.org/2011,19560)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,19560) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Pflichtverteidigung: Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung wegen nicht bestehender Möglichkeit der Teilnahme an der Mehrzahl der Hauptverhandlungstermine; Zulässigkeit der Bestellung eines Pflichtverteidigers aus der Sozietät des Pflichtverteidigers eines Mitbeschuldigten

  • Die Justiz
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Aufhebung einer Bestellung zum Pflichtverteidiger

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2011, 279 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Braunschweig, 11.01.2013 - Ws 2/13

    Rücknahme der Beiordnung eines Pflichtverteidigers im Falle des Sichmeldens eines

    Zwar hat das Landgericht den bisherigen Pflichtverteidiger des Angeschuldigten, Rechtsanwalt Jan Robert Funck, unter Berücksichtigung des Interesses des Angeschuldigten, vom Verteidiger seiner Wahl vertreten zu werden einerseits und dem Interesse an einem ordnungsgemäßen Verfahrensablauf unter besonderer Berücksichtigung des Beschleunigungsgrundsatzes in Haftsachen andererseits zu Recht entpflichtet, weil dieser bezüglich der überwiegenden Mehrheit der vorgesehenen Hauptverhandlungstermine verhindert gewesen wäre (vgl. OLG Stuttgart, Beschluss v. 17.05.2011, 2 Ws 97-88/11, juris; Thüringer OLG, Beschluss v. 09.05.2008, 1 Ws 168/08); Meyer-Goßner, StPO, 55, Auflage, § 143 Rn. 3).
  • OLG Koblenz, 25.11.2014 - 2 Ws 614/14

    Strafverfahren: Widerruf der Bestellung des vom Angeklagten gewählten

    Zu solchen Umständen zählt auch die Verhinderung des Verteidigers, an den vorgesehenen Hauptverhandlungsterminen teilzunehmen (OLG Hamm, 2 Ws 56/06 vom 02.03.2006 Rdn. 10 bei juris; OLG Celle, NStZ 2008, 583; OLG Stuttgart, 2 Ws 97/11, 2 Ws 98/11 vom 17.05.2011 Rdn. 12 bei juris; Meyer-Goßner/Schmitt a.a.O.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht