Rechtsprechung
   OLG Köln, 27.08.2014 - I-2 Wx 222/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,24901
OLG Köln, 27.08.2014 - I-2 Wx 222/14 (https://dejure.org/2014,24901)
OLG Köln, Entscheidung vom 27.08.2014 - I-2 Wx 222/14 (https://dejure.org/2014,24901)
OLG Köln, Entscheidung vom 27. August 2014 - I-2 Wx 222/14 (https://dejure.org/2014,24901)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,24901) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Eintragung der genetischen Mutter im Geburtenregister

  • rechtsportal.de

    Eintragung der genetischen Mutter im Geburtenregister

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Mutterschaft bei Kind eines lesbischen Paares: Kein Anspruch der genetischen Mutter auf Eintragung als "Mutter" in Geburtsurkunde neben der gebärenden Frau - Keine Verletzung von Art. 6 Abs. 1 und 2 GG sowie des Gleichbehandlungsgrundsatzes aus Art. 3 GG

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2014, 1409
  • FGPrax 2015, 42
  • FamRZ 2015, 156
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 10.12.2014 - XII ZB 463/13

    Anerkennung einer kalifornischen Gerichtsentscheidung zur Leihmutterschaft

    Eine gemeinsame Elternschaft von zwei die Vaterschaft anerkennenden Männern ist im deutschen Recht ebensowenig vorgesehen wie eine kraft Gesetzes erfolgende Zuordnung des Kindes zur Lebenspartnerin oder zum Lebenspartner eines Elternteils (Mutter oder Vater; vgl. BVerfG FamRZ 2013, 521 sowie EGMR FamRZ 2014, 97 zur Vereinbarkeit mit der EMRK; vgl. auch OLG Köln Beschluss vom 27. August 2014 - 2 Wx 222/14 - juris).
  • BGH, 10.10.2018 - XII ZB 231/18

    Ehefrau der Kindesmutter wird nicht aufgrund der Ehe zum rechtlichen

    Davon unabhängig eröffnet das geltende Recht die Möglichkeit der Sukzessivadoption durch die Ehefrau der Kindesmutter nach § 1741 Abs. 2 Satz 3 BGB (vgl. OLG Köln FamRZ 2015, 156, 157).

    Dieser Unterschied rechtfertigt die im Rahmen des Abstammungsrechts nach wie vor bestehende abweichende Behandlung gleich- und verschiedengeschlechtlicher Ehepaare und deren Kinder (Kaiser FamRZ 2017, 1889, 1897; vgl. BVerfG FamRZ 2010, 1621, 1622 und OLG Köln FamRZ 2015, 156, 157, jeweils zur Lebenspartnerschaft; Britz StAZ 2016, 8, 12).

  • OLG Celle, 24.03.2021 - 21 UF 146/20

    Mit-Mutterschaft kraft Gesetzes, konkrete Normenkontrolle

    Es ist nur schwer nachzuvollziehen und zu begründen, dass in dieser Konstellation die genetische Mutter eine rechtliche Beziehung nach geltendem Recht nur im Wege der Stiefelternadoption begründen kann (vgl. OLG Köln FamRZ 2015, 156; Dethloff, FS Coester-Waltjen, 2015, S 41 ff., 46 ff.; Reuß, FamPra.ch 2015, 858 ff.).
  • KG, 09.02.2018 - 3 UF 146/17

    Elternschaft bei der Geburt eines Kindes in einer Ehe von zwei Frauen

    Die Ehefrau der Mutter wird aber - anders als der Ehemann der Mutter, der mit der Geburt nach § 1592 Nr. 1 BGB rechtlicher Vater wird - nicht rechtlicher Elternteil (zur Lebenspartnerschaft: BGH, Beschluss vom 10. Dezember 2014 - XII ZB 463/13 -, juris; OLG Köln, Beschluss vom 27. August 2014 - 2 Wx 222/14 -, juris; OLG Celle, Beschluss vom 10. März 2011, 1518 - 17 W 48/10 -, juris).
  • OLG Köln, 26.03.2015 - 14 UF 181/14

    Anerkennung einer Co-Mutterschaft in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft

    Der Antrag vom 14. Februar 2014 an das Standesamt, die Antragstellerin neben der Beteiligten zu 2) als weitere Mutter in die Geburtsurkunde aufzunehmen ist abgelehnt, die Beschwerde gegen die amtsgerichtliche Entscheidung ist zurückgewiesen worden (2. Zivilsenat des OLG Köln, NJW-RR 2014, 1409).
  • AG Wuppertal, 03.11.2017 - 67 FH 6/16

    Anerkennung einer ausländischen Entscheidung betreffend eine Leihmutterschaft

    " Eine gemeinsame Elternschaft von zwei die Vaterschaft anerkennenden Männern ist im deutschen Recht ebenso wenig vorgesehen wie eine kraft Gesetzes erfolgende Zuordnung des Kindes zur Lebenspartnerin oder zum Lebenspartner eines Elternteils (Mutter oder Vater; vgl. BVerfG FamRZ 2013, 521 sowie EGMR FamRZ 2014, 97 zur Vereinbarkeit mit der EMRK; vgl. auch OLG Köln Beschluss vom 27.August 2014 - 2 Wx 222/14 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht