Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 19.01.2011 - 2-16 S 121/10   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • ra-skwar.de

    Reparaturkosten

  • rabüro.de

    Unfallschädiger darf auf günstigere freie Werkstatt verweisen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • vogel.de (Kurzinformation)

    Fiktive Schadensabrechnung: Verweis war rechtens - Geschädigter trägt Schadenminderungspflicht

Besprechungen u.ä.

  • vogel.de (Entscheidungsbesprechung)

    Stundenverrechnungssätze bei fiktiver Abrechnung - Verweis auf zertifizierte, kontrollierte freie Werkstatt möglich




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 14.05.2013 - VI ZR 320/12  

    Fiktive Schadensabrechnung nach Verkehrsunfall: Verweisung auf günstigere

    Zum Teil wird es für ausreichend gehalten, dass im Fall der fiktiven Schadensberechnung der Schädiger auch noch erstmals im Prozess auf eine günstigere Werkstatt verweist (LG Frankfurt, Urteil vom 19. Januar 2011 - 2-16 S 121/10, juris; LG Stuttgart, Urteil vom 19. Juli 2010 - 4 S 48/10, juris Rn. 14; AG Flensburg, Urteil vom 8. Januar 2013 - 62 C 131/12, juris Rn. 8 ff.; AG Nordhorn, Urteil vom 19. Juni 2012 - 3 C 1596/11, juris Rn. 28 ff.).
  • AG Darmstadt, 01.08.2012 - 308 C 125/10  

    Schadensersatz bei Verkehrsunfall: Verweisungsmöglichkeit auf kostengünstigere

    Nur bei einer tatsächlichen in einer Vertragswerkstatt durchgeführten Reparatur kann es für den Geschädigten eine Rolle spielen, ob er vorher auf eine günstigere Reparaturmöglichkeit hingewiesen wurde, denn nur in diesem Fall kann er sich darauf berufen, er habe auf die Richtigkeit des zuvor eingeholten Sachverständigengutachtens vertraut (Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 22.12.2010, Aktenzeichen 2 - 16 S 62/10; OLG Braunschweig, Urteil vom 27.07.2010, Aktenzeichen 7 U 51/08; Landgericht Stuttgart, Beschluss vom 19.07.2010, Aktenzeichen 4 S 48/10; Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 19.01.2011, Aktenzeichen 2 - 16 S 121/10).

    Selbst wenn die Benennung der Firma erst im Verfahren erfolgt ist, ist dies nach Auffassung des Gerichts unerheblich, da es im Schadensersatzprozess für die Berechnung des Schadens auf den Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung ankommt (Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 22.12.2010, Aktenzeichen 2 - 16 S 62/10; Urteil vom 19.01.2011, Aktenzeichen 2 - 16 S 121/10).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht