Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 29.01.1998 - 20 A 6552/95 .A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,10136
OVG Nordrhein-Westfalen, 29.01.1998 - 20 A 6552/95 .A (https://dejure.org/1998,10136)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29.01.1998 - 20 A 6552/95 .A (https://dejure.org/1998,10136)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29. Januar 1998 - 20 A 6552/95 .A (https://dejure.org/1998,10136)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,10136) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AuslG § 53 Abs. 4; AuslG § 53 Abs. 6 S. 1
    Afghanistan, Hindus, Religiös motivierte Verfolgung, Verfolgung durch Dritte, Misshandlungen, Entführung, Erpressung, Situation bei Rückkehr, Abschiebungshindernis, Menschenrechtswidrige Behandlung, Gebietsgewalt, Quasi-staatliche Verfolgung, Bürgerkrieg, Taliban, ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VGH Baden-Württemberg, 02.09.1998 - A 6 S 3430/96

    Afghanistan: bürgerkriegsbedingt fehlende Staatsgewalt oder quasi-staatliche

    Dem stehen nach der - insoweit unstreitigen - obergerichtlichen Rechtsprechung in erweiternder Auslegung ausnahmsweise auch der Schutz vor gleichen Maßnahmen durch eine staatsähnliche Organisation gleich, wobei die rechtlichen Anforderungen an einen Quasistaat identisch mit denen bei Art. 16a Abs. 1 GG, § 51 Abs. 1 AuslG und Art. 1 A Nr. 2, Art. 33 Nr. 1 der Genfer Flüchtlingskonvention - GK - sind (vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 19.5.1998 - 9 C 5.98 - sowie Urteile vom 5.7.1994 - 9 C 1.94 -, Buchholz 402.25 § 1 AsylVfG Nr. 173, vom 22.3.1994 - 9 C 443.93 -, Buchholz, a.a.O., Nr. 168 und vom 18.1.1994 - 9 C 48.92 -, Buchholz 402.240 § 51 AuslG Nr. 4; ebenso VGH Bad.-Württ., Urteil vom 18.3.1998 - A 13 S 3665/95 - sowie OVG Münster, Urteil vom 29.1.1998 - 20 A 6552/95.A).
  • OVG Hamburg, 11.06.1999 - 1 Bf 515/98

    Afghanistan, Hindus, Situation bei Rückkehr, Abschiebungshindernis,

    Die sehr schlechten materiellen Existenzbedingungen, die für die Rückkehrer nach Afghanistan derzeit bestehen, führen auch bei Hindus noch nicht zu einer extremen Gefährdungssituation, daß dadurch eine entsprechende Anwendung des § 53 Abs. 6 Satz 1 AuslG geboten wäre ( wie OVG Münster, Urt. v. 29.1.1998, 20 A 6552/95.A; a. A. OVG Schleswig Urt. v. 13.5.1998, 2 L 141/95 ).

    Die sehr schlechten materiellen Existenzbedingungen, die für die Rückkehrer nach Afghanistan derzeit bestehen, führen auch bei Hindus noch nicht zu einer extremen Gefährdungssituation, daß dadurch eine entsprechende Anwendung des § 53 Abs. 6 Satz 1 AuslG geboten wäre ( wie OVG Münster, Urt. v. 29.1.1998, 20 A 6552/95.A; a. A. OVG Schleswig Urt. v. 13.5.1998, 2 L 141/95 ).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.12.1999 - 17 A 3994/98

    Ausgestaltung der Regelung des Aufenthalts von afghanischen Staatsangehörigen;

    Mit der dagegen gerichteten Klage hatten die Kläger im ersten Rechtszug Erfolg; auf die Berufung des Bundesbeauftragten wurde das Urteil des VG Minden vom 14. September 1995 - 9 K 3021/95.A - geändert und die Klage abgewiesen (OVG NRW Urteil vom 29. Januar 1998 - 20 A 6552/95.A).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.11.1999 - A 6 S 608/99

    Afghanistan: bürgerkriegsbedingt fehlende Gebietsgewalt

    Insofern ist die höchstrichterliche und obergerichtliche Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte einheitlich (vgl. dazu insbesondere BVerwG, Beschluß vom 20.4.1999 - 9 B 926.98 (unter ausdrücklicher Ablehnung der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe) - sowie Urteile vom 19.5.1998 - 9 C 5.98 -, vom 25.11.1997 - 9 C 58.96 -, DVBl. 1998, 284, 285, vom 11.11.1997, a.a.O., vom 2.9.1997 - 9 C 40.96 -, DVBl. 1998, 271ff., vom 15.4.1997, a.a.O., sowie vom 17.10.1995 - 9 C 15.95 -, BVerwGE 90, 331ff.; ebenso OVG Münster, Urteil vom 29.1.1998 - 20 A 6552/95.A - sowie Urteil vom 4.12.1997 - 20 A 1876/96.A -, Hess. VGH, Urteil vom 26.1.1998 - 13 UE 2978/96.A -, OVG Bautzen, Urteil vom 5.3.1998 - A 4 S 288/97 -, OVG Hamburg, Urteil vom 8.5.1998 - OVG Bf I 90/97 - sowie OVG Koblenz, Urteil vom 3.4.1998 - 10 A 11891/96.OVG - und VGH Bad.-Württ., Urteile vom 27.2.1998 und vom 18.3.1998 - A 13 S 3665/95 - sowie Urteil vom 22.7.1998 - A 6 S 3421/96 - und Urteil vom 2.9.1998, a.a.O.); sie wird ersichtlich auch vom Bundesverfassungsgericht geteilt (vgl. Urteile vom 14.5.1996 - 2 BvR 1507, 1508/93 -, BVerfGE 94, 115, 136f. und 2 BvR 1938, 2315/93, BVerfGE 94, 49, 99).
  • VGH Baden-Württemberg, 11.05.1999 - A 6 S 514/99

    Afghanistan: bürgerkriegsbedingt fehlende Staatsgewalt bzw quasi-staatliche

    Insofern ist die höchstrichterliche und obergerichtliche Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte einheitlich (vgl. dazu insbesondere BVerwG, Beschluß vom 20.4.1999 - 9 B 926.98 (unter ausdrücklicher Ablehnung der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe) - sowie Urteile vom 19.5.1998 - 9 C 5.98 -, vom 25.11.1997 - 9 C 58.96 -, DVBl. 1998, 284, 285, vom 11.11.1997, a.a.O., vom 2.9.1997 - 9 C 40.96 -, DVBl. 1998, 271ff., vom 15.4.1997, a.a.O., sowie vom 17.10.1995 - 9 C 15.95 -, BVerwGE 90, 331ff.; ebenso OVG Münster, Urteil vom 29.1.1998 - 20 A 6552/95.A - sowie Urteil vom 4.12.1997 - 20 A 1876/96.A -, Hess. VGH, Urteil vom 26.1.1998 - 13 UE 2978/96.A -, OVG Bautzen, Urteil vom 5.3.1998 - A 4 S 288/97 -, OVG Hamburg, Urteil vom 8.5.1998 - OVG Bf I 90/97 - sowie OVG Koblenz, Urteil vom 3.4.1998 - 10 A 11891/96.OVG - und VGH Bad.-Württ., Urteile vom 27.2.1998 und vom 18.3.1998 - A 13 S 3665/95 - sowie Urteil vom 22.7.1998 - A 6 S 3421/96 - und Urteil vom 2.9.1998, a.a.O.); sie wird ersichtlich auch vom Bundesverfassungsgericht geteilt (vgl. Urteile vom 14.5.1996 - 2 BvR 1507, 1508/93 -, BVerfGE 94, 115, 136f. und 2 BvR 1938, 2315/93 -, BVerfGE 94, 49, 99).
  • VG Karlsruhe, 29.04.1998 - A 10 K 14467/94

    Anspruch afghanischer Staatsangehöriger auf Asyl; Vollständige Ausfüllung eines

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OVG Schleswig-Holstein, 21.10.1998 - 2 L 89/98
    An dieser in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung anderer Obergerichte stehenden Bewertung (z.B. Hess. VGH, Urt. v. 26.01.1998 - 13 UE 2978/96A - OVG NW, Urt. v. 29.01.1998 - 20 A 6552/95.A - OVG Bremen, Urt. v. 04.03.1998 OVG 2 BA 16/96 -, v. 13.05.1998 - OVG 2 BA 11/96 -, Sächs. OVG, Urt. v. 05.03.1998 A 14 S 288/97 - VGH Bad.-Württ., Urt. v. 18.03.1998 - A 13 S 3665/95 -, v. 22.07.1998 - A 6 S 3421/96 -, v. 02.09.1998 - A 6 S 3430/96 - OVG Rh.-Pf, Beschl. v. 02.04.1998 - 11 A 10694/97.OVG OVG Hamburg, Urt. v. 08.05.1998 - OVG Bf 1 90/97 -, v. 11.09.1998 - 1 Bf 169/98.A OVG Saarlouis, Urt. v. 10.06.1998 - 9 R 7/97 9 R 13/97 9 R 14/97 -) ist festzuhalten.
  • OVG Schleswig-Holstein, 17.11.1999 - 2 L 178/97
    An dieser in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung anderer Obergerichte stehenden Bewertung (z.B. Hess. VGH, Urt. v. 16.11.1998 - 9 UE 3908/96A - OVG NW, Urt. v. 29.01.1998 - 20 A 6552/95.A - OVG Bremen, Urt. v. 04.03.1998 - OVG 2 BA 16/96 -, v. 13.05.1998 - OVG 2 BA 11/96 - Sächs. OVG, Urt. v. 05.03.1998 - A 4 S 288/97 - VGH Bad.-Württ., Urt. v. 18.03.1998 - A 13 S 3665/95 -, v. 22.07.1998 - A 6 S 3421/96 -, v. 02.09.1998 - A 6 S 3430/96 - OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 02.04.1998 - 11 A 10694/97.OVG - OVG Hamburg, Urt. v. 08.05.1998 - OVG Bf I 90/97 -, v. 11.09.1998 - 1 Bf 169/98.A - OVG Saarlouis, Urt. v. 10.06.1998 - 9 R 7/97 -, - 9 R 13/97 -, - 9 R 14/97 -) ist auch unter Berücksichtigung der neueren Ereignisse festzuhalten (vgl. insoweit Sächs. OVG, Urt. v. 28.09.1999 - A 4 S 286/97 - Hess. VGH, Urt. v. 20.07.1999 - 9 UE 696/98.A - OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 20.07.1999 - 11 A 11017/98.OVG -).
  • VG Köln, 18.12.2000 - 2 K 676/98

    Anforderungen an das Vorliegen eines ausländerrechtlichen Anspruchs auf

    Jedenfalls für die in dieser Hinsicht nötige außergewöhnlich hohe Wahrscheinlichkeit von Todesgefahr oder zumindest schweren Gesundheitsbeeinträchtigungen liegen keine stichhaltigen Anhaltspunkte vor, vgl. z. B. VGH Kassel, U. v. 26.01.1998 - 13 UE 2978/96.A -, OVG NRW, U. v. 29.01.1998 - 20 A 6552/95.A -, OVG Sachsen, U. v. 05.03.1998 - A 4 S 288/97 -, OVG Hamburg, U. v. 26.11.1999 - 1 Bf 45/98.A -, so dass der insoweit abweichenden Auffassung, vgl. OVG Bremen U. v. 04.03.1998 - 2 BA 16/96 -, nicht gefolgt werden kann, vgl. hierzu auch BVerwG, B. v. 26.01.1999 - 9 B 617.1998 -, NVwZ 1999, 668.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht