Rechtsprechung
   VG Köln, 20.11.2008 - 20 K 5343/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,27461
VG Köln, 20.11.2008 - 20 K 5343/07 (https://dejure.org/2008,27461)
VG Köln, Entscheidung vom 20.11.2008 - 20 K 5343/07 (https://dejure.org/2008,27461)
VG Köln, Entscheidung vom 20. November 2008 - 20 K 5343/07 (https://dejure.org/2008,27461)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,27461) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Abschleppen eines geparkten Fahrzeuges im Bereich einer mobilen Halteverbotsbeschilderung; Heranziehung zu den Kosten der Leerfahrt eines Abschleppunternehmens; Bekanntgabe eines Straßenverkehrsschildes durch Aufstellen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Neustadt, 26.02.2019 - 5 K 814/18

    Mobiles Halteverbotszeichen rechtswidrig - Abschleppkostenbescheid rechtswidrig

    Die Behörde ist in Fällen, in denen sie wegen eines bestimmten Ereignisses eine Verkehrssituation vorübergehend abweichend von der bisherigen Beschilderung mit Hilfe von mobilen Verkehrszeichen regeln will, verpflichtet, die für eine bestimmte Örtlichkeit Rechtswirkung entfaltenden Verkehrszeichen so aufzustellen, dass aus der Beschilderung klar ersichtlich wird, ob und inwieweit die Regelungen der stationären Beschilderung fortgelten oder vorübergehend außer Kraft gesetzt sind (vgl. OVG NRW, B. v. 07. Dezember 2005 - 5 A 5109/04 -, Rn. 4, juris; VG Düsseldorf, Urt. 08. November 2016 - 14 K 8007/15 -, Rn. 30, juris; VG Köln, Urt. v. 20. November 2008 - 20 K 5343/07 -, Rn. 30, juris).
  • VG Augsburg, 17.12.2019 - Au 8 K 19.918

    Rechtmäßigkeit einer Abschleppmaßnahme trotz rechtswidriger Beschilderung

    Die Behörde ist in Fällen, in denen sie wegen eines bestimmten Ereignisses eine Verkehrssituation vorübergehend abweichend von der bisherigen Beschilderung mit Hilfe von mobilen Verkehrszeichen regeln will, verpflichtet, die für eine bestimmte Örtlichkeit Rechtswirkung entfaltenden Verkehrszeichen so aufzustellen, dass aus der Beschilderung klar ersichtlich wird, ob und inwieweit die Regelungen der stationären Beschilderung fortgelten oder vorübergehend außer Kraft gesetzt sind (vgl. OVG NRW, B.v. 7.12.2005 - 5 A 5109/04 - juris Rn. 4; VG Düsseldorf, U.v. 8.11.2016 - 14 K 8007/15 - juris Rn. 30; VG Köln, U.v. 20.11.2008 - 20 K 5343/07 - juris Rn. 30).
  • VG Düsseldorf, 08.11.2016 - 14 K 8007/15

    Abschleppen aus dem Parkverbot und Wartezeit bei unbekanntem Aufenthaltsort des

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 07.12.2005 - 5 A 5109/04 -, juris; VG Köln Urteil vom 21.11.2008 - 20 K 5343/07 -, juris.
  • VG Düsseldorf, 23.04.2010 - 14 K 8083/09

    Unrechtmäßiger Gebührenbescheid für Abschleppkosten

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 07.12.2005 - 5 A 5109/04 - und VG Köln, Urteil vom 21.11.2008 - 20 K 5343/07 -, juris.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht