Rechtsprechung
   OLG Hamm, 15.11.2021 - I-20 U 269/21   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,52627
OLG Hamm, 15.11.2021 - I-20 U 269/21 (https://dejure.org/2021,52627)
OLG Hamm, Entscheidung vom 15.11.2021 - I-20 U 269/21 (https://dejure.org/2021,52627)
OLG Hamm, Entscheidung vom 15. November 2021 - I-20 U 269/21 (https://dejure.org/2021,52627)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,52627) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Rechtsmissbrauch wenn Auskunftsanspruch aus Art. 15 DSGVO nicht aus Gründen gemäß Erwägungsgrund 63 der DSGVO geltend gemacht wird

  • bld.de (Leitsatz/Kurzinformation)

    Kein Auskunftsanspruch nach Art. 15 DSGVO zur Verfolgung von Ansprüchen wegen Beitragsanpassung

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Wann Rechtsmissbrauch beim DSGVO-Auskunftsanspruch vorliegt

Verfahrensgang

  • LG Bochum - 4 O 505/20
  • OLG Hamm, 15.11.2021 - I-20 U 269/21
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Karlsruhe, 29.11.2022 - 12 U 305/21

    Auskunftsanspruch des Versicherungsnehmers in der privaten Krankenversicherung

    Die geforderte Auskunft dient nicht lediglich der Bestimmbarkeit des Leistungsanspruchs, sondern soll erst die Voraussetzungen für die Prüfung schaffen, ob dem Kläger ein Leistungsanspruch dem Grunde nach zusteht (vgl. BGH, Urteil vom 02.03.2000 aaO Rn. 19; OLG Nürnberg, Urteil vom 14.03.2022 - 8 U 2907/21, juris Rn. 34; OLG Dresden, Urteil vom 29.03.2022 - 4 U 1905/21, juris Rn. 62; OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021 - I-20 U 269/21, juris Rn. 5).

    Treu und Glauben verlangen nicht, dem Auskunftsersuchenden Mühe auf Kosten des Auskunftsverpflichteten zu ersparen (aus diesem Grund einen Anspruch aus § 242 BGB verneinend: OLG Köln, Urteil vom 13.05.2022 - 20 U 295/21, juris Rn. 47; ähnlich auch: OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021 - 20 U 269/21, juris Rn. 15; OLG Dresden, Urteil vom 29.03.2022 - 4 U 1905/21, juris Rn. 64, 72; OLG München, Hinweisbeschluss vom 24.11.2021 - 14 U 6205/21, juris Rn. 58 ff.).

    bb) Offen bleiben kann, ob die Informationsblätter personenbezogene Daten im Sinne von Art. 4 Nr. 1 HS 1 DS-GVO enthalten (so OLG Köln, Urteil vom 13.05.2022 - 20 U 198/21, juris Rn. 76; a.A.: OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021 - I-20 U 269/21, juris Rn. 12).

  • OLG Dresden, 29.03.2022 - 4 U 1905/21

    Klage um Wirksamkeit von Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung

    Ein solcher Auskunftsanspruch kann nicht auf Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung gestützt werden (Anschluss an OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021 - 20 U 269/21).

    Nach dieser Vorschrift ist eine Stufenklage zulässig, wenn die Anträge dem Zwecke der Bestimmbarkeit eines Leistungsanspruchs dienen; es genügt nicht, dass sie sonstige mit der Bestimmbarkeit als solcher nicht in Zusammenhang stehende Informationen zur Rechtsverfolgung verschaffen soll (BGHZ 189, 79 - 87, Rn. 10; OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021, 20 U 269/21, Rn. 5 - juris; OLG Naumburg, Urteil vom 2. Oktober 2013 - 12 U 76/13, Rn. 78-81 - juris).

    Der Senat schließt sich insoweit den überzeugenden Ausführungen des OLG Hamm in dem Beschluss vom 15.11.2021 - 20 U 269/21 - (a.a.O. Rn. 8 - 17, - juris) an, in dem zu einem gleichgelagerten Sachverhalt folgendes ausgeführt wird:.

  • OLG Köln, 13.05.2022 - 20 U 198/21

    Auskunftsanspruch Beitragsanpassungen

    Das OLG München (Hinweisbeschluss vom 24.11.2021, Az. 14 U 6205/21; so sowohl im Ergebnis als auch in der Begründung auch OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021, Az. 20 U 269/21) etwa hat einen Auskunftsanspruch in einem ähnlich gelagerten Fall (auch) mit der Begründung abgewiesen, dass Sinn und Zweck von Art. 15 Abs. 3 DS-GVO nicht sei, die büromäßig strukturierte Aufarbeitung von Unterlagen des Versicherungsnehmers für diesen durch den Versicherer mit dem Ziel, dem Versicherungsnehmer anschließend die Geltendmachung vermögensrechtlicher Ansprüche zu ermöglichen, wenn er seine Unterlagen nicht aufbewahrt habe.
  • LG Kassel, 05.07.2022 - 5 O 1954/21

    Zweckwidriger Sachgrund führt zum rechtsmissbräuchlichen DSGVO-Auskunftsanspruch

    Vielmehr begehrt der Kläger die Auskunft auch mit dem Ziel, ob überhaupt aufgrund formeller oder materieller Unwirksamkeit ein Anspruch gegen die Beklagte besteht; er begehrt mithin, seine Ansprüche überhaupt erst zu benennen (so auch OLG München Hinweisbeschluss v. 24.11.2021 - 14 U 6205/21, BeckRS 2021, 40311 Rn. 58; OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021 - I-20 U 269/21; OLG Dresden, Urteil vom 29.03.2022 - 4 U 1905/21).

    Eine derartige Vorgehensweise ist vom Schutzzweck der DS-GVO aber gerade nicht umfasst (vgl. nur OLG Hamm, Hinweisbeschluss vom 15.11.2021 - 20 U 269/21; nunmehr auch OLG Dresden, a.a.O.).

    Gründe hierfür sind nicht transparent angegeben (vgl. OLG München Hinweisbeschluss v. 24.11.2021 - 14 U 6205/21, BeckRS 2021, 40311 Rn. 58; OLG Hamm, Hinweisbeschluss vom 15.11.2021 - I-20 U 269/21; OLG Dresden, a.a.O ).

  • LG Erfurt, 07.07.2022 - 8 O 1280/21

    Wie weit reicht der DSGVO-Auskunftsanspruch?

    Das OLG München (Hinweisbeschluss vom 24.11.2021, Az. 14 U 6205/21; so sowohl im Ergebnis als auch in der Begründung auch OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021, Az. 20 U 269/21) etwa hat einen Auskunftsanspruch in einem ähnlich gelagerten Fall (auch) mit der Begründung abgewiesen, dass Sinn und Zweck von Art. 15 Abs. 3 DS-GVO nicht sei, die büromäßig strukturierte Aufarbeitung von Unterlagen des Versicherungsnehmers für diesen durch den Versicherer mit dem Ziel, dem Versicherungsnehmer anschließend die Geltendmachung vermögensrechtlicher Ansprüche zu ermöglichen, wenn er seine Unterlagen nicht aufbewahrt habe.
  • OLG Köln, 13.05.2022 - 20 U 295/21

    Wirksamkeit von Beitragserhöhungen in einer privaten Krankenversicherung;

    Das OLG München (Hinweisbeschluss vom 24.11.2021, Az. 14 U 6205/21; so sowohl im Ergebnis als auch in der Begründung auch OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021, Az. 20 U 269/21) etwa hat einen Auskunftsanspruch in einem ähnlich gelagerten Fall (auch) mit der Begründung abgewiesen, dass Sinn und Zweck von Art. 15 Abs. 3 DS-GVO nicht sei, die büromäßig strukturierte Aufarbeitung von Unterlagen des Versicherungsnehmers für diesen durch den Versicherer mit dem Ziel vornehmen zu lassen, dem Versicherungsnehmer anschließend die Geltendmachung vermögensrechtlicher Ansprüche zu ermöglichen, wenn er seine Unterlagen nicht aufbewahrt habe.
  • OLG Dresden, 12.09.2022 - 4 U 1327/22
    Der Senat hat mit Urteil vom 29.03.2022 (4 U 1905/21 - juris) und erst jüngst mit Urteil vom 16.8.2022 (4 U 246/22 - zur Veröffentlichung in juris vorgesehen) einen solchen Auskunftsanspruch verneint und sich den Ausführungen des Oberlandesgerichts Hamm in seinem Beschluss vom 15.11.2021 - 20 U 269/21 (- juris, dort Rdnrn. 8 bis 17) zu einem gleichgelagerten Sachverhalt angeschlossen.
  • LG Paderborn, 15.12.2021 - 4 O 275/21

    Rechtsmissbräuchlichkeit eines Auskunftsbegehrens nach Art. 15 DSGVO -

    Diese Informationen, d.h. ob, wann, in welcher Höhe und mit welcher Begründung Beitragsanpassungen stattgefunden haben, beabsichtigt der Kläger nach eigenem Vortrag jedoch erst aus der Auskunft der Beklagten zu gewinnen (vgl. OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021 - 20 U 269/21, BeckRS 2021, 40312, Rn. 2 ff.).
  • OLG Brandenburg, 04.05.2022 - 11 U 239/21

    Wirksamkeit von Beitragsanpassungen einer privaten Krankenversicherung;

    Der Senat schließt sich insoweit der überzeugenden, einhelligen obergerichtlichen Rechtsprechung hierzu an (vgl. OLG Nürnberg, a.a.O., Rn. 19; OLG Dresden, a.a.O., Rn. 37; OLG Hamm, Beschl. v. 15.11.2021 - 20 U 269/21, BeckRS 2021, 40312).
  • LG Essen, 23.02.2022 - 18 O 204/21

    Beitragsanpassung Krankenversicherung

    Sie ist hingegen unzulässig, wenn die Auskunft nicht dem Zweck einer Bestimmbarkeit des Leistungsanspruchs dient, sondern dem Kläger sonstige mit der Bestimmbarkeit als solcher nicht in Zusammenhang stehende Informationen über seine Rechtsverfolgung verschaffen soll (vgl. BGH, Urteil vom 18.04.2002 - VII ZR 260/01; OLG Hamm, Beschluss vom 15.11.2021 - I-20 U 269/21 m.w.N.).
  • LG Weiden/Oberpfalz, 15.12.2021 - 21 O 447/21

    Rechtsmissbräuchlichkeit des Auskunftsanspruchs nach Art. 15 DSGVO

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht