Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 18.07.1988 - 21 B 1092/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,4804
OVG Nordrhein-Westfalen, 18.07.1988 - 21 B 1092/88 (https://dejure.org/1988,4804)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18.07.1988 - 21 B 1092/88 (https://dejure.org/1988,4804)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18. Juli 1988 - 21 B 1092/88 (https://dejure.org/1988,4804)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,4804) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ 1989, 172
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VGH Hessen, 04.12.2008 - 4 A 882/08

    Untätigkeitsklage auf Zurückweisung des Nachbarwiderspruchs; Einfügen eines 

    Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (Urteil vom 23.01.2001 - 2 UE 2899/96 - UPR 2001, 396) hat entschieden, dass auch die Einhaltung eines ausreichenden Abstandes zu Schutzobjekten grundsätzlich neben den in § 5 Störfall-Verordnung beispielhaft aufgezählten Vorkehrungen als eine weitere Maßnahme zur Begrenzung der Auswirkungen von Störfällen geboten sein kann (vgl. in diesem Sinne auch: Bayerischer VGH, Urteil vom 14.07.2006, a. a. O.; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 18.07.1988 - 21 B 1092/88 - NVwZ 1989, 172; Hansmann, in: Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Stand: April 2008, 12. BImSchV, § 3 Rdnr. 25).
  • VGH Bayern, 14.07.2006 - 1 BV 03.2179

    Heranrückende Wohnbebauung an einen Betrieb, der der Störfall-Verordnung

    Je nachdem, welches Maß an Sicherheit mit "technischen" Vorkehrungen zu erreichen ist, dürften die Störfallverhinderungspflicht nach § 3 Abs. 1 und die Pflicht zur Begrenzung der Störfallauswirkungen nach § 3 Abs. 3 der 12. BImSchV im Einzelfall auch die Verpflichtung zur Einhaltung von Sicherheitsabständen umfassen (HessVGH vom 23.1.2001 und vom 21.2.2001 a.a.O.; NdsOVG vom 6.4.1984 a.a.O.; OVG NRW vom 18.7.1988 NVwZ 1989, 172; Nr. 1.2.1.2. Anhang zur Zweiten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Störfall-Verordnung vom 27.4.1982 GMBl 1982 Seite 205; vgl. auch die Vollzugshilfe des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom März 2004, Anhang 1 Nr. 2.2.1 und den Abschlussbericht "Sicherheitsabstände als Schadensvorsorge" vom 2.5.1994 der Störfall-Kommission beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - SFK-GS-04).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.12.2011 - 2 A 2645/08

    Erteilung eines Bauvorbescheids zur Wohnnutzung eines ehemaligen

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 18. Juli 1988 - 21 B 1092/88 -, NVwZ 1989, 172 = juris Rn. 17 ff.; Hess. VGH, Urteile vom 4. Dezember 2008 - 4 A 882/08 -, BRS 73 Nr. 170 = juris Rn. 61, und vom 21. Februar 2001 - 2 UE 2899/96 -, NVwZ 2002, 742 = juris Rn. 42 ff.; Bay. VGH, Urteil vom 14. Juli 2006 - 1 BV 03.2179 u. a. -, BRS 70 Nr. 165 = juris Rn. 54; Hansmann, in: Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Loseblatt, Band IV, Stand: April 2011, Rn. 25 zu § 3 der 12. BImSchV; Hellriegel/Schmitt, NuR 2010, 98, 103.
  • VGH Hessen, 21.02.2001 - 2 UE 2899/96

    Genehmigung für Flüssiggas-Tanklager - Einhaltung eines Sicherheitsabstandes

    Defizite bei der Ermittlung und Bewertung führen, sofern sie nicht behoben werden können, zu einer Aufhebung der angefochtenen behördlichen Entscheidung (OVG Münster, Beschluss vom 18. Juli 1988 - 21 B 1092/88 -, NVwZ 1989, 172, m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.10.2002 - 21 A 417/99
    vgl. zur Abgrenzung der Begriffe Wietfeld/Czaijka, a.a.O., 12. BImSchV, § 2 Rn. 50.; Kutscheidt, in Landmann/Rohmer, Bd. I, § 3 BImSchG Rn. 29 ff.: siehe auch Beschluss des Senats vom 18. Juli 1988 - 21 B 1092/88 -, NVwZ 1989, 172 (173).

    Ebenfalls offen gelassen im Senatsbeschluss vom 18. Juli 1988, a.a.O., S. 174.

  • VGH Bayern, 14.07.2006 - 1 BV 03.2180

    Gebietsbewahrungsanspruch

    Je nachdem, welches Maß an Sicherheit mit "technischen" Vorkehrungen zu erreichen ist, dürften die Störfallverhinderungspflicht nach § 3 Abs. 1 und die Pflicht zur Begrenzung der Störfallauswirkungen nach § 3 Abs. 3 der 12. BImSchV im Einzelfall auch die Verpflichtung zur Einhaltung von Sicherheitsabständen umfassen (HessVGH vom 23.1.2001 und vom 21.2.2001 a.a.O.; NdsOVG vom 6.4.1984 a.a.O.; OVG NRW vom 18.7.1988 NVwZ 1989, 172; Nr. 1.2.1.2. Anhang zur Zweiten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Störfall-Verordnung vom 27.4.1982 GMBl 1982 Seite 205; vgl. auch die Vollzugshilfe des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom März 2004, Anhang 1 Nr. 2.2.1 und den Abschlussbericht "Sicherheitsabstände als Schadensvorsorge" vom 2.5.1994 der Störfall-Kommission beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - SFK-GS-04).
  • VGH Bayern, 14.07.2006 - 1 BV 03.2181

    Gebietsbewahrungsanspruch

    Je nachdem, welches Maß an Sicherheit mit "technischen" Vorkehrungen zu erreichen ist, dürften die Störfallverhinderungspflicht nach § 3 Abs. 1 und die Pflicht zur Begrenzung der Störfallauswirkungen nach § 3 Abs. 3 der 12. BImSchV im Einzelfall auch die Verpflichtung zur Einhaltung von Sicherheitsabständen umfassen (HessVGH vom 23.1.2001 und vom 21.2.2001 a.a.O.; NdsOVG vom 6.4.1984 a.a.O.; OVG NRW vom 18.7.1988 NVwZ 1989, 172; Nr. 1.2.1.2. Anhang zur Zweiten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Störfall-Verordnung vom 27.4.1982 GMBl 1982 Seite 205; vgl. auch die Vollzugshilfe des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom März 2004, Anhang 1 Nr. 2.2.1 und den Abschlussbericht "Sicherheitsabstände als Schadensvorsorge" vom 2.5.1994 der Störfall-Kommission beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - SFK-GS-04).
  • VGH Bayern, 14.07.2006 - 1 B 04.1232

    Gebietsbewahrungsanspruch

    Je nachdem, welches Maß an Sicherheit mit "technischen" Vorkehrungen zu erreichen ist, dürften die Störfallverhinderungspflicht nach § 3 Abs. 1 und die Pflicht zur Begrenzung der Störfallauswirkungen nach § 3 Abs. 3 der 12. BImSchV im Einzelfall auch die Verpflichtung zur Einhaltung von Sicherheitsabständen umfassen (HessVGH vom 23.1.2001 und vom 21.2.2001 a.a.O.; NdsOVG vom 6.4.1984 a.a.O.; OVG NRW vom 18.7.1988 NVwZ 1989, 172; Nr. 1.2.1.2. Anhang zur Zweiten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Störfall-Verordnung vom 27.4.1982 GMBl 1982 Seite 205; vgl. auch die Vollzugshilfe des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom März 2004, Anhang 1 Nr. 2.2.1 und den Abschlussbericht "Sicherheitsabstände als Schadensvorsorge" vom 2.5.1994 der Störfall-Kommission beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - SFK-GS-04).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht