Rechtsprechung
   LG München I, 04.06.2014 - 21 S 25169/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,15129
LG München I, 04.06.2014 - 21 S 25169/11 (https://dejure.org/2014,15129)
LG München I, Entscheidung vom 04.06.2014 - 21 S 25169/11 (https://dejure.org/2014,15129)
LG München I, Entscheidung vom 04. Juni 2014 - 21 S 25169/11 (https://dejure.org/2014,15129)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,15129) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Unberechtigte Nutzung eines Stadtplan-Ausschnittes im Internet führt zu einem Schadensersatz von über 1.600 EUR

  • JurPC

    Zur Höhe des Schadensersatzes für die Verwendung von Kartenausschnitten im Internet

  • kanzlei.biz

    Zur Höhe des Schadensersatzes für eine unberechtigte Nutzung eines Stadtplans im Internet

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    § 97 UrhG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Unberechtigte Nutzung eines Stadtplanes kann Anspruch aus Schadensersatz auslösen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    1620 EURO Schadensersatz für Verwendung eines Kartenausschnitts auf einer kommerziellen Webseite ist angemessen

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Unberechtigte Nutzung eines Stadtplanes 1.620,- EUR

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Schadensersatz iHv. 1.620,- EUR für unberechtigte Online-Nutzung eines Stadtplanes

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Schadensersatz iHv. 1.620,- EUR für unberechtigte Online-Nutzung eines Stadtplanes

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG München I, 20.10.2017 - 21 O 5904/14

    Urheberrechtliche Schadensersatzansprüche betreffend die öffentliche

    Eine solche Berechnungsweise ist auch nicht zu beanstanden, da es der Klägerin als Anbieterin am Markt insoweit freisteht, ihre Preise anhand der von ihr zur Verfügung gestellten Karten und einer bestimmten Auflösung zu berechnen, und nicht auf die tatsächliche Verwendungsgröße bei den Kunden abzustellen, gerade auch weil dies eine einfache Preisberechnung ermöglicht, ohne auf die jeweiligen technischen Spezifikationen der Kunden eingehen zu müssen (vgl. LG München I, Urteil vom 4.06.2014, Az. 21 S 25169/11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht